Mit Kalorienzähler: Google aktualisiert Meine Tracks

Googles App „Meine Tracks“ ist zwar auf zwischen 10 und 50 Millionen  Android-Geräten installiert, meiner Einschätzung nach aber eher ein Mauerblümchen, welches im Meer der Google-Apps untergeht. Meine Tracks ist eine App, mit der Menschen Touren bei Radtouren, beim Wandern oder Laufen aufzeichnen können. Diese aufgezeichneten Tracks lassen sich nicht nur selbst betrachten, Sharing is caring – und so lassen sich eure Aufzeichnungen auch mit anderen teilen, alternativ im Google Drive sichern. Aktive Nutzer werden sich sicherlich über die Neuerungen freuen, so lassen sich nun Fotomarkierungen einfügen, verbrauchte Kalorien anzeigen oder auch mehrere Tracks in Google Earth abspielen. Überrascht mich, dass da noch was passiert, ich hätte fast tippen können, dass diese App ein Kandidat zur Einstellung ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Einstellung? Die neuen Features deuten eher darauf hin, dass Google den wachsenden Markt der Sport-Gadgets nicht kampflos der Konkurrenz überlassen will.

    Die App würde ja auf Google Glass oder möglichen anderen tragbaren Gadgets gleich noch mehr Sinn machen.

  2. ich liebe die App! Wird hoffentlich nicht eingestellt.

  3. Ich habe die App eher benutzt um Radtouren oder Sparziergänge aufzuzeichnen. Zum Laufen (also im Sinne von Sport) können andere Apps mehr. Aber nur zum Aufzeichnen vom Tracks ist die App Super.

  4. Google arbeitet ja sogar an einer Android Fitness API. Das deutet auf eine schöne einheitliche Plattform für Fitness-Tracker / Smartwatches und Fitness-Apps hin:

    http://stadt-bremerhaven.de/google-arbeitet-an-android-fitness-api/

  5. Ich denke, dass die App enormes Potenzial hat. Man könnte sie z.B. prima mit der Automatischen Sicherung von Fotos und google maps kombinieren: Aus Fotos, den passenden GPS Tracks und Google Maps erstellt google eine Karte der jeweiligen Tour oder z.B. eines Urlaubs. Kombinieren könnte man es auch mit der neuen Auto-Effekt Funktion, die Videsequenzen aus Fotos und Filmen der automatischen Sicherung erstellt.

    • @frest.de: Na da brauchst Du aber DIESE app nicht. Die Geodaten liegen ja schon in der EXIF drin bei jedem mit dem Handy gemachten Foto.

  6. „Meine Tracks“ ist ein Open-Source-Projekt – das sollte zum einen die fortlaufende Entwicklung erklären und Einstellungsvermutungen zurückweisen.

  7. kingduevel says:

    Ich mag die App auch. Habe ein paar andere ausprobiert und bin immer wieder zu Meine Tracks zurückgegangen. Natürlich können andere Apps mehr, aber das möchte ich persönlich gar nicht. Mir genügt zum Sport eine Aufzeichnung, wo ich im Anschluss die Standardinfos (Strecke, Zeit, Durchschnittsspeed, Höhenmeter usw.) herausziehen kann.

    Und davon mal ab: Das Ding ist kostenlos und benötigt nur das sowieso vorhandene Google-Konto. Nicht wie bei der großen Konkurrenz, wo man sich extra noch registrieren muss, damit man sich mit Freunden verknüpfen kann und so ein Quatsch.

  8. Jannis Kuper says:

    Ich finde die App recht praktisch und währe sehr enttäuscht, wenn sie eingestellt wird.
    Nutze sie immer beim inliner fahren um meine Route, Geschwindigkeit und Distanz nachzuvollziehen.

  9. @Felix
    Völlig richtig, ich dachte da aber auch eher an „richtige“ Fotos, also von DSLR. Die gibts zwar mittlerweile auch mit internem Tracker, das ist aber eher selten. Mit dem gpx Track und dem Aufnahmedatum kann man so eine Reiseroute darstellen, zusammen mit den Fotos.

  10. Nutze die App jetzt schon seit Jahren & bin immer noch begeistert, wie einfach die Bedienung und das Hochladen in Google Maps ist. Die Updates kommen zwar – mhmm – in etwas größeren Abständen. Aber ich hoffe doch sehr, dass Google diese Nischen-App weiter pflegen wird. Und mit dem letzten Update sind ja auch ein paar Dinge implementiert worden, die Hoffnung machen (Freigabe für andere Apps, Anbindung von Hardware, etc.).

  11. Beim jetzt veröffentlichten Version 2.0.7 hat Google aber offenbar an den falschen Schrauben gedreht: Google Maps abgeklemmt und Ersatz durch Google Maps Engine bietet weniger Funktionen.