Mit Google Maps auf Schnäppchen-Jagd

Ich muss gestehen, dass ich Shopping nicht wirklich mag. Ich gehe nicht „bummeln“ oder „Schaufenster gucken“, sondern gezielt einkaufen. Für die Bummler, die Dinge kaufen, obwohl sie vielleicht gar nichts kaufen wollen, dürfte das neue Google Maps-Feature etwas sein, welches bisher leider nur in den USA nutzbar ist. So kann man sich direkt in den Google Maps die umliegenden Google Offers – also Angebote – anzeigen lassen.

Diese kann man auch für das spätere Shopping nutzen. Das Witzige: das funktioniert nicht nur mit den Google Maps als Landkarte, sondern auch in vielen Gebäuden, die mehrere Stockwerke haben. Im Januar konnte ich in den USA diese Funktion, die auf den Namen „indoor directions“ hört, bereits testen. Nette Sache – wäre doch auch etwas für Good ol‘ Germany 🙂


(via Google Mobile)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

9 Kommentare

  1. Hehe – da sehe ich manche Kreditkarte schon glühen. Und die technik-affine Damenwelt steht sicher schon Kopf. 😉

  2. Nette Sache. Werde ich Ende des Monats in San Francisco gleich mal testen. 🙂

  3. Wenn man da nach Schuhen und Handtaschen suchen kann, werden die Mädels das schneller lernen und schneller rennen als die heißesten Gimmick-Freaks …

  4. Ricochet says:

    Muss mich ausnahmsweise mal mit einer OT-Frage einklinken: Funktioniert bei euch Evernote im Moment auch nicht? Bei mir ist der Server seit gestern nicht mehr erreichbar.

    Danke im Vorab für die Hilfe!

  5. Henning says:

    interessant

  6. Henning says:

    Das ist ja eine super Sache…