Misere Smart TV: Samsung knipst Netflix an alten Geräten aus (Update!)

Smart TVs: Sie, oder besser gesagt ihre Apps, sind des einen Leid und des anderen Freud. Ich persönlich habe mit den Anwendungen, die auf Fernsehern vorinstalliert sind, bisher bestenfalls gemischte Erfahrungen gemacht. So verzweifelte ich im Familienkreis eher an Sonys älteren Geräten mit Android TV, bei denen die App für Amazon Prime Video trotz schneller und stabiler Internetverbindung die Bildqualität im Sekundentakt wechselte. Doch es kann auch dicker kommen: Samsung stellt etwa aktuell Netflix für ältere Smart TV ein.

So hat unser Leser Steffen uns darüber informiert, dass an seinem Samsung UE46ES5700 aus dem Jahre 2012 seit dem 30.08.2017 die App für Netflix ihren Dienst versagt. Vorab erhielt er von Samsung eine offizielle Bestätigung, dass die Anwendung bald nicht mehr funktioniere. Dabei handelt es sich um den zweiten Streich der Südkoreaner. Bereits Mitte des Jahres schoss man YouTube für seine älteren Fernsehgeräte ins Aus. Die genauen Hintergründe schlüsselte Samsung weder damals noch heute auf, es kann bei derart alten TVs und Apps, die schon seit einiger Zeit keine Updates mehr erhalten, aber vieles den Ausschlag geben. Ich persönlich vermute Sicherheitsbedenken. Aus Jux und Dollerei wird man den Zugriff zumindest nicht beendet haben.

Nun mag der ein oder andere von euch schmunzeln und sagen: „Na ja, wenn ein Gerät fünf Jahre alt ist, dann kann man es ja eh mal ersetzen.“ Und im Bereich Smartphones würde ich euch beispielsweise durchaus Recht geben. Fernseher sind aber wiederum eine Produktgruppe, die von vielen Verbrauchern länger als fünf Jahre genutzt wird. Oft wandert ja auch gerne das ehemalige Hauptgerät aus dem Wohnzimmer als Zweitgerät ins Schlafzimmer. Vielleicht haben das einige von euch z. B. nach dem Kauf eines Ultra-HD-Fernsehers so gehandhabt und ihren treuen Full-HD-Boliden im Schlafzimmer eine neue Chance gegeben – was schlüpfriger klingt, als es gemeint ist.

So oder so ist es ärgerlich, wenn man sich ein Gerät kauft, nur um zu beobachten, wie nach dem Kauf Features wegfallen, die vielleicht einmal ausschlaggebend dafür gewesen sind, dass man sich das Gerät ins Haus geholt hat. Und eventuell wägte der ein oder andere damals ja tatsächlich ab, sich einen TV mit oder ohne Smart-Features zu holen und entschied sich dann im Zweifelsfall wegen YouTube und Netflix für eines der betroffenen Samsung-Geräte. Wobei ich persönlich hier nicht speziell Samsung den schwarzen Peter zuschieben möchte – denn bei anderen Herstellern kann euch so ein Schicksal genau so treffen. Siehe Sony, die bei ihren Android-TV-Geräten anfangs beworbene Funktionen teilweise erst Monate später nachreichten.

Im Blog sind wir uns deswegen übrigens ziemlich einig: Wir lassen allesamt die Finger von den integrierten Smart-TV-Features und setzen auf externe Boxen. Ich selbst bin etwa sehr großer Fan der Nvidia Shield Android TV – Caschy ebenfalls. Bei mir hängt aber auch ein Amazon Fire TV an meinem Zweitgerät. Ich bin auch der Meinung, dass sich die Investition im Alltag schnell auszahlt. Statt dass man sich am Smart TV über langsam startende Apps, Abstürze oder Verbindungsprobleme ärgert, kann man an externen Boxen in aller Regel mehr Leistung erwarten und die Bedienung ist deutlich benutzerfreundlicher. Und wenn man den TV wechselt, zieht man seine Kiste (oder seinen Stick bzw. Dongle) ab und steckt ihn einfach wieder ans neue Gerät – alle Einstellungen und Daten behält man.

Klar, auch an Smart TVs hat sich in den letzten Jahren viel getan und die Apps laufen flotter. Ich selbst empfinde es aber dennoch als deutlichen Unterschied, ob ich eine Anwendung z. B. am Samsung KS8090 starte, so sehr ich den TV schätze, oder ob ich an der Nvidia Shield Android TV hantiere. Es funktioniert eben doch alles zwei Nummern flotter und lässt sich flüssiger bedienen. Es macht einfach mehr Spaß und genau das ist ja im Heimkino das Wichtigste überhaupt: Spaß, gut unterhalten werden, entspannen und abschalten.

Nun könnte man wieder einwenden, dass auch an so einer Box theoretisch mal Features wegfallen können oder andere Ärgernisse geschehen – siehe etwa das mich selbst frustrierende Update der YouTube-App, welches erst kürzlich wieder korrigiert wurde. Aber man hat mehr Optionen „sich zu wehren“ bzw. sich zu behelfen. Als es etwa noch keine App für Amazon Prime Video an der Shield gab, hievte ich eine via Sideload auf das Gerät. Einige „Fans“ der neuen YouTube-App wiederum bugsierten auf diese Weise auch wieder eine ältere App-Variante auf Nvidias Kiste. Das geht an einem Smart TV eben nicht ohne Weiteres.

Fazit: Smart TVs werden manchmal dümmer – wie Samsung durch das Dichtmachen der Netflix-App an älteren Fernsehern beweist. Falls ihr also dauerhaft und flexibel derlei Features im Heimkino nutzen mögt, nehmt im Zweifelsfall etwas Geld für einen externen Stick in die Hand. Wenn ihr nicht viel ausgeben wollt, holt euch z. B. einen Amazon Fire Stick oder Google Chromecast. Wollt ihr höher hinaus, greift vielleicht zur Nvidia Shield. Das macht es nicht besser, dass Hersteller nachträglich Funktionen streichen oder versprochene Features erst spät nachliefern. Aber ihr spart euch selbst etwas Ärger. In diesem Sinne: Habt Spaß beim Streamen – ich gebe mir heute noch eine Folge The Muppets“, bevor die Serie bei Amazon Prime Video herausfliegt.

UPDATE (11.09.2017):

Samsung hat uns kontaktiert und dementiert, dass die Netflix-Unterstützung an den TVs aus dem Jahr 2012 wegfiele. Außerdem betonen die Südkoreaner, dass sie nicht selbst über die Einstellung oder Weiterführung von App-Unterstützung entscheiden, sondern jenes den jeweiligen Anbietern obliege. Ich bleibe an dem Thema dran, da wir eben gegenteilige Aussagen von Nutzern erhalten haben. Vielleicht gibt es bald Klärung.

UPDATE 2 (11.09.2017):

Laut unserem Leser Steffen funktioniert bei ihm Netflix aktuell weiterhin – viel Lärm um nichts? Der Hinweis auf die Einstellung bleibt also bisher folgenlos. Somit haben weder Netflix noch Samsung offenbar etwas gedoktert – von mir gibt es deswegen auch eine Entschuldigung in Richtung des Unternehmens!

Dennoch bleibt natürlich die YouTube-App an den Smart-TVs des Unternehmens betroffen und meine persönliche Meinung ist, schon allein aus Stabilitäts- und Performance-Gründen, dennoch externe Lösungen einzusetzen. So toll die Bildqualität bei den Samsung QLED, den OLEDs von LG oder auch den Geräten von Sony und Co. sein mag: Ich selbst würde die smarten Zusatzfunktionen schon des Komforts wegen immer über eine separate Box nutzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

60 Kommentare

  1. Bin auch der Meinung, dass externe Geräte sinnvoller sind. Setzen bei mir verschiedene raspberry pis mit kodi ein und die Familie kommt sich damit klar.

    Ich fand es nur beim TV kauf sehr schade, dass man eigentlich keine Alternative mehr zu smart TVs hat. Diese sind eher ein Sicherheitsrisiko im Netzwerk als sie nützlich sind. Klar kann ich den TV einfach offline betreiben, aber ein TV wo das Geld für die smart TV Funktionen stattdessen in ein besseres Display geflossen wäre mir lieber. Nur sind die wenigen Geräte ohne Internetzugriff leider meistens auch die mit der schlechteren Bildqualität.

  2. Star Craftler says:

    das ist doch überall so. wenn sie nicht mal mit ihrer „wir machen 300 verschiedene Fernseher im Jahr“ Nummer aufhören würden, wäre das à la VW Käfer nicht nur ökonomischer, sondenr würde auch einen Bastelmarkt anregen und es könnten sich Systeme/Ersatzteile festsetzen. Aber ja… da haben die Schlitzaugen immer noch eine andere Denke.
    Bin bald ebenfalls betroffen und ich denke mir … naja kann eh nix dagegen tun.

    • Fhfhhfhdhdhd.de says:

      Bitte sachlich bleiben der von Ihnen genannte Begriff ist rassitisch. Ich denke nicht das Sie gerne Weißbrot oder Krautkopf genannt werden. Und die gern zitierten Autovergleiche sind auch naja nicht passend bzw. nicht auf alle Vergleiche anwendbar. Danke.

  3. Samsung steht bei mir eh auf der roten Liste, solange mein Samsung noch funktioniert, behalte ich den, danach wird es ein anderen Hersteller – aber ich habe dem Teil den Internetzuganz abgeklemmt und nutze Netflix und Co. eh nur noch vom AppleTV aus.

  4. Benjamin Wagener says:

    Ein großes Problem was ich an der Stelle sehe ist, dass die Auswahl an TVs ohne nervige Smartfunktion nicht sonderlich groß ist. Genauso ist auch die Anzahl an leicht austauschbaren Smart-/Streaming-Boxen sehr gering. Ich wüsste da jetzt abgesehen von einigen zweifelhaften China-Boxen nur die Xiaomi TV Box, den Chromecast, den Fire TV, den Apple-TV und die von euch genannte NVidia Shield TV. Wobei die erstere noch nicht offiziell in Deutschland vertrieben wird. Chromecast ist zu abgespeckt. Fire TV ist für mich Mist, weil ich das Amazon-Ökosystem nicht mag, gleiches gilt für das Apple-Pendant. Und die NVidia Shield TV ist für reine Smart-TV-Funktionalität einfach viel zu teuer. Ich würde mir massig Produkte wie die Xiaomi TV Box einfach auf dem offenen Android und eben wesentlich preiswerter als NVidia Shield TV auf dem deutschen Markt wünschen und dazu relativ dumme Fernseher. Das würde die Kosten beim TV-Kauf senken, die Gefahr der mangelhaften Funktionalität bei einem Update stark dezimieren und die Smart-Boxen lassen sich bedenkenloser öfter Upgraden bei Bedarf. Für einfache HD-Bedürfnisse bräuchte es da doch nicht viel mehr als einen Raspberry Pi3. Wieso wird sowas den einfachen Kunden nicht angeboten? Wieso muss ich mir das selber zurecht-fummeln oder bei Gearbest bestellen?

  5. Viele kaufen sich aber doch auch einen Smart TV um alles in einem Gerät zu haben. Und gerade Samsung mit seinen hundert Modellen pro Jahr ist ja dafür bekannt Firmware und App Updates schnell sterben zu lassen. Dann hat man wieder das Nachsehen und kauft sich nen Fire TV/Stick, Chromecast, Apple TV, Nvidia shield, usw. Wieder ein Ding mehr was Updates, Strom etc. braucht und in wenigen Jahren wieder stirbt. Das kostet alles zusätzlich Geld, das man eigentlich mit einem Smart TV umgehen könnte bzw. Hätte wollen. Aber gut so bekommt jeder was vom großen Kuchen ab, und der Kunde ist bei Technik Gadgets ja immer besonderes willig und großzügig 🙂

  6. @StarCraftler
    Was soll denn der Scheiß mit den Schlitzaugen?

  7. Habe ebenfalls einen Samsung TV aus dem Jahr – ob Netflix nun nicht mehr funktioniert, weiß ich aber aktuell gar nicht, da ich schon vor mehr als einem Jahr auf einen Chromecast gewechselt habe. Denn auch damals war die Netflix App derart veraltet, dass noch nicht einmal die „Multi-User“ Funktion eingebaut war. Man schaute immer automatisch über den Haupt-Account. Auf mehrfache Nachfrage bei Netflix und Samsung wurde ich immer zum jeweils anderen verwiesen. Das in Kombination mit der im Beitrag angesprochenen Probleme mit der Performance auf den „Smart-TVs“ hat mich dann endgültig davon überzeugt, dass die smarten Funktionen bei Fernsehern nicht zu gebrauchen ist.
    Bei einem Chromecast (oder irgendeinem anderen „HDMI-Dongle“) für 20€ hätte ich ja noch Verständnis dafür, dass Funktionen nach ein paar Jahren eingestellt werden, bei Fernsehern, die teilweise über 1000€ Kosten, habe ich diese nicht.
    Ich werde mir wohl auch als nächstes wieder einen Samsung oder etwas ähnliches holen, aber irgendwelche tollen Funktionen, die auf kontinuierlichen Support seitens des Herstellers angewiesen sind, werden dafür keinerlei Ausschlag geben.

    Bei Smart-Home Geräten habe ich übrigens die gleiche Befürchtung, weswegen mir dabei Lösungen, die von irgendwelchen Cloud-Servern o.ä. abhängig sind, niemals ins Haus kommen werden – abgesehen von den Datenschutzbedenken. Glücklicherweise gibt es für Smart-Homes ja auch zukunftsfähige Lösungen.

  8. Damit rechne ich nur bei fast jedem SmartTV nach einigen Jahren. Bei Samsung fängt das Feature entfernen gar nach einem Jahr schon an.

    Vielleicht braucht es endlich mal einen Standardslot für diese externen Spieler, die man wenigsten am Gerät direkt anstecken… reinlegen kann.

    Ähnlich wie bei den CI+-Schächte. die ja auch immer einen Platz irgendwo haben, ohne das sie sichtbar runter hängen müssen.

    Und für die HDDs fehlt auch oft eine Halterung. Da weiß man auch nicht wohin mit der, wenn das Gerät an der Wand hängt.

  9. Würde es denn nicht gehen, Netflix einfach über den integrierten Webbrowser zu starten? Wäre natürlich umständlicher, aber immerhin könnte man auf den „alten“ Kisten weiterhin Netflix schauen.

  10. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich auf eine Nachfrage bei YouTV, wieso es keine App für meinen Samsung TV gibt , die Antwort erhielt, dass auf dem Gerät, das ich 2015 gekauft habe, keine neuen Apps mehr veröffentlicht werden können. Ich finde das eine ziemlich miese Taktik von Samsung. Man könnte meinen, sie wollen die Kunden zwingen, sich die neuesten Geräte anzuschaffen.

  11. Warum gibts eigentlich keine günstigeren „Stupid TVs“ mehr, wo man solche Funktionen gar nicht erst mitkaufen muss? Die aber trotzdem groß sind und ein klasse Bild anzeigen. Und zwar egal, ob es vom Tuner oder einer externen Box kommt.

  12. Bei uns ist auch nur noch die Shield im Einsatz. Seitdem die offizielle Amazon Video App verfügbar ist ersetzt das Ding alle anderen Geräte komplett. IP TV, Amazon Video, Netflix, Kodi, Youtube deckt Shield TV alles ab und großes Lob an NVidia auch für die zahlreichen Updates!

  13. Schlimm, ganz schlimm die Entwicklung.
    Da wird mein Gerät aus der Ferne entwertet und kastriert.

    Mein alter Fernseher hat 16 Jahre durch gehalten ohne dass es auch nur zu einer klitzekleinen Beeintrichtung durch den Hersteller nach dem Kauf gekommen ist.
    Heute ust der Tv also schon nach 5 Jahren obsolet. Kauft der Kunde dann nicht freiwillig neu, schalten wir ihm einfach Funktionen ab.

    Wo bleibt da der Verbraucherschutz?

    @ Ewald Schlitzaugen sind bei Asiaten kein Scheiß sondern Realität.
    Wir Europäer sind dafür die Langnasen. Kann ich mit leben.

  14. Mein LG ist auch Smart aber der war nie am Netz. Ich nehme auch lieber einen Fire TV Stick.

  15. Mich nervt es extrem denn bei mir ist der TV (PS60E6500) die Zentrale mit Zugriff auf die Nas. Wenn man vierstellige Beträge zahlt erwartet man schon das zumindest nicht kastriert wird.

    Na ja, die wollen halt ihre Evolution Upgrade Kits verkaufen.

  16. das problem, was ich immer mit sticks habe: mein fernseher (und viele andere) haben kein HDMI Passthru … soll heissen, es kommt dann am receiver nur nur stereo an… ärgerlich…

  17. @Frank: Weil die „Smart TV“-Funktionen inzwischen Fixkosten sind, die gar nicht mehr ins Gewicht fallen. Also baut man den Schrott einfach bei jedem Billomodell mit ein.

  18. @Martin M.

    Was ist denn zum Beispiel ein gutes aktuelles Modell (gut = gutes Bild) OHNE Smart TV?

  19. Das größte Problem bei allen Android Boxen, sind immer noch die Apps, die i.d.R. auf Touch-Bedienung hin, optimiert sind.
    D.h.: Maus und Keyboard sind bei solch einer Box Pflicht –> Komfortverlust –> niedriger WAF!
    Zur Shield: Prinzipiell gutes Gerät, nur leider entschieden zu teuer, wenn man nicht „gamen“ will und hat mittlerweile auch ein paar Jährchen auf dem Buckel.
    FireTv/Stick und die vielen 50€ China Boxen, sind ganz brauchbar, wenn es nur darum geht ein wenig YT/Netflix und Co. abzuspielen.
    Ggfs. muss man bei dem ein oder anderen Streaming-Anbieter dann aber auf Full-HD, dank fehlendem DRM, verzichten.
    Chromecast: (OHNE größeres Gefrickel) unbrauchbar, wenn man, wie ich, für einige Dienste ein „Smartdns/VPN“ benötigt.

  20. zitat: Aus Jux und Dollerei wird man den Zugriff zumindest nicht beendet haben.
    +++++++++
    stimmt, die wollen bestimmt alle nur unser bestes

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.