Miro Video Converter: konvertiert Videos in verschiedene Formate

Da war ich irgendwie der festen Überzeugung, ich hätte bereits über den Miro Video Converter gebloggt, der jetzt in Version 2.4 für Windows und mac OS X vorliegt. Scheinbar nicht, deswegen hier einmal der Hinweis auf die easy zu bedienende Freeware, die aus dem gleichen Hause kommt wie Miro.

Wie funktioniert der Miro Video Converter? Drag & Drop von Videos auf das Programm und Auswahl des Ausgabeformats.

Die Ausgabeformate?

Alternativen? Massig. Super, Dragoman, Adapter oder Format Factory. Danke für die Erinnerung an den Miro Video Converter, Krystian!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Ganz ehrlich, du hast auch schonmal den Miro Video Converter erwähnt. 100% ig. Leider finde ich den alten Beitrag nicht.

  2. Ich bin mir auch ziemlich sicher das du darüber schon geblogt hast. Ich finde den „Freemake Video Converter“ für mich besser, da er mehrere Dateien in einem Rutsch konvertieren kann.

  3. Ich hatte das Teil bereits damals ausprobiert, als eine erste Infowelle durchs Netz schwappte. Ich wollte damit Videos für mein Milestone Handy konvertieren, weil auf diversen Milestone Infoseiten darüber berichtet wurde, dass der Konverter ein Profil extra für’s Milestone/Droid hat.
    Die konvertierten Testvideos hatten allerdings alle eine miese Qualität. Schon das Bild war nicht wirklich toll runtergerechnet, der Ton war allerdings wirklich extrem mies. Zu allem Überfluss war auch noch die Dateigröße meist höher als bei den Originalvideos.
    Ich hatte danach dann xmedia recode ausprobiert und bin auch dabei geblieben, damit klappt das Konvertieren wesentlich besser, in jeder Hinsicht. Nur die Bedienung ist etwas komplexer.

  4. also wenn man tatsächlich wert auf qualität legt, muss man sowieso auf megui bzw. Staxrip zurückgreifen. sich einmal informieren welche abspielbedingungen eure hardware hat und dann selber ein preset bauen, was man immer wieder verwenden kann. auch xmedia recode, was ich vom interface sehr ansprechend finde oder handbrake kommen nicht ansatzweise an die qualität von staxrip ran. leider.

    aber für leute die sich gar nicht damit auskennen ist dies hier bestimmt eine gute lösung, aber auch hier würde ich formatfactory bevorzugen, weil dort wirklich alle medien und codecs enthalten sind.

  5. Jupp, gabs hier schon. Vllt. hiess der damals anders?
    Taugen tut es leider nicht viel, wie bereits erwähnt.

  6. Ich habe es auch mal vor einiger Zeit getestet, da ich ca. 10 Videos auf einmal in die unterschiedlichsten Formate konvertieren musste… Habe aber schon nach dem ersten aufgehört…

    Trotz dessen das es klein ist war es mir zu langsam

  7. Miro ist echt super zum schnell war umwandeln und sieht dabei noch toll aus 🙂
    Ansonsten verwende ich XMedia Recode

    @Pietz:
    Mir erschließt sich nicht, warum Staxrip bessere Resultate erziehlen soll, als XMedia Recode. Beide bauen auf den gleichen Tools auf und bieten ähnlich viele Einstellungsmöglichkeiten.

  8. Ich benutze Xmedia. Das Miro-Programm habe ich einmal ausprobiert, dass hat sich aber ganz schnell aufgehängt. Eine portable Version habe ich auch nicht gefunden…

  9. Das Programm ist nett gemacht und einfach bedienbar, aber bei der Tonausgabe-Qualität der konvertierten Videos bekomme ich Zustände: es klirrt und quietscht, als wäre der Ton auf 64 kbit heruntergerechnet worden. Grausam! Also ist das Teil wieder postwendend deinstalliert worden…

  10. Xmedia ist auch mein Favorit. Alternativ lässt sich auch gut Avidemux einsetzen, damit kann man dann auch flv Dateien verlustfrei bearbeiten.

  11. Mika-Siebenmond says:

    Guten Tag!
    Bin über den Bericht gestolpet und habe es mal getestet,Handhabung O.K. ,aber Tonqualität ist bescheiden. Als am Besten haben sich fürs Konvertieren eigentlich Zwei hervor getan : Format Factory-gibt es auch als Portable – und Xmedia . Gute Ergebnisse und einfache Handhabung ! Schaue immer mal wieder bei Dir Cashy rein und probiere auch gerne was Neues aus , aber bei all den Konvertierungsprogrammen kommt eigentlich nichts wirklich Neues herum !
    Ich nutze meine ZWEI s.o. und finde ,da ist Alles drin was man braucht.
    Blessed Be von Mika-Siebenmond

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.