Anzeige

Mini LED soll OLED bis 2025 deutlich in den Verkaufszahlen überflügeln

Im TV-Segment ist Mini LED dieses Jahr in aller Munde. Während TCL letztes Jahr damit weitgehend allein auf weiter Flur dastand, bieten dieses Jahr auch LG und Samsung LCD-Fernseher mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung an. Richtig gelesen: Im Gegensatz zu Micro LED ist Mini LED nämlich keine neue Display-Technologie, sondern meint einfach eine spezielle Form der LED-Hintergrundbeleuchtung. Die Analysten der südkoreanischen Firma UBI Research rechnen dennoch damit, dass die Verkaufszahlen von Mini-LED-TVs im Premium-TV-Segment bis 2025 deutlich über denen von OLEDs liegen dürften.

Allerdings sollte man da direkt etwas vorsichtig sein: LG Display stellte ja etwa bereits klar, dass Mini LED qualitativ nicht mit OLED gleichzusetzen sei. Auch wenn mit Mini LEDs mehr und präzisere Dimming-Zonen möglich sind, reicht das eben immer noch nicht an selbstleuchtende Pixel heran. Ebenfalls wirkt der Bericht von UBI Research etwas überoptimistisch. So prophezeit man dort, dass es Mini-LED-TVs mit mehr als 3.000 Dimming-Zonen geben werde. Das sollte man skeptisch sehen, denn je mehr Dimming-Zonen es gibt, desto höher werden die Anforderungen an die Chips in den TVs und die Algorithmen der Hersteller. Die Anforderungen steigen nicht linear, sondern exponentiell. Das erklärt auch der TV-Experte Vincent Teoh in folgendem Video.

Letzten Endes sind Mini-LED-Hintergrundbeleuchtungen ein guter Schritt, um die LCD-Technologie ein Stück weit zu verbessern. Allerdings ist das bestenfalls ein Zwischenschritt. Den nächsten, wirklichen Sprung bei Display-Technologien fürs Heimkino, werden wohl erst Micro-LED-TVs einläuten. Samsung bietet da ja dieses Jahr bereits Modelle für Privatkunden an – die Preise sind jedoch weiterhin so exorbitant, dass kein „normaler“ Verbraucher da zuschlagen (können) wird.

UBI Research nimmt im Übrigen an, dass LG und Samsung ab 2024 bei Mini-LED-TVs führen werden. Auch wenn TCL also einer der Pioniere war und ist, werden wohl die Südkoreaner das Zepter übernehmen. Wie steht es denn bei euch? Für welche Technologie würdet ihr euch bei eurem nächsten TV-Kauf entscheiden?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. OLED, 2026/27 dann Micro LED, je nach Preisentwicklung auch erst 2028.

  2. OLED bleibt überlegen

    • Wenn man immer nur im dunklen Keller schaut sicher.

      • Ach Quark, unser einer steht seitlich zum Fenster und auch bei Sonnenschein durchflutetem Wohnzimmer haben wir keine Probleme. Wenn, dann wegen der Spiegelungeb durch die Glasfront.

        Immer diese Märchen von wegen OLEDs nur für den Keller und nach 3 Jahren kannste die rausschmeißen wegen Einbrennen.

        • Ich überlege auch, mir einen OLED zu kaufen und hab auch Sorgen wegen des Einbrennens. Ist das wirklich von Tisch? Auf Telefonen ist es ja offenbar kein Problem mehr. …die hat man aber auch nicht so lange.

          Der im Artikel verlinkte Youtuber hat z.B. auch gerade erst ein Video hochgeladen um Untertitel so zu verändern, dass es ein Einbrennen minimiert.

          Ich setz mich immer nur alle 10 Jahre mit Bildschirmtechnologien auseinander, wenn ich das Gefühl bekommen, ich reduziere durch meine Zögerlichkeit merklich an Lebensqualität. 😀

          • Ich schaue alles Fremdsprachige mit Untertiteln, da ist OLED erste Wahl. Und da brennt überhaupt nichts ein. Die Nvidia Shield TV ist zudem so eingestellt, dass nach 3 min Pause der Bildschirmschoner einsetzt.
            Wer einen Suchscheinwerfer möchte, der sollte vielleicht zu QLED greifen, ich persönlich finde zu helles Bild anstrengend, auch die Farben sind bei mir deutlich dezenter eingestellt als es möglich wäre.

  3. Sofern es keine Modelle mit (tot gesagter) 3D-Technologie gibt, hoffe ich, dass meine beiden (LCD- und OLED-) Geräte durchhalten.

    Ansonsten: OLED

  4. Letztes Jahr einen LG Nanocell gekauft, damit ist das Thema Fernseher für die nächsten 10 Jahre durch und dann schauen wir mal was bisher geschah im Bereich Micro LED.

  5. Letztes Jahr einen OLED angeschafft. Mini LED ist nicht wirklich eine Konkurrenz. Wenn der nächste in 3-4 Jahren kein MicroLED wird, weil einfach noch nicht bezahlbar oder gar verfügbar, dann wird es gewiss wieder ein OLED. Das ist die Referenz momentan.

  6. Bei mir steht dieses Jahr definitiv ein TV Kauf an, allerdings würde ich den genau wie meinen aktuellen Philips dann auch 10 Jahre nutzen wollen.
    Durch die Bank lese ich nur positives zu OLEDs und darum würde es der LG OLED C1 werden, aber wenn ich nun lese, dass die Leichtkraft irgendwann nachlässt, dann wäre ich wohl doch mit einem „Premium“ LCD mit Mini-LED über eine lange Nutzungsdauer besser aufgehoben!?

    • *Leuchtkraft

    • Meinen Philips POS9002 OLED hat es nach knapp über 2 Jahren „zerlegt“. Bild eingebrannt, trotz keiner Stromtrennung. Mittiger Fleck, der jetzt immer grösser wird und für fiese Verfärbungen sorgt.
      Kulanz? NULL! Philips OLED, nein, danke! Oder 10 Jahre Garantieverlängerung abschliessen.
      Ist auch kein Einzelfall, wenn man in Foren nachliest.

  7. Ich würde heute sofort einen OLED kaufen.

  8. Ich habe zu Hause den Vergleich zwischen einem modernen OLED und einem FALD mit 128 Zonen. Klar kommt der Schwarzwert des FALD an den Oled nicht ran, aber der Zusammenbruch der Leuchkraft bei viel Weißanteil beim OLED finde ich im Alltag viel nerviger.

    • André Westphal says:

      Ich hatte früher LCD, Plasma und heute OLED: Das tiefere Schwarz und die selbstleuchtenden Pixel, wodurch eben mehr Kontrast möglich ist, stecken einfach jeden LCD in die Tasche – das ist rein technologiebedingt schon einfach so. Die höheren LCD-Helligkeiten vermisse ich nicht, weil das Schwarz dafür eben tiefer kommt und das Bild homogener ist.

      Dennoch sind auch LCDs nicht pauschal schlecht, das Einbrennen ist immer noch etwas, das Auftreten kann und der Verlust der Leuchtkraft nach längerer Benutzung ist ebenfalls unschön – dafür habe ich meinen E9 aber noch nicht lange genug, um darüber etwas auszusagen.

  9. Ich bevorzuge auch bewährte LCD Fernseher zukünftig gerne auch mit Mini LED !

    OLED will ich mir nicht antun bei den grossen aufwand um den Fernseher an leben zuhalten
    in Hintergrund muss der immer unter Strom sein oh nein … .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.