Microsoft: Xbox- und Surface-Sparte wuchs im abgelaufenen Quartal

Zu den Verlierern der Coronakrise muss man Microsoft nun nicht zählen. Das US-amerikanische Unternehmen hat aktuell seine Quartalszahlen veröffentlicht. „Die letzten fünf Monate haben deutlich gemacht, dass die Technologieintensität der Schlüssel zur Widerstandsfähigkeit der Unternehmen ist. Unternehmen, die ihre eigenen digitalen Fähigkeiten aufbauen, werden sich schneller erholen und gestärkt aus dieser Krise hervorgehen“, sagte Satya Nadella, Chief Executive Officer von Microsoft im Rahmen der Veröffentlichung der Zahlen, die kurz und knapp wie folgt aussehen:

Die Einnahmen beliefen sich auf 38 Milliarden Dollar und stiegen um 13 %, das Betriebsergebnis betrug 13,4 Milliarden Dollar und stieg um 8 %. Netto in der Kasse blieben 11,2 Milliarden Dollar, da verlor man allerdings 15 %. Interessant vielleicht auch der Blick auf die für unsere Leser spannenden Bereiche – da behaupte ich mal, dass viele Xbox und Surface interessanter finden als LinkedIn oder Azure.

Die Spieleinnahmen stiegen um 1,3 Milliarden Dollar oder 64 %, was auf das Wachstum der Xbox-Inhalte und -Dienste zurückzuführen ist. Die Einnahmen aus Xbox-Inhalten und -Diensten stiegen um 1,2 Milliarden Dollar oder 65 %, was in erster Linie auf ein Rekordengagement, einschließlich der Stärke von Titeln von Drittanbietern, zurückzuführen ist. Die Einnahmen aus Xbox-Hardware stiegen um 49 %, was in erster Linie auf eine Zunahme des Volumens der verkauften Konsolen zurückzuführen ist. Die Einnahmen aus dem Bereich Surface stiegen um 374 Millionen Dollar oder 28 %, was auf die gestiegene Nachfrage nach Arbeit und Lernszenarien aus der Ferne zurückzuführen ist.

Die Windows-Einnahmen stiegen um 337 Millionen Dollar oder 6 %, angetrieben durch das Wachstum bei Windows OEM und Windows Commercial. Der Windows OEM-Umsatz stieg um 7 %. Der Umsatz von Windows OEM (Non-Pro) stieg um 34 %, laut Microsoft angetrieben durch die Nachfrage der Verbraucher nach Remote-Arbeits- und Lernszenarien, einschließlich des Nutzens im April durch die unerfüllte Nachfrage im dritten Quartal.

Der Umsatz von Windows OEM Pro ging um 4 % zurück, was auf die Schwäche kleiner und mittlerer Unternehmen zurückzuführen ist und den Vorteil im April durch die unerfüllte Nachfrage im dritten Quartal mehr als ausglich. Der Umsatz mit kommerziellen Windows-Produkten und Cloud-Diensten stieg um 9 %, was auf die gestiegene Nachfrage nach Microsoft 365 zurückzuführen ist, die teilweise durch eine Verlangsamung der transaktionalen Lizenzierung ausgeglichen wurde.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.