Microsoft: Windows Taschenrechner ist ab sofort Open Source

Kurze Information an all diejenigen Entwickler und Programmierer unter euch, die vielleicht schon ab und an mit dem Gedanken gespielt haben, Funktionen des Windows Taschenrechners in ihren Apps und Tools verwenden zu können. Wie Microsoft nun nämlich mitteilt, ist der Programmcode des Taschenrechners ab sofort quelloffen auf GitHub zu bekommen.

Damit wolle man vor allem ermöglichen, noch enger mit der Community zusammenzuarbeiten. Findige Entwickler könnten demnach für neue Funktionen und Features sorgen, die nach entsprechender Prüfung durch Microsoft dann auch offiziell ihren Weg in die App finden könnten.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Wow, das bringt die Softwareentwicklung auf einen Schlag ins 22. Jahrhundert.

  2. Nee, war nicht mein Gedanke. Aber mal rein gucken, wie man so einen Taschenrechner programmiert, würde ich wohl. Gleitkommazahlenberechnung soll ja eine Wissenschaft für sich sein. Mache das schließlich noch nicht lange.

    • kriziepel says:

      Schau‘ mal dort rein und aktiviere bitte die „Punkt-vor-Strich“-Rechnung auch im Standardmodus.
      Dafür muss man nämlich bisher immer noch in den wissenschaftlichen Modus wechseln *facepalm*. In 2019.

      • Das ist vollkommen beabsichtigt so und wird extra auch in der Readme erwähnt.

        • kriziepel says:

          Dort steht das wirklich?
          Welchen SINN soll das denn bitteschön haben? In meinen Augen: NULL.

          Und wer liest die Readme vom Taschenrechner? Ich jedenfalls nicht.

          Btw: wie komme ich an die Readme? Unter Info jedenfalls wohl nicht.

          • Ganz deiner Meinung.
            Für mich ist das ein Bug des Taschenrechners

            • kriziepel says:

              Hab‘ denen schon mehrmals Feedback seit Jahren sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch gegeben: wird einfach nicht geändert. Vollkommen be.kloppt.

          • Die Readme im GitHub-Repository war gemeint.

            Der Gedanke dahinter ist auch ganz simpel: Im einfachen Modus soll sich der Taschenrechner wie der gute alte Taschenrechner auf dem Schreibtisch der Sekretärin (jaja, voruteile) verhalten, der mit mühe und Not gerade addieren und multiplizieren kann. Diese Taschenrechner alle verstehen auch keine Rechenregeln sondern berechnen Ergebnisse sofort bei Eingabe.

            Siehe auch: https://github.com/Microsoft/calculator/issues/138

            • kriziepel says:

              Vielen Dank für die Aufklärung, finde es dennoch kompletten Humbug. Meistens rechnet man eben doch Punkt- und Strichrechnung kombiniert. Reines Plus und Minus kaum.
              Und dass ich das mit dem wissenschaftlichen Modus rausgefunden habe war auch nur reiner Zufall …

              • Ich verstehe ehrlich gesagt das Problem nicht. Wenn man die Rechenregeln braucht, kann man doch einfach permanent den Wissenschaftlich-Modus nutzen. Der Standard-Modus ist ohnehin sehr eingeschränkt in seiner Funktionalität, spätestens wenn man mal Klammern braucht schaut man in die Röhre. Naja, aber Hauptsache „mimimi“ weil etwas nicht so funktioniert wie man es persönlich gerne hätte und die Begründung des Anderen, warum es genau so ist und nicht anders, ignorieren. Leute, das ist doch Kindergarten, wegen so einer Kleinigkeit.

        • plerzelwupp says:

          Als Ingenieur gefällt mir das natürlich auch nicht. Jedoch macht auch der Standard-Rechner Sinn, z.B. für Buchhaltungszwecke (beispielsweise aufaddieren, am Ende 19% drauf, ähnlich der Tisch-Druckrechner). Jedoch sollte in der heutigen Zeit bei „Standard“ die Punkt-Vor-Strich Regelung greifen, der Standard-Rechner auf „Buchhaltung“ o.ä. umbenannt werden.

          • Als Ingenieur sollte doch der Wissenschaftlich-Modus der Standard sein. Ich bin auch der Meinung, dass der Standard-Modus einfach nur schlecht benannt ist, wie du auch schon sagst. Denn einen wirklichen Standard gibt es nicht, es kommt immer auf den Anwendungsfall an. Pull-Request? 😀

  3. Andreas_Va says:

    Der Rechner ist gut so wie er jetzt ist.

Schreibe einen Kommentar zu plerzelwupp Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.