Microsoft Windows 10 bekommt umfangreiches Update

Microsoft hatte aktuell bekannt gegeben, dass es weltweit 900 Millionen Geräte geben würde, die auf Windows 10 setzen. Eben jenes System, genauer gesagt die mit Windows 10, Version 1809, bekommen nun ein recht umfangreiches Update auf Build 17763.774, welches ab sofort zur Verfügung steht. Laut Changelog hat Microsoft in fast allen Teilbereichen des Systems Feinschliff betrieben, das Unternehmen nennt zahlreiche Verbesserungen und Fehlerbehebungen, will aber auch einige Highlights nicht unerwähnt wissen:

Ermöglicht es Microsoft Edge, PDF-Dokumente zu drucken, die hoch- und querformatige Seiten zusammen enthalten.

Löst ein Problem, das keinen Cursor enthält, wenn Sie ein Texteingabefeld mit Touch auswählen.

Löst ein Problem, das verhindert, dass einige minimierte Fenster wiederhergestellt, geschlossen oder maximiert werden.

Löst ein Problem, das verhindert, dass die Optionen Speichern und Speichern unter in Microsoft Office 2010-Anwendungen im Hochkontrastmodus funktionieren.

Löst ein Problem mit falschen Ordnern und Dateieigenschaften im Datei-Explorer.

Löst ein Problem, bei dem vertikale Schriften beim Drucken auf einem PostScript-Drucker größer werden.

Löst ein Problem, das das Öffnen von Microsoft Narrator verhindert.

Löst ein Problem, das gelegentlich verhindert, dass Sie die Bildschirmhelligkeit ändern können, nachdem Sie bei Verwendung bestimmter Grafiktreiber den Ruhezustand wieder aufgenommen haben.

Löst ein Problem, bei dem Symbole in den Dialogen der Nachrichtenboxen zu groß erscheinen, wenn Sie Skalierungsoptionen in den Anzeigeeinstellungen wählen.

Löst ein Problem, das dazu führen kann, dass die Rechneranwendung unerwartet geschlossen wird, wenn Sie eine der verfügbaren Konverteroptionen auswählen.

Löst ein Problem, das zu einer übermäßigen CPU-Auslastung führt, wenn Sie Anwendungen wechseln oder den Mauszeiger über die Taskleiste bewegen.

Löst ein Problem, das nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand zu einer schwachen Anzeige führt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Probleme aktualisieren, auch mal was neues 😀

  2. Wieso die 1809 wenn die 1903 doch aktuell ist?

    • Ich les/‘übersetz‘ das als ‚die mit Windows 10 ab Version 1809

      • RegularReader says:

        Laut der verlinkten Changelog Seite wirklich nur für 1809. „Gilt für: Windows 10, version 1809 Windows Server version 1809 Windows Server 2019, all versions“
        Verstehe ich nicht. Wieso der Mehraufwand anstatt die Leute auf 1903 zu bringen.

        • Die „Main“-Version ist mit Windows 10 schon immer das Herbst-Update gewesen.

        • Weil 1809 die aktuelle Version von Windows 10 LTSC sowie vom 2019er Server ist, da gibt es kein 1903. Bis 2021 wird das wohl auch so bleiben.

        • Ganz einfach: Weil 1809 noch bis 12.05.2020 Support hat – für Enterprise und Education sogar noch bis 11.05.2021(!) und damit ca. 5 Monate länger(!) als 1903, wo am 08.12.2020 die Lichter für alle ausgehen.

          Davon abgesehen, kann man derartig kurzfristig vielleicht irgendwelchen Privatkunden ein Feature Update aufzwingen, aber ganz sicher keinen Firmenkunden für die schon die regulären Supportzeiträume von Nadellas Windows-as-a-service Quatsch eine Zumutung sind.

  3. Ich dachte auch, das die aktuelle Version von Windows 10, die Version 1903 ist. Und die wird auf vielen Geräten ja bereits schon seit einigen Monaten zum Update angeboten. Ist dann doch kein zukünftiges Update Angebot. Oder irre ich mich da?

    • Nur weil es von Windows schon eine neuere Version gibt, heißt das nicht, dass die älteren Versionen nicht mehr gepflegt werden. Für Home- und Pro-Versionen gibt es inzwischen 18 Monate Support in Form von Updates, für Enterprise und Education gelten 18 Monate für das März Release und 30 Monate für das September Release.

      Die von Caschy angeführten Highlights aus dem Changelog sind dem entsprechend nur Bugfixes und keine neuen Funktionen.

    • Auf einem von drei privaten Laptops von mir wird Version 1903 (noch) nicht angeboten. Das liegt wohl an den Treibern, die für ältere Maschinen nicht mehr angeboten werden. Aber das ist das Dilemma, dass ältere aber immer noch gut funktionierende Geräte allein dadurch Schrott werden, weil es keine Treiber oder andere Software mehr gibt. Wie ein Auto, für das kein Treibstoff mehr verkauft wird.

  4. Auf dem Macbook im Bootcamp bekommt man auch keine 1903. Weil Apple keine Treiber zur Verfügung stellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.