Microsoft wieder mit Ohrfeige Richtung Google

Microsofts Kampagnen gegen Google haben im Web schon einen gewissen Kultstatus erreicht, das Unternehmen aus Redmond lässt keine Gelegenheit aus, um fragwürdige Geschäftspraktiken von Google in den Scroogled-Kampagnen auseinanderzunehmen. In der Vergangenheit ging es unter anderem um die Werbung in den Postfächern von Gmail, den Datenschutz im Google Play Store oder aber auch um die Werbung in Mails.

Bildschirmfoto 2013-08-26 um 09.43.33

Die aktuelle Kampagne geht mal wieder auf Suchmaschinen-Kurs und ergibt aus Sicht von Microsoft natürlich Sinn. Ganz aktuell hatte man angekündigt, dass Schulen die Websuche Bing kostenlos und ohne Werbung nutzen können. Sowohl Google, als auch Microsoft finanzieren ihre Suchmaschinen über das Anzeigen von Werbeanzeigen. Microsoft hatte bereits im Juni verkündet, dass Schulen diese Werbung kostenlos deaktivieren lassen können und zudem noch erweiterte Privacy-Optionen bekommen. So können Schulen verhindern, dass Material angezeigt wird, welches für Erwachsene vorgesehen ist.

[werbung]

Ebenfalls gibt es ein spezielles Programm, über welches Such-Credits verteilt werden, so können sich Schüler für ihre Schulen Microsoft Surface-Rechner „ersuchen“. In der neuen Scroogled-Kampagne gehe es dann auch um die Schulen und die angezeigte Werbung seitens Google. Die Seite ist angereichert mit Umfragen, die belegen sollen, wie wichtig die werbefreie Suche und das Nicht-Anzeigen von Erwachsenen-Inhalten ist, eben alles, was sich gut für Microsoft als PR gegen Google einsetzen lässt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

10 Kommentare

  1. Microsoft kritisiert halt alles, womit Google sein Geld macht. Wie die meisten anderen hier im Blog finde ich die Kampagnen auch sehr unfair von Microsoft. Im Gegensatz zur Surface Werbung 😉

  2. Vollkommen realitätsfern. Wo, wenn nicht in der Schule, ist der passende Ort um Medienkompetenz zu erlangen?! Gerade dort können derartige Themen sinnvoll aufgegriffen und besprochen werden. Es hilft niemandem, die Kinder an eine „friedliche“ Webwelt zu gewöhnen, die in der Realität nun einmal nicht so ist. Die Schule hat die Aufgabe auf das Leben vorzubereiten und nicht der eigenen Sache Sinn zu sein. Was also hilft es den Kindern in der Schule an Gegebenheiten gewöhnt zu werden, die am Computer Zuhause oder am Smartphone so aber nicht sind?

  3. Wen wundert es bei den vielen Seitenhieben noch,
    wenn Google wenig Interesse daran hat die Windows Phone Youtube App zu unterstützen..?!

  4. Ich weiß nicht, wen diese 2 Werbeplazierungen in der Suche stören. Sie sind ja eh geld hinterlegt und passen meistens zum Kontext.

  5. *gelb

  6. Ich habe MS schon vor Jahren mein Vertrauen entzogen und bin zu Linux gewechselt! Diese Kampagnen helfen mir nicht, meine Meinung zu verbessern.

  7. So ein Schwachsinn…
    Wozu muss eine Schule unbedingt Werbefrei Suchen können? Wenn der Schutz vor Pornografie ect erst durch die Auswahl einer Suchmaschiene zustande kommt hat der Admin der Schule offenbar seine Kenntnisse während eines Praktikums erlernt…

    Vernünftige Astaro (oder ähnliche Hardware/Softwarefirewall)zwischen Wan und LAN, gepflegte Filterliste (Proxy´s und Ad-Server sperren ect), und dann kann man auch schön weiter Google Werbefrei nutzen ohne sich auf eine Microsoft Argumentation herab zu lassen

  8. Kult ist das falsche Wort. Lächerlich passt besser

  9. Witzig. Wenn man nicht so bierernst daran geht, ist es witzig. Wer sagt euch eigentlich, dass MS und Google diesen ganzen öffentlichen Wettkampf nicht untereinander abgesprochen haben, um sich beide gut im Gespräch zu halten? Dito Apple und Samsung. Und so weiter und so fort … alles nur einen Riesenverar*e.