Microsoft wegen Teams vor EU-Kartellverfahren

Laut des Mediums Politico werden die Kartellwächter der Europäischen Union eine Untersuchung gegen Microsoft einleiten. Die Betreiber von Slack reichten vor zweieinhalb Jahren eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Microsoft ein. Das Unternehmen hatte behauptet, Microsoft habe sein Produkt Microsoft Teams „unrechtmäßig an Office gebunden“ und „Millionen von Unternehmen zur Installation gezwungen, die Deinstallation blockiert und die wahren Kosten für Unternehmenskunden verschwiegen“. Dass die EU ermittelt, war schon im November 2022 Thema.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook und Instagram. PayPal-Kaffeespende.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Richtig so! Teams ist die letzte Grütze – aber alle benutzen es, weil es “einfach zu Office” gehört. In kürzester Zeit hat sich das Blatt so sehr zugunsten von Teams gewendet, dass ich die Hoffnung auf eine Änderung der Situation verloren habe.

  2. Jetzt ist eh schon zu spät, weil jetzt MS sein Produkt Teams eh schon überall rein gedrückt hat. Zahlens halt ein paar Millionen oder Milliarden. Hauptsache Teams ist standard. Die meisten Firmen werden ohnehin nicht mehr wechseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.