Microsoft verkauft Feature-Phone-Geschäft an Foxconn

artikel_microsoftInteressanter Schachzug von Microsoft. Während man Nokia zusammen mit dem Smartphone-Geschäft grandios vor die Wand gefahren hat, wird das Unternehmen nun die Sparte Feature-Phones abstoßen. Einen Käufer dafür gibt es auch schon, FIH Mobile Ltd. ist der Name, eine Unterfirma von Hon Hai, besser bekannt als Foxconn. Teil des Deals wird auch die Übernahme von Microsoft Mobile Vietnam sein, wo die Phones hergestellt werden. Die 4500 betroffenen Mitarbeiter erhalten die Möglichkeit, auch bei FIH Mobile zu arbeiten.

Nokia230

Der Deal umfasst alles, von Marken über Software bis zu Diensten, die Microsoft abstößt. Noch 2016 soll die Übernahme abgeschlossen sein. Microsoft teilt indes mit, dass sich das Unternehmen weiter auf Windows 10 Mobile konzentrieren möchte und die Lumia-Geräte weiterhin unterstützt. Der Abstoß kommt sicher zu einem passenden Zeitpunkt. Feature Phones werden immer unbedeutender, lange lässt sich damit kein Geld mehr verdienen, das zeigten auch schon die letzten Zahlen von Microsoft. So nimmt Microsoft noch 350 Millionen Dollar aus dem Deal mit, die müsste man auch erst einmal verdienen.

(Quelle: Microsoft)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Die Frage ist doch, wie lange sie noch an den Lumia-Sachen festhalten wollen? Wann werden wir es erleben, dass deren Marktanteil unter den von BlackBerry sinkt?

    Windows 10 bis 8 Zoll-Tablets ordentlich aufpolieren bzw. „kompatibel“ machen und alles darunter – also die Smartphones – abstoßen, wäre für Microsoft sicherlich strategisch und betriebswirtschaftlich sinnvoller als sich noch ewig und drei Trage an dem sinkenden Schiff festzuklammern…

  2. Wichtig ist das der Markennamen Nokia wechselt. Habt ihr gut versteckt im text…..

  3. @killor
    Der Markenname Nokia gehört immer noch Nokia Technologies in Finland.

    Die Nachricht ist etwas umfangreicher als hier dargestellt. HMD ist eine neu gegründete finnische Firma. Die haben von Nokia Technologies die Markenrechte für Telefone und Tablets lizensiert, für die nächsten 10 Jahre. Dazu noch alle nötigen standard-essentiellen Patente von Nokia Technologies.

    Microsoft kommt ins Spiel weil die die Marketingrechte für Feature Phones mit Nokia-Branding haben, noch für die nächsten 8 Jahre. Diese Rechte hat sich HMD ebenfalls gesichert.

    FIH (Hon Hai aka Foxconn) übernimmt „lediglich“ ein Werk in Vietnam und die Vertriebskanäle von Microsoft (Versandzentren usw).

    HMD hat eine Vereinbarung mit FIH für exklusiven Zugriff auf das Werk in Vietnam und die Vertriebskanäle. Jetzt wollen sie Smartphones und Tablets auf Android-Basis und Feature Phones an den Mann bringen und setzten dabei auf die Marke Nokia.

  4. Richtige Entscheidung. Der Kauf war damals ein absoluter Fehler den Steve Ballmer zu verantworten hat. Es bringt eben nichts eine Hardwaresparte zu kaufen, Apple kopieren und dann läuft es schon irgendwie.

    Microsoft sollte sich ausschließlich auf die Software Seite fokussieren. Entsprechende OEM Partner kann man später immer noch ins Boot holen.