Microsoft vergibt inaktive Outlook.com Email-Adressen erneut

Das Recycling von Email-Adressen hatte Yahoo schon diesen Sommer durchgeführt. So ist es möglich, Email-Adressen, die nicht mehr in Verwendung sind, neu zu vergeben. Diesen Schritt geht nun auch Microsoft mit seinen Outlook.com-Adressen. In den AGB bei Micorsoft steht, dass sich Nutzer mindestens alle 270 Tage in seinen Account einloggen muss, da dieser sonst als inaktiv gilt und die Daten gelöscht werden können.

Outlook.com_1

Microsoft verschweigt allerdings, dass 360 Tage nach Löschung die Email-Adressen neu vergeben werden können. Dies kann man in den Microsoft Foren nachlesen. Wie auch schon bei Yahoo kommen auch hier natürlich Sicherheitsbedenken auf. Schließlich ist es möglich, dass immer noch Emails an den „alten“ Besitzer der Adresse geschickt werden, auch wenn dieser die Adresse schon gar nicht mehr nutzt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

16 Kommentare

  1. Das Problem sind insbesondere die mit den alten Adressen unter Umständen verbundenen Identitäten bei Dritten, zum Beispiel im Fall von Yahoo-Adressen können es OpenID-Identitäten sein.

    Das wurde dem BSI im Frühjahr bereits mitgeteilt, denn die Vergabe inaktiver E-Mailadressen und damit verbundener OpenIDs ermöglicht Identitätsdiebstahl.

  2. Danke für die Erinnerung. Ich habe da auch noch eine kaum genutzte Outlookadresse „rumliegen“. Sowas ähnliches ist mir auch schon bei Yahoo passiert. Zu lange nicht angemeldet und die Daten waren weg. Allerdings wurde die Mailadresse damals nicht neu vergeben und ich konnte sie problemlos reaktivieren.

  3. Ist natürlich Run hohes Sicherheitsrisiko mit den Openid Logins. Loire mich nämlich auch teilweise mit dieser Methode bei diversen Diensten ein.

  4. Ob das MS auch macht wenn nur ein Konto hat um das Office13 damit zu installieren? Das wäre dann ja der SuperGau..

  5. MysticMagican says:

    Ich hoffe das abrufen der Mails durch gmail wird auch als einloggen gewertet…

  6. Wie siehts denn mit dem Abrufen der Mails per Gmail z.B. aus? Vefällt der Account dann auch?

    Und falls nicht wird man darauf hingewiesen? Emails bekomme ich ja via Gmail, würde sie also bekommen…

    Hab mir damals eigentlich das Outlook.com Konto gemacht, einerseits aus Neugierde, andererseits wollte ich nicht, dass sich wer anders meine Adresse schnappt.

  7. Das ist nichts neues. Das habe ich schon vor vielen Jahren im Kleingedruckten gelesen, damals noch live.de bzw. hotmail Addys. Bei hotmail musste man sich glaub ich alle 30 Tage einloggen.
    Das ist ich auch ein Grund, warum ich bei gmail bin. Die Addys werden bisher nicht freigegeben. Hab immer mal wieder versucht, eine meiner gelöschten Adressen wiederzubekommen – ohne Erfolg.

  8. Genau das frage ich mich auch… Bei mir ist alles auf gMail umgeleitet… Nutze den Account als 1st Level Spamfilter. Das klappt gut, es schwappt nichts ungewolltes rüber!

  9. Danke für das Erinnern 🙂

  10. In den AGB bei Micorsoft… 🙂

  11. @max: Wie. Du nutzt Outlook als Spamfilter? Wofür?! Gibt meiner Meinung nach kaum einen besseren Filter als den von GMail… Außerdem wäre mir die Gefahr viel zu groß, dass dann doch mal was dort im Spam-Ordner landet, was eigentlich kein Spam ist.

    Zum Thema: Finde ich ehrlich höchst fragwürdig. Gerade E-Mail-Adresse sind meiner Meinung nach „ewige“ Leichen. Irgendwo hat wahrscheinlich jeder noch einen Account mit einer Mail-Adresse rumfliegen, die er nicht mehr nutzt. Umso länger man sie genutzt hat, umso mehr Konten könnten das sein… Finde man sollte einmal genutzte Mail-Adressen nicht neu vergeben.

  12. Man sollte die „Idee“ Microsofts zu ende denken.

    Wir machen einfach einen großen öffentlichen Mail-Korb, in dem alle Mails dieser Welt landen und jeder fischt sich eigenverantwortlich seine Mails selbst raus.

  13. Weiß jemand was unter „einloggen“ genau zu verstehen ist? Mit dem Browser auf outlook.com und dort anmelden? Oder wird Mails abrufen mit einem Email-Client auch als „einloggen“ verstanden?

  14. Räber Berta says:

    Ist es richtig mit dem Browser auf Outlook zu gehen?

  15. gelte ich als inaktiv wenn ich eine Mailweiterleitung zu GMAIL drinn habe?

  16. @cornel: ja, es geht ja um die Zeit in der man sich einloggt oder eben nicht.