Microsoft Teams: Neue Funktionen für Privatanwender

Microsoft Teams ist ein mächtiges Tool, welches schon zahlreiche Unternehmen einsetzen. Doch auch Privatnutzer möchte Microsoft bekanntlich erreichen, diese vielleicht sogar vom klassischen Messenger loseisen, hinein in das Team bringen. Heutzutage verwenden viele Menschen mehrere Anwendungen und nicht miteinander verbundene Tools – sowohl online als auch offline – wie Kalender, E-Mail, Messaging, Fotoanwendungen, Aufgabenlisten und Dokumente, um all dies zu verwalten. Könnte man halt auch mit Microsoft Teams machen.

Die neuen Funktionen werden heute in einer Vorschau in die mobile Anwendung von Teams eingeführt und in den kommenden Wochen vollständig implementiert: Sprachtelefonie und Chat sowie Videobesprechungen sollen für Privatnutzer kommen, zumindest der Gruppenersteller muss in diesem Zuge aber wohl ein Microsoft-365-Abonnent haben. Ferner wird eine Standortfreigabe möglich sein – ebenso wie das gemeinsame Arbeiten an Texten – inklusive des Teilens dieser. Teams wird auch ein Safe mitgeliefert, mit dem Nutzer wichtige Informationen wie Passwörter, Codes oder Anmeldedaten sicher speichern und austauschen können.

Anwender können problemlos direkt aus der Teams-App aus teilen, sodass beispielsweise die ganze Familie einfachen Zugriff auf das WLAN-Passwort für zu Hause oder die Anmeldung bei einem Streaming-Dienst hat, wobei die Sicherheit durch Zwei-Faktor-Authentifizierung und End-to-End-Verschlüsselung gewährleistet sein soll. Die komplette Ankündigung von Microsoft findet ihr an dieser Stelle.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Hmmmm
    Ich komme nur bis zur Eingabe der Telefonnummer (welche zwingend nötig ist, selbst wenn man einen privaten o365-account hat.
    Die sms-Codes werden immer zurückgewiesen.

  2. Geht zumindest bei mir mit einem Microsoft 365 Family Abo (noch) nicht, wie im Artikel von Microsoft beschrieben.
    Privatanwender, werden weiterhin zu Skype weitergereicht.

    • Also wie ich oben schrieb:
      Ich kann die Verifizierung nicht bis zum Ende durchführen, aber ich sehr wohl mein persönliches Konto unter „Konten und Organisationen“ als tenant „persönlich“. Ich kann es nur nicht nutzen.
      Mit Skype ist da nix bei mir…

      Naja warten wir es ab.

    • Baier Thomas says:

      Ist bei mir genauso sobald man die Frage mit Privat für Freunde und Familie auswählt wird man zu Skype weitergeleitet.

  3. Hmm – noch mehr durcheinander. Katastrophe wenn man in mehreren Teams ist (tenants) das kann die App nähmlich bislang garnicht. Jedesmal Account wechseln und dann ist man im anderen Team offline. Katastrophe und nun kommt noch das „Private Team“ hinzu. *kopfschüttel*

    • Christian says:

      Aber du sollst ja während der Arbeitszeit nicht privat sein – Aber ich weiß was du meinst. Wenn man in verschiedenen Tenants ist, ist das wirklich doof. Vor allem wenn man vergisst zu wechseln und sich alle Fragen warum den ganzen Tag nicht erreichbar bist. Alles schon gehabt

  4. Also bei mir klappt da gar nichts.

    Wenn ich mich mit meinem privaten Microsoft 365 Konto anmelden, dann steht dort das ich nicht mehr Mitglied der Organisation bin und mich an den Administrator wenden soll.

    Vermutlich weil ich mit diesem Konto mal als Gast eingeladen wurde.

    Mit Teams hätte Microsoft wirklich was erreichen können in der Corona Kreise. Aber jetzt kommen sie schlicht ein paar Monate zu spät und dann du funktioniert es auch nicht vernünftig.

  5. Was Microsoft hier als Desktop App abliefert ist mehr als peinlich. Extrem langsam und Ressourcenverschwendend, und dann installiert es sich auch noch zusätzlich in jedes Userverzeichnis! Ausführbare Dateien haben im Userverzeichnis nichts zu suchen, das ist ja sogar gegen alle Microsoft Developer Richtlinien. Leider setzt es mein Unternehmen ein, privat würde ich meinen PC nicht damit belasten wollen müssen.

    • Blacky Forest says:

      Bei uns wird es auch eingesetzt. Kurioserweise das erste Tool, mit dem jetzt alle zurecht kommen. Endlich mal eins (Webex z.B. ändert fast wöchentlich seine Oberfläche, überspitzt gesagt). Aber ja, der Ressourcenverbrauch ist viel zu hoch.

  6. Man kann nicht mal einen Chat komplett löschen. Das soll für Privat nutzbar sein?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.