Microsoft Surface Pro 3: Marktstart in 25 weiteren Ländern am 28. August 2014

Am Microsoft Surface Pro 3 Interessierte haben heute von Microsoft ein konkretes Datum in die Hand gedrückt bekommen, an welchem sie mit dem offiziellen Marktstart des neuen Boliden aus dem Hause Microsoft rechnen dürfen. Microsoft wird das Surface Pro 3 am 28. August 2014 in 25 weiteren Ländern auf den Markt bringen.

surface pro 3

Neben Deutschland stehen auch die Freunde aus Luxemburg, Schweiz und Österreich auf der Liste. Bislang war es so, dass man das Microsoft Surface Pro 3 zwar schon vorbestellen konnte, allerdings gab es bis dato nur vage Aussagen zur reinen Verfügbarkeit, man sprach lediglich von einer Auslieferung bis 31.08.2014.

Für das Einstiegsmodell mit Core i3 Prozessor, 4 GB RAM und 64 GB Speicher werden hierzulande 799 Euro fällig.  Den Core i5 mit 4 GB RAM und 128 GB Speicher gibt es für 999 Euro. EInen Core i5 mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher gibt es für 1299 Euro. Die Spitzenmodelle mit Core i7 und 8 GB RAM kosten 1549 Euro für die Variante mit 256 GB Speicher und 1949 Euro, wenn man 512 GB Speicher benötigt.

Die optionale Dockingstation kostet zusätzlich satte 199 Euro. In unserer Umfrage hat sich gezeigt, dass viele das Surface Pro 3 als extrem interessantes Gerät ansehen, ich persönlich kann es mir dennoch derzeit nicht vorstellen, dass das Microsoft Surface Pro 3 in großen Mengen über die Ladentheke geht.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. @Jon Leute die ein Surface Pro mit einem iPad kann man nicht ernst nehmen.

  2. korrekt! ein Ipad ist was völlig anderes. für kleine Arbeiten ok, aber das Ding hat net mal ein Digitizer…

  3. Eine präzise Stylus-Eingabe ist einfach genial und durch nichts zu ersetzen, z. B. wenn man schnell ein paar Skizzen, Formeln oder Schemata notieren will. Das kann man einfach überhaupt nicht vergleichen mit diesen altbackenen Macbooks, die noch nicht mal einen Touchscreen haben.

  4. @kramkr,

    ich nehme mal an, dass da das Wort „vergleichen“ fehlt?

    Na ja, es geht ja darum, was man machen möchte, in meinem Beispiel oben geht es um das, was man typischerweise als Student so während der Vorlesung macht: handschriftlich mitschreiben, chatten, surfen..

    Und was das angeht ist der Vergleich schon ok, weil diese Ansprüche beide Geräte adäquat erfüllen.

    das Problem, wenn man weiterdenkt, ist, dass fast jeder Student einen Laptop oder PC hat an dem er die normalen arbeiten anfertigt: Hausaufgaben schreiben, programmieren, konstruieren..
    Und dafür ist das Surface weniger gut geeignet. Der Bildschirm ist zu klein und die Tastatur zu schlecht.

    Nochmal langsam;) – der Vergleich oben bezieht sich nur auf den ersten Part

  5. Ja da fehlte wirklich ein Wort 😀

    Aus meiner Erfahrung ist das iPad vollkommen ungeeignet für die Uni. Vor allem aus dem Grund handschriftliches mitschreiben. Da liegen Welten zwischen einem Surface und einem iPad. Ich habe noch kein einziges iPad in der Uni gesehen auf dem ernsthaft und durchgängig „gearbeitet“ wurde.

    Der Vorteil vom Surface ist und das kann ich aus eigener Erfahrung schon für das Surface Pro 1 bestätigen, dass man kein weiteres Gerät mehr braucht. Zum Schreiben, Programmieren und Konstruieren funktioniert das Surface auch und ganz zur Not schließt man halt einen externen Monitor an. Hab da mal drüber geblogt:

    http://blog.microle.de/2013/10/11/skizzen-mit-dem-surface-onenote/

    Wie du darauf kommst das die Tastatur schlecht schreibt kann ich auch nicht nachvollziehen. Das Type Cover funktioniert sehr gut und ich persönlich bin sogar ein Fan des Touch-Covers aber das wurde ja leider eingestellt.

    • Genau. Und wenn’s an der Uni schon ein flaches Tablet sein soll, dann kommt für Notizen mit einer präzisen Stiftbedienung nur noch eines aus der Galaxy Note oder der NotePRO Serie in Frage.

      Übrigens: Das Galaxy Note 10.1 2014 Edition gibt’s inzwischen schon für studentenfreundliche 375 EUR mit S-Pen:

      http://geizhals.de/?cat=nbtabl&xf=2190_Stylus~2168_Samsung#xf_top

    • Wer ein schlankes Tablet für die Uni will, der hat von einer präzisen Stiftbedienung einfach einen Riesenvorteil für Skizzen. Im Vergleich dazu ist ein iPad nur ein umständliches Spielzeug. Optimal ist als schlankes Tablet mit präzisem Stylus die Galaxy Note oder NotePRO Reihe von Samsung.

      Übrigens: das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition mit S-Pen gibt es jetzt schon für studentenfreundliche 375 EUR.

      Natürlich auch für Nicht-Studenten. 😉

  6. @Kramkr
    Nennt MS das Surface nicht selber Tablet? und vergleicht sich mit einem Air – verstehe mich nicht falsch. ich finde es ist ein tolles Gerät, aber mit Cover bin ich bei 1300 (i5 256 SDD) – DAfür bekomme ich ein Macbook pro und das hat leistungstechnisch mehr drauf. Daher ist es im Vergleich zu teuer

  7. @kramkr

    Naja aber du vergisst, dass fast alle Studenten sowieso ein Notebook haben, das sie benutzen.
    Ich habe in der Universität immer viele iPads (und Notebooks) gesehen und wenn ich meine Freundin mal abhole, dann sehe ich sie dort inzwischen noch mehr.
    Aber meine Erfahrungen begrenzen sich da auch auf die Fächer Informatik, Mathematik und Architektur (ich) und Medizin (meine Freundin).

    Aber davon abgesehen, finde ich, ist das Keyboard vom Surface weit hinter dem eines Macbooks oder eines Thinkpads hinterher, was bedeutet, dass wenn ich daran wirklich produktiv arbeiten wollte, müsste ich mir da noch eines anschließen.

    Außerdem möchte sehen, wie ich an einem Surface meinen 27″ Monitor mit hoher Auflösung anschließe und den dann eine halbe Stunde etwas mit einer Last von 100% auf allen kernen durchkompilieren lasse, ohne dass er detoniert. 😉
    Für den Normalen Benutzer mag das ausreichend sein, aber auf der anderen Seite braucht der dann auch keine Stufteingabe.

    Ich muss zugeben, dass ich das Konzept schon interessant finde , aber seien wir mal ehrlich, das Surface verkauft sich ja nicht so grottenschlecht, weil es so toll ist…

  8. Ich siche was mit „hardware-tastarur“ ähnlich dem Surface für eine Studentin zum kaufen. Wichtig ist, dass MS Office darauf einwandfrei läuft, sprich es wohl Windows als Betriebssystem hat. Doch ist das Surface irgendwie viel zu teuer.
    Kleiner Hacken es müsste eine QWERTY Tatsatur haben, da die kein Deutsch spricht, sondern englisch. 800 Euro für den Einsatz in einem Vorort von Mombasa wäre mir dann aber ein zu großes Geschenk für Diebe ;-/

  9. @Lux,

    „[…] das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition mit S-Pen gibt es jetzt schon für […]“

    Du vergisst aber, dass das Teil extrem hässlich und peinlich ist und, dass da Android drauf läuft.
    Wem Aussehen egal ist und wer sich mit Android anfreunden kann, okay, kann ich mit leben.. aber meinen wirklich umfangreichen Erfahrungen mit dem System nach ist das einfach nur grausam.

    Dazu kommt noch, dass jeden Monat ein neues identisches Samsungtablet herauskommt und man dafür nach 3 Monaten keine Updates mehr bekommt (gefühlt).

    Ich persönlich habe nie ein iPad in der Uni benutzt, aber ich habe die Stifteingabe bei einem Freund ausprobiert und ich fand sie relativ angenehm. Nichts für mich, weil ich in einer Vorlesung 10 A4 Seiten Formeln schreiben musste, aber um 3-4 Seiten oder so zu schreiben – kein Problem

  10. ich sehe es etwas anders. Ist nämlich alles ansichtsache!

    Für mich ist das Surface 3 Pro ein Tablet mit dem ich ALLE meine alltagsaufgaben in meinem Leben bestreiten kann. Daher ist das Gerät unterm Strich billiger. Es ersetzt Desktop, Laptop und Tablet.
    Es gibt kein Produkt meines Wissen was es so gut macht. Ipad ist ein reines Tablet, MacBook Air ist ein Laptop und kein Tablet….. wenn ihr versteht was meine 🙂
    Für mich kommt das SP3 sehr nah an die eierlegende Wollmilchsau ran.

  11. @nicooo,

    eben, es kann alles ein wenig, aber (sorry) nichts richtig gut. Das mag für einige akzeptabel sein, aber für viele eben nicht.
    Wie es da in Zukunft aussieht, wenn die Dinger eine adäquate Leistung bringen und ich da ein oder zwei hochauflösende Bildschirme anschließen kann, was kompilieren kann und so weiter, ohne, dass das ding nach 3 Monaten kaputt geht wegen permanenter Überhitzung..
    keine Ahnung

  12. Surface ist einfach verdammt teuer -_- für das gebotene …

    Mal schauen wenn Dell den Venue 11 Pro Nachfolger raus bringt.

  13. Wie soll das eigentlich mit einem etwaigen Update auf Windows 9 laufen? Kostenfrei, wie bei Android & iOS, oder zaubert man dann das Surface 4 mit Windows 9 aus dem Hut?

  14. Habt Ihr eigentlich jemals hybride Geräte mit aktivem Digitizer verglichen? Die Ausstattung bei dem Gewicht ist wirklich gut, Konkurrenz ist nur das Thinkpad Yoga. Aber das wiederum ist doppelt so schwer und ist einfach 80% Laptop und 20% Tablet. Das Surface 3 pro eher 40/60. Das Ding ist eben wirklich dafür Gedacht mit nem Stift benutzt zu werden und nicht als Statussymbol auf dem Schreibtisch.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.