Microsoft Surface Pro: Verkauf startet in Deutschland; kaufst du dir eins?

Seit Februar gibt es das Microsoft Surface Pro in Amerika, hierzulande geht das Gerät heute an den Start. Das Microsoft Surface Pro kostet mit 128 GB Kapazität 979 Euro, die 64 GB-Variante liegt bei 879 Euro. Zu dieser Summe kommt noch der Aufpreis, sofern ihr ein Touch Cover oder Type Cover kaufen wollt.

Surface Pro_Produkt 10

Dies wären beim Touch Cover noch einmal 120 Euro und beim Type Cover 130 Euro. Ohne jetzt den Teufel für Microsoft an die Wand malen zu wollen: ich habe in den letzten Tagen mit einigen Händlern telefoniert, die zu den Startpartnern gehören.

[werbung]

Diese haben sich nur ganz vorsichtig mit den Geräten eingedeckt, da sie selber nicht an einen großen Erfolg des Microsoft Surface Pro denken. Doch wie schaut es bei euch aus? Hier lesen ja jede Menge Menschen mit und eben jene befragen wir einmal: Ist der Kauf eines Microsoft Surface Pro in der näheren Zukunft geplant?

Persönliche Meinung: das Microsoft Surface Pro der ersten Generation hat derzeit in meinen Augen nicht das Zeug dazu, ein Kassenschlager zu werden. Hier in Deutschland ist mittlerweile bei vielen Techies auch angekommen, dass bald neue Prozessoren von Intel verbaut werden, die vielen Geräten noch ein Plus mehr Performance bieten. Diese spekulieren vielleicht auf ein Surface der neueren Generation, sofern eines kommt. Dennoch: die Geräteklasse ist Teil einer Evolution, wie ich dies schon zur CeBIT schrieb. Ich behaupte jetzt einmal, dass ich mit so einem Gerät sicherlich auch arrangieren könnte.

Kommen wir aber nun zu der Umfrage, deren Ergebnis mich mal interessiert. Stimmt zahlreich ab!

Planst du oder ein Familienmitglied die Anschaffung eines Microsoft Surface Pro?

View Results

Loading ... Loading ...

Wo kann man das Microsoft Surface Pro kaufen?

Ab heute, dem 31. Mai startet der Verkauf des Surface Pro in Deutschland im Fachhandel und ist bundesweit bei den Handelspartnern Cyberport, Euronics, Expert, Medi Max, Media Markt,notebooksbilliger.de, Otto und Saturn sowie zusätzlich über www.microsoftstore.com erhältlich. Die Verkaufsvorbereitungen der acht Handelspartner laufen laut Microsoft bereits seit Mitte Mai.

Das Device bietet bis zu 128 GB Speicherplatz, einen Intel Core i5-Prozessor, einen 10,6 Zoll großen HD-Bildschirm bei einem Gewicht von knapp über 900g und einer Breite von 13,5 mm. Das Surface Pro wird mit dem Surface Pen ausgeliefert. Die integrierte Palm Block-Technologie des Stifts erlaubt es, Zeichnungen, handschriftliche Notizen in Apps und andere Eingaben intuitiv durchzuführen und schnell zwischen Stift- und Fingereingabe zu wechseln. Die Preise des Surface Pro liegen für die 64-GB Version bei 879 Euro (UVP) und für die 128-GB Version bei 979 Euro (UVP). Bilder und meine erste Meinung findet ihr hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Zu teuer, zu sinnlos. Für das Geld bekomme ich ein Top-Notebook – wieso sollte ich mir also stattdessen dieses überteuerte Tablet kaufen? Zum Websurfen auf der Couch reicht mir das Nexus 7, zum Arbeiten habe ich mein Aspire V3.

  2. Das Ding ist nichts halbes und nichts ganzes. Für ein Tablet ist es viel zu teuer, und für einen vollwertigen Ultrabook Ersatz taugt es auch nicht, da das Display zu klein ist und die Konstruktion mit dem Ständer und der Tastatur ein Witz ist der sinnvolles arbeiten in vielen Situationen verhindert oder zumindest deutlich erschwert.

    Abgesehen davon hat Microsoft zwei gravierende Fehlentscheidungen bei der Vermarktung getroffen. Für die Tastatur noch einen so hohen Aufpreis zu verlangen ist nicht wirklich clever. Diese hätte von Anfang an dabei sein müssen, zum einen weil sie ein immer wieder von Microsoft selbst zentral beworbenes Element ist, und zum anderen weil man ohne nicht wirklich viel sinnvolles mit dem Gerät anfangen kann.
    Und dann wäre Microsoft gut damit beraten gewesen sich die 64 GB Version (bei der nur ein kleiner Teil dieses Speichers auch noch nutzbar ist) komplett zu sparen.

    Auch die Pro Version des Surface wird, genau wie die RT Version wie Blei in den Regalen der Händler liegen bleiben.

  3. Martin Hockemeyer says:

    Für mich die (potentiell) beste Kombination aus Gewicht, Tablet und Notebook. Ich werde mir das Surface Pro definitiv holen. Ich werde aber auch auf jeden Fall noch etwas warten und hoffen das gegen Ende des Jahres oder Anfang 2014 eine perfomantere Version kommt.

  4. Das kommt einfach alles viel zu spät. Immer groß ankündigen, dann nennt man eine ungefähre Verfügbarkeit, dann meldet man eine Verfügbarkeit für den amerikanischen Kontinent, dann gibts wieder eine ungefähre Ankündigung für den restlichen Markt, dazwischen noch Dementis, halbe Bestätigungen und etc.. Sowas nervt und macht keinen Bock auf das Produkt. Wie gesagt, es kommt einfach zu spät, der Launch einfach zu holprig.

  5. „Niemand hat die Absicht ein Surface Pro zu kaufen“

  6. Ja, nichts Halbes und nichts Ganzes:

    Zu schwer für ein Tablet, zu wenig mobil, weil es kein Modem hat.
    Zu kleines Display für einen Notebook-Ersatz, zu schlechte Tastatur
    Zu wenig RAM für einen PC-Ersatz (die kleine SSD wäre ja noch zu verschmerzen, wenn man im eigenen Netz genügend Speicher hat)

    Ach ja, und für alles erheblich zu teuer.

  7. Christian says:

    Nein, ich bekomme schon jeden Tag den Brechreiz, wenn ich an meinem Laptop mit Windows 8 arbeite…

    • @ Christian – genau DANN sollte du dir ein Surface holen. Laptop mit Windows 8 ist Murks. Aber Surface (=Tablet) mit Windows 8 macht Sinn.

  8. Zu Beginn des Jahres hätte ich sicherlich zugeschlagen, aber mittlerweile scheint mir – wie wohl auch vielen anderen – der Preis für die Hardware zu hoch. Intels neue Prozessoren stehen vor der Tür und mit diesen an Boards würde ein Surface sicherlich mehr punkten können.

    Derzeit besitze ich das Lenovo Thinkpad Tablet 2 und muss gestehen, dass ich viel zu selten drauf zurückgreife. Arbeiten werden weiterhin am Notebook erledigt, während fürs gemütlich auf der Couch surfen auch weiterhin zum iPad gegriffen wird. Unterwegs nutze ich mein Smartphone (Galaxy Nexus) oder gelegentlich auch das Nexus 7 (z. B. für Filme im Flieger).
    Vor Jahren hatte ich mir immer ein gescheites Windows-Tablet gewünscht, heute sehe ich dem eher kritisch gegenüber. Mit Windows 8 hat Microsoft jedenfalls nicht geschafft mit der Konkurrenz gleich auf zu ziehen, wobei es zum großen Teil aber auch an den Software-Herstellern selbst liegt, die ihre Anwendungen seinerzeit für den Desktop-Einsatz programmiert haben und nicht für die Fingerbedienung.

    Zurück zum Surface: Grundsätzlich gefällt es mir besser als mein Thinkpad 2, jedoch kommt es aufgrund des späten Releases für mich einfach nicht in Frage! Der schnellere Prozessor ist es, der mich am Tablet von Microsoft reizt, da der Atom teils doch recht träge ist, doch gleichzeitig ist es eben auch der Punkt, weswegen ich nicht wechseln werde: 3-5 Stunden gegenüber 6-8 beim Produkt von Lenovo. Mit der neuen Prozessorarchitektur könnte sich das Blatt da aber wenden…

  9. Nein, werde ich mir nicht zulegen.
    Ist es mir bei diesem Preis einfach nicht wert.

  10. Zu den Leuten, die mobiles Breitband in den Geräten vermissen:

    Habt ihr kein Handy, was eine Breitbandverbindung beherrscht und einen mobilen Hotspot aufmachen kann? Ist doch viel sinnvoller, einen großen Vertrag zu machen als zwei kleine, die beide nix können.

    Oder mache ich da einen grundlegenden Denkfehler?

    • @jokey
      Wenn man die Datenverbindung nur selten benötigt ist Tethering vom Smartphone eine Lösung. Allerdings nicht bei regelmäßiger Nutzung da dies den Smartphone Akku schnell leer zieht.
      Zwei Verträge sind auch nicht notwendig, die meisten Anbieter bieten gegen einen geringen einmaligen Betrag auch eine Multi-SIM Karte an.

  11. da fehlt eine Option: Ja, wenn der Preis endlich stimmt. Microsoft wird mit dem Preis nach unten gehen müssen um am Markt bestehen zu können… Die Bildschirmgröße und Festplatte ein i5… über 500 euro gebe ich für sowas definitiv nicht aus. Mein Laptop ist knappe 3 Jahre auf dem Markt, hat außer Touch beinahe die gleiche Hardware und kostet mich 330 euro… Wenn Microsoft dafür Kampfpreise macht wie für sein Windows 8 und Nokia/Vodafone jetzt für die windows phones -dann würde ich schon gerne. Im moment tendiere ich allerdings eher zum dell xps10

  12. Nein, ich werde keins kaufen – Für mich sind die Convertibles die richtige Sparte – Falls die auch mal in ein akzeptables Preisgebiet fallen und irgendwann die 300€-Laptops ersetzen können schaff ich mir mal eins an.
    Aber zum Surface Pro habe ich schon zwei Freunde werben können, dank Intel, dem eigenen Blog und der CeBIT. Erstaunlicherweise haben auch beide vor es wirklich produktiv zu verwenden…

  13. @jokey
    Wie hoch ist Dein Datenvolumen in deinem Vertrag?
    Genau. Wahrscheinlich so bei 300 MB pro Monat. Und dann noch Tethering und das Smartphone verbraucht ja auch kein Volumen. Dann darf man in der ersten oder zweiten Woche schon mit 64 kbit surfen.

    • @JMK
      Genau, bei mir sind es 3GB, da ich genau diesen Anwendungsfall mit mobilem Internet auf Notebook und/oder Tablet auch habe und einfach für 15 EUR von 300MB aufgestockt habe. Reicht immer.

      Da ich mein Handy jeden Abend auflade, hält es normalerweise auch so lange genug. Wenn das Notebook online gehen soll, bekommt das Handy im Fall des Falles Strom von da. Gerüchteweise haben einige Android Tablets sogar aktiven USB so dass man das Handy auch von da versorgen könnte, wenn es denn zwingend notwendig ist.

      Für einmal im Jahr, wo auch das alles keine Option und kein Strom in der Nähe ist, gibts einen Ansteckakku, der das ganze von 5 auf 11 Stunden mit vollem Download Daueronline bringt. Das ist aber wirklich eine Seltenheit, dass der mal genutzt werden muss. Ferner hat man sogar die Flexibilität, dass der Bekannte/Kollege auch mal schnell mit was suchen kann, wenn er möchte.

      Im Bekanntenkreis sieht man durchaus den ein oder anderen, der ein UMTS Modem im Mobilgerät hat. Wenn man aber nach der Nutzung fragt, kommt meist nur ein „Ist zwar ne SIM drin aber meistens ist das im Flugzeugmodus, damit es kein Strom verbraucht. Genutzt wird das wohl 3-4 Stunden im Monat, wenn es hoch kommt“.

      Natürlich gibt es für das geschilderte Ausnahmen, gar keine Frage. Ich denke aber doch, dass dem Durchschnittsuser mit einer Tethering Lösung viel mehr geholfen wäre als zusätzliche Karten zu kaufen/neue Verträge zu machen und mit 2x300MB anzusitzen

  14. Das Durchschnittsvolumen ist in den Standardverträgen 200 oder 300, lass es mal 500 MB sein. Mehr ist nicht.
    Von einem zweiten Vertrag hab ich nie gesprochen. Sinnvoller ist es auf prepaid wie Fonic oder web n walk zurückzugreifen, wenn eben mal kein Hotspot in der Nähe ist.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.