Microsoft Surface Duo: Das Smartphone führt Android-Apps aus

One more thing von Microsoft! Ein Smartphone im Stile des Microsoft Surface Neo, welches aber auch in der Lage ist, Android-Apps auszuführen. Laut Microsoft habe man mit Google zusammengearbeitet, um dies zu realisieren. Zwei Displays hat das Microsoft Surface Duo. Schreiben, texten, Videos schauen – laut Microsoft ein Smartphone mit Android-Unterstützung und vollem Play-Store-Zugang, aber eben ein Surface, welches ebenfalls Ende 2020 – wie das Surface Neo – auf den Markt kommen soll. Das sah in der Präsentation schon toll aus, dennoch muss man schauen, was Entwickler nun aus den neuen Möglichkeiten machen, die so ein Dual-Screen wie beim Duo und beim Neo bietet. Wenn sich das durchsetzt, richtigen Nutzen bietet, dann hat Microsoft heute abgeliefert. Details sind zur Stunde noch rar, wir werden nachlegen, sobald weitere Informationen vorliegen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. Konstantin L. says:

    Das sah in der Präsentation schon sehr nice aus — mit Fokus aus den Businessbereich (Outlook-App, Video-Call, Powerpoint).

    Bin auf das Endprodukt gespannt 🙂

  2. Nix für den Massenmarkt. Aber im geschäftlichen Bereich, wo häufig Terminwünsche per Telefon geäussert werden, die Angerufenen aber gleichzeitig mit ihrem Terminkalender dealen müssen, könnte es einige Interessierte geben.

  3. bin echt auf den preis gespannt

  4. Und Microsoft bringt es doch, obwohl die das jetzt mehrfach dementiert hatten. Ich bin gespannt auf das Gerät mit Android Apps wird das dieses Mal mit Sicherheit gekauft.

  5. Wenn der Preis nicht zu heftig wird und Microsoft sein Ökosystem aufs Niveau der Konkurrenten bekommt, könnte das der gefährlichste Angriff auf Apple werden, seit dem Galaxy S und dem Android System.

    • Da gebe ich dir zu 100% recht. Die Fanbase von Apple ist aber sehr groß und viele sind zufrieden. Im Buissenesbereich könnten die es aber schaffen die Nummer eins zu werden.

      • Im Businessbereich haben sie viel verbrannte Erde hinterlassen. Ich erinnere mich noch gut daran als ich die Meldung las, daß die New Yorker Polizei komplett mit Windows Phones ausgestattet wird. Ahem… Danach wurden 36.000 Windows Phones durch iPhones ersetzt. Das Risiko ist ein bißchen groß, finde ich. Klar ist aber: wenn Apple kein ähnliches Produkt anbietet, könnte Microsoft noch den Hauch einer Chance haben.

  6. Hab nur ich n Problem mit solch Müll mit 2 Bidsplays und ne olle Spalte dazwischen? Sieht nicht nur Kacke aus sondern verbraucht auch nur sinnlos Saft. Alle gehen weg von 2 Monitor oder gar 3 Monitor Konfig auf große und breite Displays mit mehr Auflösung aber am Stück nicht geteilt. Da kann man aber wenigstens auch drauf arbeiten. Aber jetzt so mini Winzlinge wo nur zur not als Lesevorlage dienen dann auch noch Stromverschwendung mit 2te Kleinstdisplay? NEE, nope ich wage gar NEVER zu sagen.

    Persönlich kann MS die Nutellacreme auf die Teile schmieren, ist immer noch kein W-Mobile sondern ein MS-Android-Dings.
    Ne Softwarefirma die mal ihr eingenes Mobiles OS hatte nutzt dank Missmanagement ein anderes OS für ihre Produkte und der Vermurkser sitzt immer noch auf dem Chefposten. NOPE sorry MS aber ihr seid total Scheiße geworden.

    • martinitier says:

      Applaus für diesen differenzierten, ausgewogenen Kommentar.
      „Alle gehen weg von 2 Monitor oder gar 3 Monitor“ – mal in nem Büro gearbeitet?! Die curved Bildschirme die es gibt sind deutlich teurer und simulieren auch nur virtuell die Begrenzungen, zur Aufteilung der Desktopauflösung.

    • Wow, du musst es ja wissen. Experte !

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Ich habe auch Probleme bei deinem Satz „Alle gehen weg von 2 Monitor oder gar 3 Monitor Konfig auf große und breite Displays“
      Ich habe viele Monitore, weil ich bei der Arbeit oft mehrere Dokumente/Programme nebeneinander gleichzeitig sehen muss. Während zwei Fenster gleichzeitig auf einem Bildschirm noch gut unterstützt werden (Raster und Shortcuts) ist alles darüber Murks. Auf einzelnen Monitoren habe ich mehrere klare Begrenzungen. Wie willst du auf einem Monsterbildschirm schnell und effektiv Fenster anordnen oder Fenstergrößen definiert ändern? Ich kenne keine gute Lösung dafür.
      Außerdem kenne ich praktisch keine Anwendung, für die eine nahtlose Darstellung in extremer breite nötig ist. Es wird irgendwann auch unergonomisch: dein Auge kann z.B. extrem langen Zeilen nicht gut folgen, die Lesbarkeit leidet.
      Wir haben uns im Büro bisher bewusst gegen Monster-(Curved-)Monitore entschieden, obwohl wir täglich mit Programmen und Dokumenten mit sehr, sehr vielen Datenspalten arbeiten müssen.
      Aber ich bin neugierig: Kannst du deine Begeisterung mit konkreten Anwendungen außerhalb von Gaming begründen? Mit welchen Tools ordnest du die Fenster an?

      • Beschäftige dich mal mit LG Monitore, 4K 40″ mit 4×22″ FullHD Fenstern ohne Ramen dazwischen oder eben auch anders aufteilbar. Curved ist für mich nur in Dunkelräumen ohne Licht/vorallem nicht von Hinten sinnvoll da zu viel Spiegelungen die nerven. Flat ist immer noch mein Favourit.
        Mit dem hast dann 8 Seiten auf dem Schirm oder auch andere Verteilung der offenen Progs…

        • martinitier says:

          Zumindest die LG Seite gibt keine 40″ Geräte aus, sondern 4K bis 34″. Ist aber auch egal.
          Wie schon „FriedeFreudeEierkuchen“ hab ich ein Problem mit der generalistischen Microsoft Kritik basierend von einem Mobilgerät, wo du dann überschlägst auf >Alle gehen weg von 2 Monitor oder gar 3 Monitor Konfig<.
          Und eben letztes passiert nicht, weil man mit soliden Dual-, Triple-/Quadruple… Setups schon lange sehr gut arbeiten kann, denn viele Geräte haben nur noch sehr schmale Rahmen.
          Der Vorteil eines einzigen Bildschirms mag es geben, aber eben auch hinreichend Nachteile. Und da sehe ich bei weitem nicht, dass plötzlich alle auf riesige Einzelbildschirme umsteigen.
          Die Vorteile Rahmen zu eliminieren dürfte für viele Szenarien marginal werden.

    • So wie im Video dargestellt muss man nicht zwingend beide Bildschirme benutzen, wenn man sie braucht hat man sie aber. Ich finde das Konzept bisher am besten von allen neu vorgestellten. Was soll ich mit einem knickbaren Display, wie von den Asiaten jüngst vorgestellt und von Samsung bereits verkauft? Ich glaube kaum das die Displayhaltbarkeit länger als 2-3 Jahre andauern wird. Unsere Büroleute arbeite mittlerweile alle mit 2 Bildschirmen, ich glaube das von denen der eine oder Andere schon zu so einem Gerät greifen würde, da er es ja schon gewöhnt ist.

    • Was hat den ein Mehr-Monitor-Desktop-Setup mit diesem 2×5,5″-Smartphone zu tun?
      Die 2-Monitor-Lösung ist hier wesentlich sinnvoller als irgendwelche Klappdisplays, da einfacher zu bauen und genauso praktikabel.
      Zudem ist im Businessbereich die Mehr-Monitor-Lösung wesentlich verbreiteter (und sinnvoller) als irgendwelche Ultrawide-Monitore. Das Surface Duo hat als Zielgruppe die Business- und nicht die Consumer-Kunden.

  7. Der Artikel vermittelt den Eindruck, daß das Surface Duo unter irgend eine Version von Windows läuft. Die englischsprachige Presse sagt aber einheitlich und deutlich, daß das Duo ein Android-Smartphone ist, welches einfach nur optisch auf Windows getrimmt wurde.

  8. Ich wäre auch über eine Aufklärung sehr Dankbar. Der Artikel suggeriert tatsächlich das es sich um eine Windowssystem handelt, das Android Apps ausführen kann. Andere Seiten berichteten dass es mit Android läuft.

  9. Bob (der andere) says:

    Von der Hardware ist das sicher (noch) das bessere Konzept als ein echtes faltbares Display. Auch die zweite Version des Samsung Fold ist noch empfindlich und störanfällig.

    Wichtiger ist die Frage des Betriebssystems.
    Da äre es schön, eindeutige Infos zu haben. Für mich sieht das auf den Bildern aber eindeutig nach Android aus.
    Mit Android wäre es aber kein (echtes) Surface-Phone (oder wie auch immer das Teil jetzt oder später genannt wird).
    Und ich halte es auch für unwahrscheinlich, daß Google es erlauben wird, Android-Apps auf einem Windows-System laufen zu lassen. Und Google-Dienste (G-Play, Maps, Store usw.) schon gar nicht. Versuche gab es da ja schon, (Dual-Boot tablets und Phones) was von Google noch vor Marktstart verhindert wurde.
    Ich hab es schon mehrfach geschrieben: Es wird kein Surface-Phone geben!
    MS hat sein eigenes, mobiles OS beerdigt. Auch die meisten (vermeintlichen) Nachfolgeprojekte (Andromeda usw.) wurden offiziell eingestellt bzw. man hört nichts mehr davon (= inoffiziell eingestellt).
    Im mobilen Bereich setzt MS auf Android/iOS. Es scheint ihnen zu genügen (finanziell sicher nicht falsch), ihre Office und Cloud Anwendungen dort anbieten zu können.

  10. Das Teil kommt Ende 2020 also kaum der Rede wert im Moment wenn auch interessant. Wie es dann auf den Markt kommt bzw. ob es überhaupt kommt ist eine andere Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.