Microsoft steht nach SkyDrive-Umbenennung erneut vor einem Namensproblem

Microsoft scheint ein Problem bei der Namensfindung für seine Dienste zu haben. Nachdem man gezwungen war, seinen Dienst SkyDrive umzubenennen, entschied man sich bei Microsoft für den Namen OneDrive, ein nicht ungeschickter Name für einen Cloud-Dienst. Das dachten sich allerdings auch die Macher von One.com, ebenfalls ein Cloud-Anbieter, der bereits seit 3 Jahren aktiv ist. Zwar nutzt dieser nicht explizit OneDrive als Name für sein Produkt, One.com und Cloud Drive ergeben aber eine einprägsame Kombination. Der Anbieter lässt nun prüfen, ob mit OneDrive nicht etwa eine Markenrechtsverletzung vorliegt, da man ja ähnliche Produkte anbietet.

Bildschirmfoto 2014-01-27 um 14.06.08

Für die Nutzer des Microsoft kann so eine Namensänderung durchaus für Verwirrung sorgen, umso unverständlicher ist es, warum man nicht vorher genauer prüft, ob ein Name geeignet ist oder nicht (aus welchen Gründen auch immer). Ob es in diesem Fall noch einmal zu einer Namensänderung kommt, muss nun abgewartet werden. Vielleicht kann sich Microsoft ja auch aus der Nummer herauskaufen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

15 Kommentare

  1. Ich fand schon die erste Umbenennung Schwachsinn, Sky ist nunmal die englische Bezeichnung für Himmel….
    Wie wäre es denn mit https://www.znjpsnkqgdebvdmp.com?

  2. Mit cloud Drive von Amazon haben die aber kein Problem? Da wird nicht passieren, man wollte nur in die presse und ggf. Geld von Microsoft. Die sollten aufpassen das Amazon sie nicht verklagt.

    außerdem bin ich mir sicher das Microsoft dies geprüft hat.

  3. Ist vielleicht interessant zu wissen, dass unter onedrive.com schon vorher ein Cloudanbieter aktiv war – was aus dem Betreiber geworden ist, ist nicht bekannt, womöglich hat er sich zur Ruhe gesetzt ;-).
    Jetzt, wo der Name einem finanzstarken Unternehmen gehört, wittert one.com plötzlich Verwechslungsgefahr. Natürlich nur aus Sorge um seinen guten Namen… 😀

  4. and what about Ubuntu One?

  5. MS hat da offenbar in der Vergangenheit nicht wirklich vieles richtig gemacht (siehe auch Metro). Da gibt es doch spezialisierte Firmen, die Markennamen und weiteres im Vorfeld überprüfen, juristisch aber auch dahingehend, ob man sich mit einem Namen in bestimmten Ländern lächerlich macht (siehe Mitsubishi Pajero).
    Vielleicht auch ein Zeichen von Unternehmensarroganz, wenn man sich mit solchen Dingen nicht beschäftigt…

  6. Ich bin für #http://bluescreencloud.com/
    Ist sogar noch frei 😛

  7. also ich find den namen scheiße. ist es im moment mode alles one zu nennen?

  8. @2fourty2: Meine Güte, Bluescreens findest du heutzutage vielleicht noch auf iPhones, aber bei Windows? Wir leben nicht mehr in den 90ern …

  9. Ich lauch mich schlapp says:

    Und ich sag es noch, warum nicht einfach MicrosoftDrive.
    Aber nein …
    Manchmal denke ich, bei Microsoft arbeiten nur noch Deppen.

  10. @2fourty2: coole Idee 😀
    @Straycat: in welchem Jahrhundert lebst du, dass du es nicht mal mehr schaffst, dein Betriebssystem in die Knie zu zwinge? 😛

  11. Dann beschwert sich bestimmt Google, weil sich Microsoft die Namenszusammensetzung abgeschaut hat (FIRMENNAME Drive) 😀

  12. Ja das mit dem Benennen haben die echt nicht drauf, Man denke an das hin&her mit msn und live oder den Metro-Kacheln. Bei OneDrive dachte die sicher „toll wie haben ja ne Xbox One und wenn wir die mal verknüpfen, dann passt das“.

  13. Schlage vor, Microsoft übernimmt den Laden und verlagert die Kundschaft zu Azure… Wie mann nur Wortmarken wie „Eins“ schützen kann… unverständlich.

  14. Sysadmin Margarethe says:

    Danke deadbeatcat. Es wäre gut, wenn man sich endlich über Jahre an feste Markennamen erinnern kann und nicht mal hier mal da Namen ändert, Dienste verwirft oder zusammenlegt (siehe Skype, Messenger, Office, Hotmail, Live, Outlook etc.).

    Bei OneDrive reißt sich MS kein Bein aus, denn eine Markenrechtsverletzung kann nicht stattfinden, da one.com diesen Namen selbst nicht verwendet. Schnell das unbekannte Startup schlucken; die User können sich dann endlich entspannen.

  15. wenn sich ms mit kacheln und namensgebung vollständig lächerlich gemacht hat kommt der eigentliche marketingzweck…es kann nur noch bergauf gehen, sogar mit dingen die es schon jahrelang gab 🙂