Microsoft soll SwiftKey übernommen haben (Update: bestätigt!)

artikel_swiftkeyEs sind Dinge, an die wir uns gewöhnen müssen: Größere Firmen kaufen kleinere. Das bekommt man oft nicht mit, wenn es sich um Firmen handelt, die nicht im Fokus des Anwenders stehen, wohl aber wenn es Firmen sind, die uns nette Apps brachten. Microsoft ist eine der großen Firmen, die ganz gerne mal auf dem Markt zuschlägt. Wir erinnern uns an die Mail-Lösung Acompli, die wunderbare Kalender-App Sunrise oder an das ToDo-Tool Wunderlist. Lösungen werden meistens nicht aufgekauft, um den Fuß in kleine Türen zu bekommen, man weidet Lösungen aus und kauft Know How.

Nexus Android Swiftkey

Acompli und Sunrise werden nicht mehr entwickelt, sie leben in Teilen in Outlook weiter, zu den Plänen rund um Wunderlist ist noch nichts nach Außen gedrungen. Nun hat man sich nach Bericht der Financial Times die nächste Firma geschnappt, die sicherlich jeder hier im Blog schon einmal gehört hat: SwiftKey. Richtig, die beliebte Tastatur-App, die besonders bei Android-Nutzern beliebt ist.

Microsoft wird hier sicher nicht zugeschlagen haben, weil SwiftKey einen Shop mit bunten Tastaturen hat, die optisch oft an einen Mix aus Einhorn und Wolpertinger erinnern, sondern man möchte sicherlich auch Know How aufkaufen. SwiftKey analysiert auf Wunsch alte und neue Texte aus diversen Quellen und baut aus diesen überraschend gute Wortvorschläge.

Die in London ansässige Firma soll Microsoft angeblich 250 Millionen US-Dollar wert sein, die Übernahme Ende dieser Woche verkündet werden. Die Jungs im Team werden sicherlich einen Platz im Research Team von Microsoft finden, zeichnen sie sich doch mit ihren AI-Künsten unter anderem für Eingabemöglichkeiten auf dem Rechner an Stephen Hawkings Rollstuhl verantwortlich.

Swiftkey sollte man daher nicht nur als Tastatur-App abtun, sondern schon das große Ganze dahinter sehen: die Sprache. Microsoft wird einen guten Kauf getätigt haben, was das für uns Endwanwender bedeutet, wird sich zeigen.

(Update: bestätigt!) Angeblich will man die Apps weiterhin unterstützen und verbessern: „Our apps will continue to be available on Android and iOS, for free. We are as committed as ever to improving them in new and innovative ways.“

Was Microsoft aber machen wird: die Technologie in WordFlow für Windows einfließen lassen. Und ja – dann wird man den Spaß auch irgendwann mal unter iOS und Android nutzen können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. @Matze.B
    Es gibt nicht nur Schwarz und Weiß!

    Wer sich wohl fühlt Datenhure eines amerikanischen Großkonzerns zu sein, das bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Ich möchte hingegen selbst bestimmen wer mit mir und meinen Daten Geld verdient, deswegen halte ich mich fern von solchen Unternehmen.
    Diese Firmen sind eng mit einer Regierung verbunden, die – gelinde gesagt – „Unruhe“ auf der ganzen Welt stiftet. Wenn es die Möglichkeit gibt diese Firmen zu meiden mache ich es.

  2. Wolpertinger says:

    @Martin: vorausgesetzt, dein Smartphone ist gerootet, kannst du das selber ändern, wann und wo etwas automatisch eingefügt wird oder nicht. Zuständig ist die Datei punctuation-SDK1.2.json. Bei mir kommt z.B. jetzt nach dem Doppelpunkt ein Leerzeichen und nicht mehr davor, analog auch mit dem Semikolon. Zudem werden bei mir nun keine Leerzeichen mehr vor und hinter dem Bindestrich gemacht. Dazu gibt es Anleitungen im Netz.

  3. Fand die Win Tastatur unter WP8 immer sehr gut und auch besser als Swift Key. Nach dem Umstieg auf Win 10 hat sich dies geändert. Die Vorschläge passen nicht mehr, die Substantive werden erst als ca. 8 Vorschlag angezeigt usw. Frau mich, wie die das so verhunzen konnten?

  4. Wer Probleme mit dem Thema Datensicherheit hat, kauft sich halt ein iPhone – und gut is.

  5. @C17

    Sie meinen als Schocktherapie?

  6. Ich bin und bleibe ohnehin beim Original, nämlich Swype und bin damit sehr zufrieden. Finde dort die Gesten um Wörter groß, klein oder mit großem Anfangsbuchstaben zu schreiben super (swype vom Swype-Icon zu Shift).

  7. Ich find‘ es ja niedlich, sich über „Datenhuren“ von Microsoft aufzuregen, während man wie selbstverständlich ein Android nutzt, das sich kontinuierlich mit Googles Servern unterhält.

    Bigottes Pack.

  8. Schade, so schlecht war die Tastatur nicht. Jedoch vertraue ich Microsoft überhaupt nicht und daher werde ich diese Tastatur auch nicht mehr nutzen. Schade, schade.

  9. @ Andi:
    Multiling O Tastatur

  10. Oder Hacker’s Keyboard

  11. Ich liebe SwiftKey … und ich hasse dieses Scheiß-Leerzeichen nach dem Punkt!

  12. @Matthias: schon mal Swype probiert? 😉

  13. Gibt es wirkliche keine Tastatur die nicht aus den USA oder China kommt? Swiftkey war immerhin Britisch…

  14. @Reini
    Ja … mit Swype bin ich nicht so gut Freund geworden, da zieh ich mir SwiftKey schon um Längen vor.

  15. @l.m.sc
    Na, solang es nicht aus D kommt ist es schon okay …

  16. @tux
    Cyanogenmod + fdroid
    Auf meinem Smartphone sind keine Google Apps installiert!

  17. @l.m.sc Minuum (Kanada)

  18. nochmal @Reini (dürfen natürlich auch andere user antworten)
    Also für mich ist explizit wichtig die (gleichzeitige!) Sprachunterstützung.
    Swype bitet da imho nur 2 an …
    Bei SwiftKey hab ich zumindest schon mal drei (ich persönlich: englisch – polnisch – deutsch).
    Mir wären aber fünf oder mehr lieber … (für mich noch zusätzlich tschechisch – russisch).
    Gibt es denn noch andere Tastaturen, die wenigstens 3…5 Sprachen in realtime unterstützen (und dann noch möglichst ähnlich der Tastatur von SwiftKey sind)?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.