Microsoft Selfie jetzt auch für Android

microsoft-selfie-bannerDie App Microsoft Selfie gibt es für das Apple iOS bereits seit Dezember 2015.  Jetzt hat man sich in Redmond erbarmt und auch eine Variante für Android nachgeschoben. Was die Anwendung eigentlich macht? Wie der Name schon erkennen lässt, könnt ihr mit Microsoft Selfie Selbstporträts über die Frontkamera knipsen und anschließend auch noch verschönern. Alternativ nehmt ihr Fotos aus der Galerie her. Der Clou ist, dass die Verschlimmbesserungen der Aufnahme auch über einen einzigen Tap in Gang gesetzt werden können. Laut Microsoft bezieht die App bei ihren Maßnahmen Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Beleuchtung und Co. ein, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Laut Microsoft soll das Ergebnis dennoch so natürlich wie möglich wirken. In der Tat kennen wir ja alle die Verschönerungs-Ergebnisse so mancher Kamera-App, welche gerne in Richtung Alien-Sprößling oder CGI-Clown tendieren. Ich habe die App in sehr ermüdetem Sonntagmorgen-Zustand auch kurz ausprobiert und finde das Ergebnis in Ordnung, aber darüber kann man geteilter Meinung sein. Man sieht die Weichzeichnungs-Filter schon noch recht deutlich. Immerhin könnt ihr in der App etwa auch zwischen dem Verschönerungsgrad und unterschiedlichen Filtern auswählen, die an Instagram erinnern.

microsoft-selfie

Das gezeigte Bild wurde im Modus „Natural“ mit dem Bearbeitungsgrad 5 gespeichert. Microsoft Selfie ist kostenlos und kann mittlerweile auch im deutsche Play Store heruntergeladen werden. Falls ihr die App also mal antesten möchtet, um eure Selbstporträts zu verschönern, spricht wenig dagegen.

Microsoft Selfie
Microsoft Selfie
Preis: Kostenlos
  • Microsoft Selfie Screenshot
  • Microsoft Selfie Screenshot
  • Microsoft Selfie Screenshot
(via AndroidPolice)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

3 Kommentare

  1. Wieso so spät? Und Entwicklungskosten etc. zählt doch für die Redmonder nicht

  2. Frickel-Pit says:

    Die App scheint auf manchen Smartphone gar nicht zu starten. Bei mir hat sie das Gerät spürbar ausgebremst. Gleich weg damit. So wichtig ist das nicht.

  3. Die App hat nur miese Bewertungen im Google Play Store. Über sowas würde ich gar nicht erst schreiben im Blog. Gibt doch bessere Apps, wenn ihr schon über so ein Thema was erzählen müsst.