Microsoft Remote Desktop für Android und iOS veröffentlicht

Microsoft hat heute den Microsoft Remote Desktop für iOS veröffentlicht. Das kostenlose Tool ermöglicht das Verwalten von Rechnern mit Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 oder Server 2012 R2 von einem iPad, iPod touch, iPhone oder Android-Gerät aus. Microsoft kündigte beide Apps Anfang September an und pünktlich zum Start  von Windows 8.1 sind beide Apps in den jeweiligen Stores.

[appbox appstore 714464092]

[werbung]

In der Software könnt ihr diverse Rechner einrichten und jeweils mit eurem Benutzernamen und Passwort hinterlegen. Die Speicherung der Zugangsdaten ist ebenfalls möglich. Microsoft hat mittlerweile auch die entsprechende Hilfeseiten eingerichtet, die beschreibt, wie man einem Rechner Remote-fähig macht und wie die mobilen Apps nutzbar sind.

[appbox googleplay com.microsoft.rdc.android]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Es gibt übrigens auch eine neue Version für den Mac, direkt von microsoft in App Store!

  2. voll der müll, wirklich.
    hab es umfangreich mit android ausprobiert und bin überhaupt nicht überzeugt.

    vielleicht, wenn ich das iphone wieder habe und es damit ausprobiert habe.

    derweil vertraue wie sonst auch immer teamviewer!

  3. @Georg S. Das sind wir Windows Phone-User gewöhnt: Skype-Videonachrichten kamen auch zu allerletzt auf Windows Phone…!

    Für mich ein Zeichen, dass Microsoft heute ein wesentlich offeneres Unternehmen ist, als beispielsweise Google. Google würde nie ein Feature zuerst für die anderen bringen.

    Wenn MS dann bald noch Office für Android- und iOS-Tablets veröffentlicht und dieses Produkt nicht mehr als Alleinstellungsmerkmal hat, dann dürfte allen klar sein, dass Microsoft nicht mehr das gleiche Unternehmen ist. Vor zehn Jahren hätten die das nicht gemacht.

  4. Das ist ein nur logischer und gar nicht blöder Schachzug von Microsoft. In Sachen Bedienbarkeit von Smartphones und Tablets aus hat Mircrosoft mit klicki bunit klar vor Linux die Nase vorn. – Also es ist ja eh alles mögliche grafisch aufbereitet.

  5. auf Teamviewer Sessions hat die NSA wahrscheinlich keinen direkten Zugriff 🙂 .. es wird sicher ne RDP Backdoor geben..

  6. @filesharer123 was ist den dein Problem mit der Werbung? Du bekommst den Artikel und einen Direktlink auf die App. Soll Caschy da nichts für bekommen?

    Zum Thema:
    Funktioniert sowohl auf iPad2 als auch iPhone5 sehr gut. Ich bevorzuge alleridngs definitiv die iPad App von der Auflösung 😉 .

  7. @Johannes Schaefer:

    Offen – schön und gut, ich nenne das einfach nur dämlich, wenn man die eigenen Plattform als letztes bedient. Kein Wunder, dass die App-Entwickler diesem Beispiel folgen.

  8. Haris Sabanovic says:

    kriegs nicht zum laufen, verdammt kompliziert.. windows halt

  9. LinuxMcBook says:

    Ich hab ja trotzdem ein bisschen Bedenken, den RDP Port einfach so im Router zu öffnen.

    Sonst ist man ja selbst durch eine NAT-„Firewall“ eigentlich gegen jede Lücke in Windows gefeit…

    Bleib erst mal bei Teamviewer und nutze RDP nur im LAN.

  10. @LinuxMcBook

    Hi, ist ja wohl klar, dass der RDP Port im Router tabu ist.
    Daher nutzt man ja auch eine „getunnelte“ RDP-Verbindung.

    Im Remote-Netz steht der RDP-Server (z.B. 192.168.0.100:3389) Zusätzlich benötigt man im Remote-Netz noch einen SSH-Server der z.B. auf Port 30022 auf Verbindungen lauscht. (Portforwarding ist hier dein Freund)
    Auf deinem Pad- oder Handy wird per ConnectBot eine Verbindung zum SSH-Server hergestellt (dyndns-name:30022) – Eine Port-Weiterleitung in ConnectBot wurde folgenderweise konfiguriert: „Local port 3389 to 192.168.0.100:3389“
    Der Microsoft Remote Desktop wird auf dem Pad oder Handy so konfiguriert:
    localhost:3389 – Fertig.

  11. LinuxMcBook says:

    bertho, danke für die ausführliche Darstellung!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.