Microsoft Quartalszahlen: mehr Umsatz, mehr Gewinn, kein Surface Mini

Auch für Microsoft geht ein Quartal zu Ende, das frische Zahlen zum Vorschein bringt. Aber auch abseits der Zahlen gibt es interessante Informationshäppchen, die Microsoft verteilt. So wurde während der Präsentation verkündet, dass sich das Surface Pro 3 besser verkauft als die Vorgängermodelle, obwohl es noch ein sehr früher Zeitpunkt sei. Ebenfalls gab es Informationen zu einem Surface Mini. Dieses wurde tatsächlich während der Entwicklung eingestampft, weil die Roadmap nach einer Überprüfung geändert wurde. Dieses Jahr wird es demnach schon einmal kein Surface Mini mehr geben.

microsoft_logo

Auch interessant ist die Umsatzsteigerung bei den Cloud-Diensten. Das oft in der Kritik stehende Office 365 Abo. 1 Million Neukunden konnte man gewinnen, hat jetzt somit 5,6 Millionen Nutzer von Office 365 Home und Personal. Insgesamt konnte man den Umsatz mit Clouddiensten im Jahresvergleich verdoppeln, so Satya Nadella.

Der Umsatz von Microsoft lag im vergangenen Quartal 23,382 Milliarden US-Dollar, während das operative Ergebnis bei 6,482 Milliarden US-Dollar lag. Das ist eine Steigerung um 18% im Vergleich zum Vorjahr. Im Consumer- und Geräte-Bereich konnte Microsoft 10 Milliarden US-Dollar Umsatz generieren, eine Steigerung um 42%. Interessant ist auch noch eine Zahl zu Microsoft Suchmaschine Bing. Der Umsatz durch Werbung stieg um 40%, außerdem hält Bing 19,2% Marktanteil in den USA.

Nach diesen Zahlen, Details dazu findet Ihr bei Interesse direkt bei Microsoft, scheint es Microsoft ganz gut zu gehen. Der harte Kurs, der auch zu den zahlreichen Entlassungen führt, wird sich sicher positiv auf die kommenden Zahlen auswirken. Die neue Strategie von Microsoft muss sich dennoch erst beweisen. Cloud und Mobile first klingt zwar logisch, muss aber vom zahlenden Kunden auch erst einmal langfristig so angenommen werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

7 Kommentare

  1. muss vom Kunden langfristig angenommen werden.^^ genau das tut es doch mit den zahlen. 😛

  2. danieljackson85 says:

    Soviel zum Thema „Kriese“, die in letzter Zeit gerne von der presse hochgeschaukelt wird.

  3. ernst berrbaum says:

    Windows phone ist Geschichte…

  4. Ich würde es begrüßen, wenn Sascha vor dem Veröffentlichen der Beiträge wenigstens noch ein 2. Mal drüber liest. Ist nicht der erste Beitrag, wo mir Fehler aufgefallen sind.

  5. @Alex
    Das scheint leider überall aus der Mode zu kommen. Selbst auf Seiten wie heise und Co schreien einen immer öfter gröbste Rechtschreibfehler und schlichte Vertipper an.

  6. coriandreas says:

    Dann wird es von Microsoft etwa auch 7- oder 8-Zoll-Phablets geben, wie von HP, Samsung (W/Z-Reihe) oder Asus? Wollte Microsoft nicht den Markt durch Billigprodukte erobern?
    Hatte ernsthaft überlegt so ein 8-Zoll-Tablet als Fernsteuerung für den PC bspw. für längere Downloads oder Download-Batch-Befehle einzurichten. Tja, dann muss ich mir wohl eine andere Lösung dafür suchen 🙁