Microsoft Quartalszahlen: Steigerung bei Umsatz, weniger Gewinn

artikel_microsoftMicrosoft befindet sich bereits im Jahr 2017, zumindest was die Finanzen angeht. Dass erste Quartal des Fiskaljahr ist für das Unternehmen bereits vorbei und die Zahlen stimmen bestimmt nicht nur die Anleger positiv. Das Cloud-Geschäft läuft sehr gut, Azure kann ein Umsatzplus von 116 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal vorweisen, mit Servern und Cloud-Diensten wurden 11 Prozent mehr erwirtschaftet als im Vorjahresquartal. Insgesamt ergibt sich in dieser Sparte dennoch nur ein Plus von 8 Prozent, was dennoch einen Umsatz von 6,4 Milliarden Dollar bedeutet. 6,7 Milliarden Dollar Umsatz wurde mit den Office-Produkten und Cloud-Angeboten im Bereich Produktivität und Geschäftsprozesse erzielt, die einzelnen Kategorien konnten den Umsatz ebenfalls steigern.

ms_q117

9,3 Milliarden Dollar Umsatz gab es mit „More Personal Computing“, der Sparte, die Windows, Gaming und Werbung enthält. Das bedeutet ein Minus von 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Innerhalb dieses Bereichs ist auch der Umsatz mit Phones zu finden, dieser weist ein Minus von 72 Prozent auf. Allerdings war dieser ja schon vorher nicht sehr hoch, sodass sich das wenig auf den Gesamtumsatz des Bereichs auswirkt. Nächstes Quartal soll der Verkauf des Feature Phone-Geschäfts abgeschlossen werden, dann gibt es hier gar keine Umsätze mehr.

Windows OEM und die kommerziellen Windows-Produkte erwirtschafteten im ersten Quartal des Fiskaljahres 2017 weder mehr noch weniger als im ersten Quartal 2016. Der Umsatz mit Gaming sank um 5 Prozent, Microsoft macht hier die Xbox-Verkäufe verwantwortlich. Um 9 Prozent stieg der Umsatz mit Werbeanzeigen, sowohl ein höherer Umsatz pro Suche als auch das Suchvolumen an sich trugen dazu bei.

Insgesamt ergibt sich so ein Umsatz in Höhe von 20,5 Milliarden Dollar und ein Reinerlös in Höhe von 4,7 Milliarden Dollar. Das hatten Analysten so nicht erwartet, was sich dann auch im Aktienkurs widerspiegelt, im positiven Sinn. Alle Details zu den Zahlen findet Ihr bei Microsoft, solltet Ihr Euch dafür genauer interessieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. weniger Gewinn!

  2. Sascha Ostermaier says:

    @hallo72: Thx! Da bin ich irgendwie in der Zeile verrutscht.

  3. Wolfgang Denda says:

    Da haben sie das Nokia-Desaster anscheinend locker aus der Portokasse und auf dem Rücken von ehemaligen Angestellten finanziert. Ich hätte nie gedacht, dass nicht mal Microsoft es schafft, ein weiteres Smartphone-OS in den Markt zu drücken. Jetzt finden sie sich anscheinend mit dem Status (und Marktanteil) ab, den WM5/6 bereits besaß.

  4. Ein Reinerlös von 25 Prozent des Umsatzes. Davon können andere nur träumen.

  5. Finde es gut dass es bei Microsoft Bergauf geht. Vorallem ihre Innovation in der Mixed Reality finde ich ziemlich spannend.