Microsoft Quartalszahlen: Cloud und Hardware sorgen für steigende Umsätze

Für Microsoft geht ein weiteres Quartal unter der Führung von Satya Nadella zu Ende. Nadella möchte mit seiner „Cloud first, Mobile first“-Strategie Microsoft in die Zukunft führen. Die veröffentlichten Zahlen zeigen, dass er sich anscheinend auf einem guten Weg befindet. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 25 Prozent gesteigert werden. Trotz dieser Umsatzsteigerung ist das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal gesunken, was aber durch die Umstrukturierungen und die Integration von Nokia Devices und Services begründet wird.

microsoft_logo

Der Umsatz mit Geräten und im Consumer-Bereich wuchs um 47 Prozent, ein paar Einzelzahlen dazu nennt Microsoft auch. So gibt es mittlerweile 7 Millionen Office 365 Home und Personal Abonnenten, ein Wachstum von 25%. Das Surface Pro 3 sorgte bereits für 908 Millionen Dollar Umsatz, einen eventuellen Gewinn weist Microsoft allerdings nicht aus. Insgesamt wurden 2,4 Millionen Xbox-Konsolen verkauft, im Bereich Smartphones wurden 2,6 Milliarden Dollar umgesetzt. Im Business-Bereich sieht die Steigerung nicht ganz so rosig aus, hier wurde eine Steigerung von 10 Prozent erzielt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Ein Kommentar

  1. „Im Business-Bereich sieht die Steigerung nicht ganz so rosig aus, hier wurde eine Steigerung von 10 Prozent erzielt.“
    Selten so einen Shit gelesen. Als ob 10% Wachstum(!!!!) nicht rosig wäre.