Microsoft OneNote für Android erhält eine Frischzellenkur

Microsoft spendiert OneNote für Android einige Neuerungen, die speziell auf dem Home-Tab für mehr Übersicht sorgen sollen. Dort gibt es nun neben der Listen-Ansicht auch eine Grid-Übersicht, die dann eben etwas näher an eine klassische Pinnwand rückt.

Ihr könnt dabei für eure Notizen natürlich Texte eingeben, Sprachnotizen einfügen oder auch die Kamera einspannen. Es sind auch Samsung Notes einbindbar, wenn ihr das Konto verbunden habt. Ein Antippen einer Notiz erlaubt es euch, den jeweiligen Bereich zu editieren. Ein langer Druck führt zu Schnellaktionen. Wie ihr die Notizen sortiert, steht euch frei. Ihr könnt sie nach Erstellungs- oder Aktualisierungsdatum bzw. alphabetisch ordnen. Auch Filter könnt ihr anlegen, um etwa nur Sticky Notes herauszusuchen.

Ebenfalls stehen Gesten zur Verfügung, um etwa durch ein Wischen nach unten eure Notizen zu synchronisieren oder per Long-Press die erwähnten Schnellaktionen aufzurufen. Die erlauben etwa das schnelle Löschen von Notizen. Neu sei laut Microsoft ebenfalls die „Quick Capture Bar“ im unteren Bereich der App, welche eine verbesserte Integration der Microsoft Lens beinhaltet, euch Dokumente scannen und Texte direkt extrahieren lässt sowie Sprachdiktate erlaubt.

Zudem habe man laut den Redmondern zudem eine neue und vereinfachte Single-Sign-On-Erfahrung (SSO) integriert. Die neuen Features stehen ab dem Build 16.0.15128.20270 oder neuer zur Verfügung und werden ab sofort schrittweise für alle Android-Nutzer verteilt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ist OneNote mittlerweile ein Evernote-Ersatz?

    • Nein, grundsätzlich unterschiedliche Herangehensweisen.
      Generell kann man OneNote eher mit Goodnotes und Notability vergleichen.

      • Also ich nutze OneNote für alles was GoodNotes nicht kann, in sofern empfinde ich es eher als zwei konträre Produkte. Bei OneNote merkt man dass es in erster Linie als Notizbuch entwickelt wurde, während man bei GoodNotes oft das Gefühl hat eher in einer Zeichenanwendung zu stecken anstatt in einer Notiz App. Selbst simple Dinge wie Querverlinkungen funktionieren da ja nicht so wirklich.

        Da würde ich OneNote schon eher mit Evernote vergleichen.

  2. Kann mir mal jemand erklären, warum ich digitale Notizzettel benutzen soll, wenn ich E-Mails benutzen kann? Zumal ich mir bei E-Mails keine Gedanken machen muss, ob das Gegenüber dasselbe Programm nutzt, welches OS er hat etc.?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.