Microsoft Office 2013 bekommt PDF-Editor

Google Docs, Open Office und Co hin und her – ich besitze auch Microsoft Office, dass ich ab und an mal anwerfe. Wie ich schon oft schrieb: ich brauche es eigentlich nicht, habe es mir aber nun mal seinerzeit angeschafft. Nun steht schon dieses Jahr die Version 2013 von Office an. Diverse Bilder aus Microsofts Textverarbeitung sind schon aufgetaucht und ein kleiner Vogel hat gezwitschert, dass man unter Umständen schon nächste oder übernächste Woche noch mehr sehen wird.

Microsofts Entwicklerkonferenz findet in diesem Zeitraum in Toronto, Kanada statt und es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn man da nicht Microsoft Office 2013 zeigen will. Office 2013 wird ein nettes Feature bekommen, nämlich das Editieren von PDF-Dokumenten. Sicherlich gibt es Tools wie Nitro Reader (erstellt & bearbeitet kostenlos PDF-Dateien). Speichern als PDF geht ja schon lange, nur das Bearbeiten war halt nicht möglich. Soll also mit an Bord sein. Und ihr so privat? Microsoft Office schon in den Wind geschossen? (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Hallo Caschy da hat sich in der Überschrift der Fehlerteufel eingeschlichen;)

  2. Ich benutze mittlerweile nur noch OpenOffice & Google Docs, synchron halte ich das ganze mit Insync (da ich auch offline gut editeren kann). Ist für mich ein passender Workaround, um die Uni-Mitschriften auf allen Geräten immer dabei zu haben.
    Seit gestern kann man bei Google Docs (bzw. Google Drive) ja auch offline editieren, allerdings lädt mir der Online-Editor zu langsam bei großen Dateien (+30 Seiten).
    Die Möglichkeiten PDF-Dateien zu bearbeiten halte ich für nicht so spannend, als PDF zu speichern reicht mir völlig.

  3. Ich habe privat schon seit Ewigkeiten kein MS Office mehr genutzt, nur beruflich. Und darauf zielt meiner Meinung nach auch die Änderung oben, privat hatte ich selten das Problem PDF Files noch einmal ändern zu wollen. Beruflich schon 🙂

  4. Ich nutze tatsächlic bei Office zu 90% MS Office, da ich so Problemen beim Austausch mit Kollegen aus dem Weg gehe. Von daher sehe ich das positiv.

    @André:
    Das gelbliche Exsudat in der Überschrift hier ist wirklich bäh … 🙂

  5. Eitor 😉

  6. Hallo,

    eigentlich wollte ich meine Projektarbeit für die Uni mit Google Docs schreiben. Leider kam mir da etwas der Zeitdruck dazwischen. Meine Uni bietet eine Vorlage, welche nicht nahtlos von Google Docs umgewandelt wurde. Zum rumprobieren, ob ich das hinbekomme, hatte ich leider keine Zeit 🙁 Von daher musste ich MS Office nehmen, das gerade unter OS X doch eher bescheiden ist.

    Die nächste Projektarbeit wird aber in Google Docs geschrieben, einfach testweise.

  7. Christoph says:

    Nächste Woche ist nicht Entwickler- sondern Partnerkonferenz in Toronto. Zur WPC kommen keine oder kaum Tekkis hin. Die technische Konferenz TechEd war vor vom 11.-14.07. in Orlando parallel zu Apples WWDC in Kalifornien und wurde diese Woche in Amsterdam wiederholt.

  8. Für Tabellen Libre Office und für Textdokomente pdflatex mit texstudio 😉

  9. Office Professional Plus für 12€ über das MS Partner Programm. Wieso sollte man da zu einer Alternative greifen?

  10. Ein Leben ohne Excel? Nie!

  11. Als ich vor Jahren beobachtete, dass ich öfter Office Updates einspielte als Office tatsächlich zu benutzen, bin ich auf Google Docs umgestiegen und habe es nicht bereut.

    PDFs bearbeiten? Nett, lockt aber im Jahr 2012 keinen mehr hinter dem Ofen hervor.

  12. @Tim
    ich behaupte mal das nicht jeder Betrieb im MS Partnerprogramm ist. Des Weiteren nutzt auch nicht jeder Betrieb unbedingt MS Produkte. Der letzte Punkt wo mir noch so als Linux nutzer einfällt ist man möchte keine Closed Source Produkte benutzen.

  13. Office 2010 ist top! Word, Excel, Powerpoint und Outlook sind für mich im Studium unerlässlich. Ich kann mit den Programmen super arbeiten und finde sie sehr intuitiv. Zugegebener Maßen habe ich aber auch schon lange keine aktuelle Version von OpenOffice in den Händen gehalten 😉

  14. PDF ist ein gruseliges Format. Es ist rein layoutorientiert. Völlig in Ordnung, wenn man exaktes Layout wiedergeben will, also wenn man ein Endprodukt ausgeben will. Zum Editieren sind die semantischen Daten notwendig, die in PDF nicht enthalten sind (e.g. „Überschrift 1“). Selbst ein Word-Dokument ist sinnvoller zu bearbeiten als PDF. Das ist ein absoluter Notbehelf für Grenzfälle und als solcher uninteressant. Ich finde es schlecht, wenn das standardmässig möglich ist; zuviele Personen mit Computerhalbwissen werden das nutzen und sogar toll finden (BWLer…) und damit für den Rest der Welt nur Probleme schaffen. Wenn, dann sollte es mit ein bisschen Aufwand verbunden für Frickler möglich sein, die damit im Notfall was basteln können.

    Abgesehen davon habe ich eh keinen Anwendungszweck für PDFs. Klar, ich bekomme viele – aber auch wieder nur von oben genannten Halblaien. Warum um alles in der Welt soll es bei Dokumentationen und Protokollen auf das Layout ankommen?? PDF ist NUR sinnvoll direkt bevor etwas in den Druck geht, sonst nirgends.

  15. Office 2010 ist toll und aus beruflichen Gründen unverzichtbar.

    pdf ist ein Austausch- und Archivierungsformat, mehr nicht.

  16. Gerne wuerde ich MS Office den Rücken kehren … aber ich kann nicht … habe schon diverse Alternativen (Open Office, Google Docs etc.) ausprobiert, aber die Formatierung um Austausch mit MS Office Kollegen ist so schlecht, dass es leider nicht funktioniert. PDF Konvertierung benutze ich regelmaessig, brauche persönlich keine PDF-Bearbeitung. Warte aber sehnsüchtigst auf ein MS Office für das iPad bzw. Android Tablets im Herbst … we will see … 😉

  17. Hm, das wird Adobe nen ganz schönen Schnitt ins Fleisch bringen.

    Microsoft Office ist eigentlich schon Industriestandard, Leuten die Funktion von Open Office beizubringen und das lästige rumprobieren und umkonvertieren ist teurer als die Anschaffung von Microsoft Office. Leider sieht ein Open Office Dokument in Microsoft Office immer noch nicht schön aus (und umgekehrt). Von daher ist es schwierig Kunden Dateien zu senden bei denen man das Endergebnis nicht kennt.

    Da ich privat mit Android und Google arbeite (diverse Dokumente im Drive) arbeite ich verstärkt mit Google Docs. Open Office hab ich mir immer mal wieder angesehen (auch unter meinem Mac und Linux Systemen) allerdings werde ich damit einfach nicht warm. Für Offline Arbeit ist bzw. als Gesamtpaket kommt meiner Meinung nach nichts an Microsoft Office ran. Für schnelle einfache Dinge oder Online arbeiten ist Google Docs allerdings gut geeignet.

  18. Ny Alesund says:

    office 2007 im beruflichen kontext und office 2010 zuhause über home use program vom arbeitgeber bekommen. solides und gutes packet. bevorzuge aber profischreibsoftware: papyrus.

  19. Hatte mir mal die 2007er Version ‚Home and Student‘ gekauft. Leider läuft da wohl demnächst der Support aus. Über meinen Onkel kenne ich die 2010er Business Version mit Outlook. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich wenig mit Outlook zu tun, muss aber sagen, daß es nicht so schlecht ist, wie es manchmal gemacht wird. Einige kleine Funktionen finde ich ganz sinnvoll.
    – Ob ich die PDF Funktion tatsächlich brauchen würde, wüsste ich nicht. Vermisst hab ich sie bisher nicht. Im Gegenteil: wenn ich mal Sachen im PDF Format abspeichern wollte sah z. B. bei Excel die Linien anders aus (verstärkt), obwohl sie es definitiv nicht waren.
    OpenOffice hatte ich seinerzeit mal getestet, habe aber leider auch dort ein wenig Probleme mit den MS Formaten gehabt, weshalb ich wieder zum Original gewechselt bin. Könnte man nicht eventuell mal eine 2013er Version hier im Blog verlosen? 😉

  20. Nix geht über MS Office, ich habe schon so viele kostenlose Varianten ausprobiert aber kein Office begeistert mich so sehr wie das von MS.

  21. Ich werfe jetzt mal Office Live von Hotmail in den Raum. Der öffnet so ziemlich alles in richtiger Formatierung, was ich Office 2010 erstellt wurde.

    Selbst nutze ich Office 2010 auf meiner Windowskiste und Office Live auf meinem Air. Die Mac-Version von Office 2011 ist unter aller Kanone, gerade auf dem Air ist das arbeiten da eine Qual, wenn mehr als 3 Seiten gebraucht werden bzw. eine Grafik/Tabelle/Diagramm.

  22. Ich nutze unter Linux und Windows nur LibreOffice, da ich MS Office auf Dauer zu teuer finde (neue Versionen).

  23. Ich krepel noch immer mit Office XP Small Business Edition rum,
    genügt für meine Bedarfe aber vollkommen.

    Outlook nutze ich nicht, Powerpoint brauche ich nicht, Word und Excel laufen in den alten Versionen problemlos und bieten alles was ich benötige.

  24. 12vAdapters.com says:

    Entschuldigung, Ich bin aus Brasilien und kannicht gut Deustch schreiben. Aber Ich mage sein post! Danke schon.

  25. Seit der Anschaffung von einem Mac habe ich Office von MS in den Wind geschossen. Ich nutze nur noch Google Docs 🙂

  26. Privat wird schon immer seit DOS und dann in Windows WordPerfect (aktuell X3) genutzt und seit geraumer Zeit auch in der Redaktion.

    Bedient sich halt anders als Word/OpenOffice – was gewiß manchmal in Richtung Glaubensfrage tendiert – aber ein 200-Seiten Dokument mit allerhand Formatierungen kommt mit WordPerfect täglich neu flockig daher.

    Und QuattroPro ist für Tabellen wg. der Datumsformatierungen die beste Wahl (DIN und freigestaltbare Formatierungen). Und eine OEM-Version für 15 Euro ist ein guter Preis.

    Google Docs – die theoretisch perfekte Lösung – scheitert ja schon an simplen Formatierungen und ist schrecklich träge.

  27. Office ist nicht nur Word. An PowerPoint und vor allem Excel inkl. VBA kommen die Alternativen nicht ran.

  28. Ich finde MS Office fast schon gruselig (schuldigung – nicht hauen)!

    Im übrigen …

    > Open/Libre-Office: kann schon ewig PDF editieren, wissen aber halt nur wenige, weil etwas versteckt über das Grafik-Modul. Dafür aber tatsächlich oft massive Layout-Probleme beim Austausch mit Word.

    > Leider machen sich viele (faule? /unfähige? /gedankenlose?) Programmierer von Fach-Software nicht die Mühe, eine universelle Schnittstelle zu programmieren, sondern zwingen ihre Anwender ggf. das Microsoft-Office Monster für korrekte Zusammenarbeit zu installieren…

    > Stabiler(!!!), und nur problematisch beim Einlesen extrem komplex layouteter Word-Dokumente, ist Textmaker – und dabei zugleich mehr als ausreichend auch für Profis. Ansonsten ist die Layout treue extrem hoch. (Tipp: Die Version 2010 kann man übrigens bereits seit einiger Zeit als Ashampoo-Office 2010 herunterladen und nach Update(!) auch zu voller Mächtigkeit erweitern.)

    > halte ich das bedenkenlose Editieren von PDFs ebenfalls für gruselig: sowohl was Ergebnisse, Kompatibilität als auch rechtliche Probleme angeht.

    > @ irgendwen oben: Für korrekte Layout-Übernahmen muss man in PDF halt die Schriften einbetten: Für korrektes Einhalten des Layouts ist PDF schließlich da!!!

    Ich muss(te) mich täglich mit Microsoft herumschlagen und bin deshalb noch nie ein Freund und Unterstützer von Microsoft gewesen; allerdings habe ich auch sonst immer was gegen zu viel Größe/Macht: Die Arroganz, die daraus resultiert, kann man täglich fast überall erleben.

  29. schon lange in den wind geschossen 🙂

    freue mich jedes mal, wenn ms wegen alternativen den kürzeren zieht.
    ich nutze Ashampoo Office schon lange und es gefällt und läuft ohne tadel.

  30. im kommerziellen Umfeld wird nicht nur aus Kompatibilitätsgründen sondern auch wegen der Alleinstellungsmerkmale Excel und Outlook mehr oder minder ausschliesslich MS Office eingesetzt, vorbehaltlich vielleicht Ein-Mann-Buden und den Freunden des Apfels/Tux.

    Studis die was anderes nutzen obwohl MS Office im Edu-Bereich nachgeworfen wird, haben irgendwas nicht verstanden. Spätestens beim ersten Praktikum wird man mit Google Docs Kenntnissen ein Problem bekommen.

    Für den privaten Einsatz ist SoftMaker 2008 vollkommen ausreichend und hat ausserdem lt. der c’t die beste Kompatibilität zu MS Office Formaten:

    http://www.softmakeroffice.de/

  31. Ohne mein MS Office kann ich nicht leben.
    Open/Libre Office ist grausig zu bedienen und das schon mehrfach angesprochene Kompatibilitätsproblem ist wirklich nervig.
    Ich habe mal versucht, mit Google Docs zu arbeiten,aber schon der Versuch meine mit Logo und einer bestimmten Schriftart formatierte Excel-Vorlage für Rechnungen zu importieren und anzupassen ist kläglich gescheitert.
    Und ohne Outlook geht gar nichts. Ich habe extra einen Exchange-Server gemietet.
    Wer jetzt einwendet, dass man Kalender, Kontakte und Mails auch bei Google synchronisieren kann hat zwar Recht, aber es ist via Browser nicht so komfortabel. Dazu habe ich immer zu viele Browser mit zu vielen Tabs offen. Zudem gibt es ein praktisches Plugin, mit dem man direkt auch Outlook heraus via einer FrizBox wählen kann.
    Um auf den diversen Rechnern mit den gleichen Dokumenten zu arbeiten nutze ich Dropbox. Das ist gleichzeitig auch Backup.

  32. Google Docs und MS Office vergleichen ?????? NEVER. Birnen mit Äpfel Vergleich.

    Auch wenn es die wenigsten Leute zugeben…

    1ter Stelle = MSO
    2 – xte Stelle = OO, Ashampoo Office, Softmaker Office, Google Docs…..

  33. northlander says:

    Ich betrachte neue Features in Office mit Skepsis.

    Die bisher schon vorhandene pdf-create-Funktion hatte die Adobe-Schriften meines Auftraggebers gegen ähnliche von Microsoft ausgetauscht, oder aber der Text wurde nicht als Textobjekt gespeichert, sondern als Bild. Dann waren Textstellen nicht mehr suchbar. Auf solche eigenwilligen Interpretationen von pdf verzichte ich liebend gerne.

    An benutzten Werkzeugen gibt es viele kostenlose Versionen. Gebraucht wird das Zusammenfügen, Aufteilen und Drehen von Seiten. Dazu brauche ich mir also keine Office-Lizen zu kaufen. Insofern betrachte ich die kommenden Funktionserweiterungen nur als ein Mitte, den fachlich nicht kompetenten Kunde an der Stange zu halten.

  34. wäre schön, wenn Microsoft mal in Word eine vereinfachte Option einführen würde, z. B. Text neben einem Bild anzuordnen. Das ist nur umständlich über Befehle durchführbar. Sollte doch im Jahr 2012 möglich sein, dies beim Verschieben des Textes oder ähnlichem optional anzubieten. Auch etwas zum Bearbeiten des Kontextmenüs wäre mal schön. Einige Befehle die ich bräuchte sind daran nicht vorhanden.

  35. Das PDF ist gar nicht unwichtig …
    Von meiner E-Frau wurde verlangt, nachdem sie eine Bewerbung beim Arbeitgeber eingereicht hatte, daß sie alles noch einmal im PDF nachreichen sollte.
    Und das von einer Bundesbehörde vor einer Woche.
    Alle Zeugnisse hat sie dann in Word zusammengefaßt und dann in das PDF-Format gespeichert. Zum Glück gibt es für Word ein PDF-Plugin.

    http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=7

  36. Serienmail mit Anhängen wäre auch mal ein Feature, dass ein MS Office 2013 endlich mal können sollte !1!!

  37. Alexander says:

    Privat nur noch Libre Office. Die Diplomarbeit hatte ich damals auch mit OpenOffice geschrieben – problemlos. Wenn ich unterwegs an einem anderen Rechner bin und es schnell gehen soll und es nix vertrauliches ist auch mal Google docs.

  38. Andreas D. says:

    Ich nutze Office nur für 2 Dinge:
    – alle 2-3 Jahre mal ein Kündigungs-/Behörden-Schreiben, wofür auch sicherlich Google Docs reichen würde, aber Word ist nun mal schon installiert
    – Outlook als reines Backup aller Mails, Termine, Aufgaben per IMAP und gSyncit

  39. coriandreas says:

    Ich hab zwar ne Office 2007 Version (CD/DVD), nutze aber fast immer Wordpad (Win7), erfüllt alle Zwecke und ist übersichtlich. Office Starter konnte ich irgendwann nicht mehr leiden, da es seltsamerweise größere Dateien erzeugt als Wordpad(?), wegen der virtuellen „Partition“ über mind. 1 GB und weil es auch so viel langsamer war als Wordpad.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.