Microsoft: Neue „Surface Hub 2 Kamera“ und Softwareverbesserungen für hybrides Arbeiten

Microsoft hat eine neue Kamera vorgestellt, die Surface Hub 2 Smart Camera. Der Name lässt es erahnen – die Kamera ist nicht für normale Rechner als Webcam gedacht, sondern für den Einsatz mit dem Surface Hub konzipiert. Auch der Preis von 800 Dollar könnte ein Hinweis sein, dass man sich eher in Geschäftsgefilden bewegt. Die Surface Hub 2 Smart Camera sei laut Microsoft mehr als nur eine Kamera für den professionellen Einsatz.

Sie ist die erste KI-gesteuerte Kamera von Microsoft. Die Surface Hub 2-Kamera nimmt Bilder auf, passt die Beleuchtung an und ermöglicht weite Blickwinkel – und das alles ohne Verzerrungen oder Probleme mit der Tiefenschärfe, die sonst das Sichtbare einschränken könnten.  Ein 12-Megapixel-Sensor mit einem 136-Grad-Sichtfeldobjektiv, das Dinge in der Nähe (0,4 m) und in der Ferne (8 m) gleichzeitig scharf abbilden kann, und das in einer Vielzahl von Konferenzraumgrößen und -konfigurationen, soll euch in ein gutes Licht rücken.

Neben der Kamera hat Microsoft noch weitere Dinge angekündigt – da aber im Bereich der Software, da will man nämlich mit seinen Lösungen im Geschäftsbereich weiter punkten. In Outlook können Nutzer jetzt für Besprechungen zusagen und vermerken, ob sie persönlich oder virtuell an der Besprechung teilnehmen möchten. Whiteboard bietet jetzt eine Vielzahl von Funktionen, die die visuelle Zusammenarbeit in Teams zum Leben erwecken, darunter Cursor für die Zusammenarbeit, mehr als 50 neue Vorlagen, kontextbezogene Reaktionen und die Möglichkeit, bestehende Boards zu öffnen und mit externen Kollegen in Teams-Meetings zusammenzuarbeiten.

In Kürze wird PowerPoint so aktualisiert, dass Nutzer nicht mehr persönlich erscheinen müssen, um ihre Präse zu zeigen. Mit dem Aufnahmestudio und Cameo in PowerPoint können Anwender ihre eigene Präsentation erstellen, mit Cameo entscheiden, wie und wo sie auf den Folien erscheinen, sie aufzeichnen und die Präsentation mit oder ohne sie über PowerPoint Live in Teams übertragen lassen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.