Microsoft kauft Mojang (Minecraft)

Erst Gerücht, nun bestätigt: Microsoft kauft sich das Indie-Spielelabel Mojang. Richtig, das sind die, die hinter dem allseits beliebten Minecraft stehen. 100 Millionen Downloads hat Minecraft bislang generieren können, zudem verbrachten die Spieler alleine insgesamt 2 Milliarden Stunden damit, das Spiel auf der Xbox zu spielen.

Minecraft

Microsoft will das Spiel allerdings nicht auf den eigenen Plattformen „einsperren“, sondern weiter für iOS, Android, PlayStation, Xbox und den PC entwickeln. Man werde die gewachsene Minecraft-Community respektieren und auch dafür sorgen, dass diese durch bessere Cloud-Dienste und Entwickler-Tools partizipiert.  Ein Preis nannte man nicht, zuletzt standen 2 bis 2,5 Milliarden US-Dollar für die Übernahme im Raum. 2,5 Milliarden Dollar sind der Kaufpreis. Und liebe Minecraft-Zocker, was sagt ihr dazu?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

48 Kommentare

  1. Ist kein Gerücht mehr. Bestätigt von Mojang… RIP Minecraft

  2. ich hab den hype nie verstanden um minecraft.
    für mich irgendwie rausgeworfene zeit. wenn ich dann lese,dass insgesamt 2 milliarden stunden damit verplemert wurden virtuelle klötzchen zu bearbeiten …
    mann mann mann….

  3. Ich bin gespannt, aber ich befürchte schlimmes. Microsoft hatte ja immer ein Händchen dafür nicht gerade immer die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ich werde jetzt auf jeden Fall den Kauf für die PS4 erst mal wieder überdenken, auch wenn ich gerne mit Kumpels an der der Konsole zocke. Man kann zwar nicht so viel modden wie am PC, was der Optik nicht gerade zuträglich ist, aber zu 4. an einer Konsole zu spielen macht schon Spaß.

    Hoffentlich verbockt es Minecraft nicht

  4. Korrekt, @oli. Völlig hirnrissig das Spiel, total verplemperte Zeit.
    Am Schlimmsten find ich dann noch die Leute, die dann zu mir sagen, das wäre doch voll toll und fördere die Kreativität und sowas.

  5. … es sollte Microsoft heißen im letzten Satz

  6. Ich kann mit Minecraft eher wenig anfangen, aber ich gönne es Notch sehr. Es ist echt eine wahr Freude ihm beim Arbeiten zuzusehen – cooler Typ

    https://www.youtube.com/watch?v=BES9EKK4Aw4

  7. Schade! Und mal wieder ist eine unabhängige Marke hin.

  8. Ich hab den Hype ebenfalls um dieses Spiel herum nie verstanden. Da spiele ich doch lieber Lego Steinen als mit Minecraft wenn ich die Wahl hätte.

  9. 2,5 Milliarden Dollar Kaufpreis wurde von Mojang auch offiziell bestätigt. Ich bin ja mal gespannt, was Notch als nächstes macht – jetzt wo er sich nicht mehr um Minecraft kümmern muss (und sowieso nie wieder Geld verdienen muss)… Ich hoffe auf noch mehr schräge Ideen, denen vermutlich nie ein Publisher eine Chance gegeben hätte.

  10. Update ist drin, 2,5 Milliarden Dollar.

  11. Der Verkauf und der Preis von 2,5 Milliarden Dollar sind auch bestätigt ( -> https://mojang.com/2014/09/yes-were-being-bought-by-microsoft/ letzte Zeile). Notch und die anderen Gründer verlassen die Firma. Mal gucken wie es da weiter gehen wird.

  12. @luckischnucki: Wennvman keine hat, versteht man das vermutlich nicht. Du hast früher auch nie mit Lego gespielt, sondern lieber die String-Theorie erforscht, gelle? 😉 EInfach mal übern Tellerrand schauen. So ich geh noch mal eine Strip-Mine anlegen 😀

  13. möööp – ne Minute zu langsam 🙂

  14. Ich kann mit Minecraft nicht so viel anfangen, aber ich gönne es Notch sehr, sehr. Es ist einfach eine Freude ihm beim Arbeiten zuzugucken – cooler Typ

    https://www.youtube.com/watch?v=BES9EKK4Aw4

    @Caschy,

    Falls ich einen Doppelpost verursacht habe, bitte ich um Entschuldigung, ich finde dieses Cachingsystem für die Kommentare komisch – mal funktioniert es sofort und mal nicht. Was genau hat es damit auf sich? Falls ihr Probleme beim Coden habt helf ich gern mal aus 😉

  15. Laut Mojang selber waren es „[…]a smooth 2.5 BILLION dollars.“.
    Und die Gründer Notch, Carl und Jakob verlassen Mojang.

    https://mojang.com/2014/09/yes-were-being-bought-by-microsoft/

  16. @theiNaD: Englische BILLION sind Deutsche Milliarden. 😉

  17. Also am PC und einem mit Plugins gut ausgestattetem Server macht das Spiel wirklich Spass und bietet viele Möglichkeiten, welche auf den Konsolen nicht möglich sind, also eigene Shops, mehrere Welten und unterschiedliche Gamemodes, Multiplayer Fights und Vieles vieles mehr, kein Vergleich eben zur Standard Version. Aber das sind alles Entwicklungen der Modszene, inwieweit dieser Deal Sinn machen kann entzieht sich meiner Kenntnis, die Summe ist einfach zu gewaltig. Ich denke beim PC bleibt alles beim Alten, die Playstation wird wohl nicht mehr in den Genuss etwaiger Nachfolger kommen, auch wenn man jetzt die aktuelle Version nicht einstampft.

  18. Minecraft ist halt digitales Lego. Interessant wird, ob man wirklich so toll von den super MS Cloud Diensten profitiert. Skype ist ja da z.B. keine gute Werbung.

  19. @oli die einen spielen Cod die anderen halt Minecraft…

  20. @Caschy,

    wir haben in der letzten Zeit auch ein paar Probleme auf unserer Seite, es kann also durchaus sein, dass es daran liegt. Ich beobachte das mal

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.