Microsoft bewirbt Windows 8.1 – nicht ohne Chromebook-Seitenhieb

Microsoft hat zum Super Bowl einen sensationellen Clip abgeliefert, die deutsche Werbung für Windows 8.1 kann man hingegen vergessen – in den USA hat man immer ein wenig Pfeffer in der ganzen Nummer, denn Microsoft lässt keine Chance aus, um gegen Googles Chromebooks zu sticheln.

Bildschirmfoto 2014-02-03 um 22.11.15

Laut Microsoft können die ja nicht viel und preislich sind die Unterschiede gar nicht mal so groß. Auch der frisch erschienene Clip hat mit den Chromebooks zu tun. „Karate“ – so der Name de Clips – bewirbt die günstigen Geräte von ASUS mit Windows 8 .1, so günstig, dass sogar die Kiddies ein eigenes Gerät bekommen. Und hey – die können sogar ein „echtes“ Office nutzen und Anwendung ist auch möglich, wenn man nicht andauernd im Internet ist – im Gegensatz zum Chromebook. Tja – das waren noch Zeiten, als Hersteller Produkte verkaufen konnten, ohne den direkten Vergleich zum Wettbewerb zu suchen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. MS sollte eher aufhören mit dieser Art der Werbung, sie haben ihrem Image schon nachhaltig damit geschadet, zu mal es meist auch noch Unwahrheiten sind. Ich hoffe das der neue CEO so was unterlässt und sich auf die wichtigen Dinge konzentriert, den Konzern vorantreiben.

  2. Ich weiß nicht wieso alle meckern, ich finde so was witzig, und amazon ist mit seinem Vergleich zum ipad auch nicht besser… Lacht doch lieber drüber auch wenn ihr den clip lächerlich findet 😀

  3. Zumal man mit einem Chromebook Office (in dem Fall halt Google Drive) auch offline nuzen kann… 😉

  4. Naja, hab schon lustigere vergleichende Werbung gesehen. Oder ich hab den Witz verpasst, wirkt eher etwas verzweifelt.

    Coca-Cola und Pepsi geben sich mehr Mühe.

  5. Vergleichende Werbung finde ich toll, youtube hat unzählige witzige und kreative auf Lager. Aber das da oben ist so ziemlich das lahmste und langweiligste Beispiel von allen, das kann MS eigentlich besser.

  6. MS lügt in solchen Spots! Deshalb sind sie ja so witzig. Und gleichzeitig lächerlich….

  7. Erst ignorieren sie dich. Dann machen sie sich über dich lustig. Dann bekämpfen sie dich. Dann gewinnst du. Dann ignorierst Du sie.

    Ein wenig mehr Wahrheit und Genauigkeit wäre nett, wenn man sich schon auf das geschmacklose Niveau des Bashens des Wettbewerbs hinabbegibt statt mit eigener Qualität zu werben. Für mich ist das Antiwerbung gegen das Unternehmen.

  8. Oh, der Spot ist sowas von überhaupt nicht lustig. …. @Cashy: Du findest diesen Spot „sensationell“ !? Nicht wirklich, oder?

  9. Der Spot beim Superbowl, der war großartig. Den meinte Caschy auch. Aber sonst nerven die Microsoft-Spots, immer wieder das Vergleichen und Schlechtreden der Konkurrenz, das hat einfach keinen Stil

    BTW, beim Amazon-Kindle-Spot sagt die eine Trulla „besser wie das iPad“ anstatt „als“, Achtet de keiner drauf bei Amazon oder der Werbeagentur? Verrückt.

  10. Stimmt doch. Mag ja sein, dass man Office auf dem Chromebook auch offline nutzen kann, aber was hat man davon, wenn man keinen Zugriff auf seine Dateien hat, da diese eben nicht lokal abgespeichert sind. Von dem her ist das schon teilweise richtig.

  11. Früher war es undenkbar den Namen eines Konkurrenten in einem Spot zu nennen. Ich finde es gut das die Werbung in vielen Bereichen offener geworden ist. Aber dieser Spot ist schon sehr Spießig und zeigt doch ein eher nicht representatives Bild. Fast jedes Kind in den USA hat eine Smartphone oder Tablet bzw. Laptop. Werbewelt eben.

  12. So schlecht ist der Spot nicht und er sagt ja auch nichts falsches! Der Punkt der beim Chromebook oft als „Vorteil“ gesehen wird, ist dass sie sehr billig sind.

    Der Werbespot sagt im Prinzip aus: Du kannst für das gleiche Geld einen Rechner haben mit dem du Sachen machen kannst die mit dem Chromebook nicht gehen.

  13. Der superbowl spot ist gut, lügt aber auch! Technologie bringt uns weiter, ja das stimmt, aber bitte nicht mit Microshit in verbindung bringen! MS war nie innovativ!!! Und auch nicht ‚human‘ (freundlich) !!!

  14. Vergleichende Werbung ist seit einigen Jahren ja auch in Deutschland erlaubt, wird aber nur sehr spärlich eingesetzt. Der Grund ist einfach: Sie funktioniert nur ganz selten so wie geplant. Man nennt den Namen seines Konkurrenten eben auch und das bleibt hängen. Selbst wenn man die Konkurrenz schlecht macht, wirkt die Werbung für beide.
    Wer bei diesem Spot nicht hinschaut, weil er während der Werbung Wäsche zusammenlegt oder sonst was macht, hört genau einmal Windows und einmal Chromebook. Dann sagt sie, was man mit Chromebooks alles nicht machen kann. Wenn man das nur nebenher mitbekommt, dann kann man sich schwer verhören und die Werbung geht nach hinten los.
    Ich finde, fast alle Scroogled-Spots sind handwerklich schlecht gemacht und bringen die Message nicht gut rüber. Das sollte MS wirklich besser können.

  15. ich hatte zwar noch nicht das Vergnügen, ein Chromebook zu testen, aber was man so lesen kann ist, dass man bei ChromeOS einschränkungen hinnehmen muss (drucken nur über die Cloud, kein Skype). Ich finde, es ist schon legitim für Microsoft zu zeigen, dass man für nur ein wenig mehr (ich glaub 279$ hat dieses Notebook gekostet) ein Gerät mit vollwertigem Windows bekommt. Solange vergleichende Werbung fair bleibt, ist doch alles in Ordnung. Das Chromebook ist nun mal stärker aufs Internet angewiesen.
    @max: Naja, ein Marktführer kann halt nur schlecht wirklich inovativ sein. Jede Änderung, die man bringt und die irgendwas an der Bedienung verändert (siehe Windows 8-Kacheln) kann zerrissen werden von den Massen. An die Ribbons bei Office hat man sich dagegen gewöhnt, ohne groß zu Jammern. Man kann versuchen, was neues rauszubringen (Tablet PC anno 2001), aber damals war die Technik noch nicht so weit, man sieht ja was wir jetzt haben. Microsoft ist ja primär immer noch ein Software-Konzern…

  16. Naja der Hauptgrund warum vergleichende Werbung hier nicht genutzt wird, hat mir ein Bekannter, der in der Branche tätig ist erklärt, man fährt zu oft einen Image-Schaden ein. Dazu kommt das man den Konkurrenten eigentlich auch bewirbt, auch negative Werbung ist nun mal Werbung. MS ist hier ein hervorragendes Beispiel, sie machen sich regelmäßig mit ihrer „Scroogled“-Kampagne lächerlich, verbreiten Unwahrheiten weil sie die Produkte gar nicht kennen usw., in Deutschland könnte man hier sogar rechtliche Schritte einleiten. Insofern hat vergleichende Werbung bei uns auch kaum eine Erfolgschance.

    Ich persönlich finde das auch gut, man sollte durch Innovation und Ideen voran kommen und mit diesen werben, da kommen die Kunden sowieso eher und das vertrauen ist größer.

  17. Cool, daß Microsoft Chromebooks bewirbt.
    Und da sie ja richtig schiß vor denen haben, müssen die inzwischen verdammt gut sein.

  18. Für mich zuviel Blabla!

  19. Endlich kann Microsoft mal sagen, dass die Anderen mehr verbieten als sie selbst. Das ist bestimmt befreiend. Direkte Vergleiche finde ich immer ganz schön. Da erfährt man wenigstens mal was die Firmen als relevantes Alleinstellungsmerkmal betrachten.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.