Meta führt neue Tools für Eltern an den Quest-VR-Headsets ein

Meta hat angekündigt, dass man an seinen VR-Headsets der Quest-Reihe innerhalb der kommenden Monate neue Verwaltungs-Werkzeuge für Eltern verteilen werde. Losgehen soll es schon im April 2022. Da wolle man seine Entsperrungsmechanismen erweitern, um Eltern zu erlauben, für ihre Kids bestimmte Inhalte zu blockieren. Ab Mai 2022 werde man zudem automatisch blockieren, dass Teenager Apps kaufen oder herunterladen, die nicht für ihr Alter geeignet sind.

Kommen wir auf die Entsperrungs-Muster zurück, die ihr an der Quest festlegen könnt. Ab April könnt ihr dann ein spezifisches Muster anlegen, das für spezifische Apps verwendet werden muss, um sie freizuschalten. Was wiederum den Kauf und die Downloads betrifft: Automatisch will man sich da an die Vorgaben der International Age Rating Coalition halten. Es wird aber natürlich Eltern freistehen, diese Beschränkungen aufzuheben, wenn sie der Ansicht sind, ihre Kinder seien für spezifische Apps reif genug. Teenager können auch Anfragen an ihre Eltern stellen, um eine Freigabe zu erwirken. Die Eltern können dies dann genehmigen oder ablehnen.

Zugriff auf das Eltern-Dashboard wird es über die Oculus-App geben. Dort können Eltern dann auch die Konten ihrer Kinder verknüpfen. Dafür müssen dann sowohl die Eltern als auch die Teenager zustimmen. Eltern sehen dort auch alle Apps, welche ihre Teenager besitzen bzw. erhalten Benachrichtigungen, wenn eine neue App gekauft worden ist. Auch lässt sich die Bildschirmzeit der VR-Brille einsehen – das gilt auch für die Oculus-Freundesliste. Eltern können auch den Link bzw. Air Link sperren, sodass die Teenager keine Inhalte vom PC auf der Quest abrufen können.

Meta erinnert hier auch daran, dass die Quest-Modelle für Kinder / Jugendliche ab einem Alter von 13 Jahren geeignet sind. Daher richten sich die neuen Eltern-Funktionen dann auch an Familien mit Kids in diesem Alter. Jünger Familienangehörige sollten die VR-Headsets gar nicht verwenden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. DonnyLonny says:

    Kann man die eigentlich irgendwo normal kaufen, mit einem Mac benutzen und anschließen? Habe da null plan von. Gestern wollte ich mir aus Fun mal eine Oculus Quest zum ausprobieren kaufen – hab ich aber nirgends gefunden und von der Herstellerseite kauf ich sowas im Zweifel ja eher weniger bzw. kommt es dann doch aus den USA?! War mir jedenfalls suspekt.

    • Amazon.fr oder Amazon.it bieten sich da an.
      Je nachdem wer gerade Angebote hat

      • DonnyLonny says:

        Also im Grunde nicht. Wäre ja auch wieder ein Umweg über die EU. Schade aber auch schön, da ich Facebook geh nicht unterstützen will. Aus Interesse hätte ich es mir halt echt einfach bestellt. Aber wenn man es den Kunden unnötig kompliziert macht, dann halt nicht. Danke dir für das Feedback dazu.

  2. Eine wichtige Geschichte. So ein Headset nutzt man nciht allein, sondern die ganze Familie, daher sind entsprechende Administrationsrechte sehr sinnvoll. Ich habe dafür ein eigenes Facebook-Konto angelegt.

  3. Es tut sich was am Metaverse-Aufbau.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.