Messenger Viber mit Desktop-Apps

Nutzt ihr Viber? Einen der vielen Messenger, die man da draußen so finden kann. Bislang für mich relativ unspannend, da ich mit Facebook eigentlich ganz gut bedient bin. Viber unterscheidet sich seit heute von WhatsApp, da die Menschen hinter dem Messenger Apps für Windows und Mac OS geliefert haben, zudem wurde die Android-App mit dem Holo-Design bedacht.

[werbung]

Weiterer Unterschied zum klassischen Messenger: Telefonie via Datennetz ist möglich und mit dem Desktop-Tool hat man nun eine Synchronisation. Spannend? Nicht zwingend. 2012 kam Viber in die Medien, weil es sich die Kontaktdaten seiner Benutzer zog. Ebenfalls steht hinter Viber kein transparentes Unternehmen, sondern verteilte Büros in Israel, Weißrussland und Zypern. Wer etwas recherchiert, der wird auf Namen stoßen, die in der Vergangenheit mit iMesh zu tun hatten. iMesh? Musik-Downloader, der mehrere Spyware-Toolbars installierte.

Wikipedia teilt zudem mit: Viber sammelt in erheblichem Mengen Daten, die bei Weitem über das übliche Maß anderer VoIP-Anbieter hinaus gehen (z. B. Skype), und zwar sowohl von Nutzern als auch von Nicht-Nutzern des Dienstes. Viele dieser Daten werden ohne die Zustimmung und ohne das Wissen der jeweils betroffenen Personen gespeichert und verstoßen somit gegen europäisches Datenschutzrecht.

Ganz ehrlich? Da bleibe ich bei Skype, WhatsApp oder auch Facebook.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

10 Kommentare

  1. Meine Große Hoffnung liegt ja in Googles Multimessenger Babel. Wenn die das vernünftig umsetzen und davon gehe ich stark aus, dann wird das der Messenger schlechthin.

  2. Viber ist die meiner Meinung nach beste mobile VoIP-App! Hab ich Jahrelang benutzt, und zwar täglich mindestens 30 Minuten. Qualität war echt OK, besser als Mobilfunk (in die USA, Nigeria, Uganda und eigentlich überall). Ist einfach sehr intuitiv zu bedienen. Zumindest was das Telefonieren angeht, fürs Messaging greife ich doch lieber auf Whatsapp zurück. Konnte mich da nicht so mit Viber anfreunden.. Der Desktop-Client ist ein Killerargument!

  3. Ja, klingt für mich zuerst spannend, aber mit den Infos bzgl. des Datensammelns, sage ich mal – NEIN Danke! Ich tendiere da auch eher zu Skype. Ich würde auch gerne ganz von WhatsApp weg, aber die Verbreitung ist einfach Wahnsinn. Skype ist in meinem Bekanntenkreis leider nicht so sehr verbreitet wie eben WhatsApp

  4. Vom Prinzip her ganz nett aber da bleibe ich auch lieber bei den genannten Alternativen !
    Auf Babel bin ich auch einmal gespannt !

  5. Diese App ist wirklich das Allerletzte! Mit Ansage werden die Daten gesammelt und die Leute interessiert das nicht. Unfassbar. Macht doch bitte mit euren Daten was ihr wollt, aber wieso geht ihr so pfleglos mit den ganz privaten Daten eurer Kontakte um? Kostenlos…pff ja klar!
    Bekam von einer Freundin eine SMS mit Werbung fürr Viber. Als ich sie darauf ansprach meinte sie, dass sie die App ein mal getestet hat und seit Monaten nicht mehr nutzt.

    Leute bitte, macht die Augen auf und schaltet das Hirn ein.
    @caschy: Du machst mit dem Text Werbung für diese Klitsche, egal was da unten steht. So weit lesen die Meisten garnicht: Kostenlos? Geil, will ich haben.

  6. @Zoki
    Immerhin informiert Caschy über mögliche Gefahren. Hab ich heute noch bei keiner anderen Seite gelesen. (Nicht mal bei heise)
    Inwieweit das die Leute von Viper abhält ist eine andere Sache. (Mein Ding wärs nicht. Gleichzeitig nutze ich Whatsapp. = paradox!?!)

  7. Besucherpete says:

    Letztlich ist da ein Anbieter wie der andere. Und wer wirklich möchte, dass seine Daten nicht in fremde Hände gelangen, darf sie schlicht nicht weitergeben – so einfach ist das.