Mehr als die Hälfte aller Apps für Android, iOS und Windows Phone erhalten nie ein Update

Die großen Formen wie Google und Apple brüsten sich gerne mit den atemberaubenden Summen, die sie bereits an App-Entwickler ausgezahlt haben. Schöne neue App-Welt, wenn die großen Summen nicht nur an ein paar Entwickler gingen. StarDust hat sich die Apps in den Stores von Google, Apple und Microsoft genauer angeschaut und stellt fest, dass ein Großteil der Apps dort vor sich hindümpeln, nie ein Update erhalten und kaum heruntergeladen werden.

Apps

Als tote Apps bezeichnet StarDust die Apps, die keine Updates erhalten. Das soll daran liegen, dass sie die kritische Masse nicht erreicht haben. Außerdem geht aus der Studie hervor, dass 68% der Apps in Google Play keine 5.000 Downloads erreichen, damit lässt sich keine App finanzieren, was wiederum die fehlenden Updates erklären würde. Trotzdem stellen Entwickler täglich 2.371 neue Apps in Googles App Store ein. 69% der Windows Phone Apps sollen tot sein, 65% der iOS Apps und nur 41% der Android Apps.

[werbung] Auch neue Entwickler können die drei Stores vorweisen. Apple hat mit seinem AppStore klar die Nase vorn. 90 neue Entwickler pro Tag können hier jeden Tag verzeichnet werden, der Play Store kommt auf 75 und der Windows Phone Store immerhin noch auf 34 neue Entwickler täglich.

Interessant sind auch die Update-Zyklen. Bei Apps mit mehr als 10 Updates ist die Zeitspanne zwischen den Updates unter Windows Phone am geringsten. Gut einen Monat dauert ein Update hier im Durchschnitt, bei Android sind es 1,5 Monate und bei iOS über 2 Monate. In Apples AppStore wird diese Dauer dem Review-Prozess jeder App zugeschrieben.

App Reviews gibt es vor allem nach der Neuerscheinung von Apps. 80% der Reviews von Nutzern im Apple-Ökosystem kommen in den ersten 18 Tagen nach Veröffentlichung einer App. Unter Android sind es nur 16 Tage, Windows Phone erreicht den Großteil der Reviews sogar in nur 13 Tagen.

Ganz so einfach schlucken sollte man die Zahlen jedoch nicht. 617,436 Apps sollen in Apples App Store vorhanden sein, 484,271 bei Google Play. Das beißt sich natürlich mit den Zahlen, die die Unternehmen selbst nennen. Nach offiziellen Angaben müsste der AppStore mehr als 900.000 Apps beheimaten, während Google sogar schon 1.000.000 Apps vermeldete. Das kann entweder heißen, dass nicht alle Apps untersucht wurden, oder die Stores tatsächlich nur so wenige aktive Apps haben.

Dass die Update-Zyklen für iOS Apps länger sein sollen als für Android-Apps ist auch so etwas, dass man als Nutzer kaum nachvollziehen kann. Auch heute ist es sehr häufig noch so, dass Neuerscheinungen und Updates häufig zuerst für die iOS Apps veröffentlicht werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Nun ja, zumindest unter Android besteht ja eine große Menge der Apps aus Klingeltönen, Wallpapern und ähnlichem Quatsch – solche Apps brauchen auch keine Updates. Was soll man an einem Wallpaper, Theme oder Klingelton zwingend updaten müssen?

    Eine weitere unsinnige Statistik einer Agentur, die sich wichtig machen will.

  2. DanielJackson85 says:

    woran das liegt ist eigentlich ganz einfach zu erklären!

    man braucht eben keine zwanzig versionen derselben app. es kristalisiert sich die beste aus ihrem gebiet raus und der rest verschwindet in der versenkung!

    deswegen sage ich auch immer(und dazu stehe ich) der WP Store braucht keine 1000000 apps, man braucht nur die richtigen und die möglichst gut oder besser,

    zum thema updates lässt sich so bestätigen ich bekomme zwar täglich 3-4 angezeigt, aber bei knapp 50 sind es eben nicht besonders viel, zumal die meistens von den selben entwicklern kommen(die sich da richtig ins zeug legen!wie zuletzt FB Beta, WA oder auch Nokias bzw MS eigenen Apps). der rest kam raus und bleibt so.

    zu guter letzt gibt es eben die richtig guten apps die einfach kein oder wenige updates brauchen (soll ja entwickler geben die gute arbeit machen um mal nicht die WPArea App zu loben, sorry sollte keine fremdwerbung sein)

  3. DanielJackson85 says:

    @ georg
    klar kann man die updaten, quasi erweitern statt ne 2,3 oder 4 hinterher zu werfen. wobei ich Themes, Wallpaper oder Klingeltöne nicht als apps bezeichnen würde. wobei ich nie verstehen werden warum man sich sowas laden(oder damals jamba und co) muss, am pc fertig machen, rüberschieben und gut ist, dafür muss ich niemanden berechtigungen oder ähnliches geben die er sowieso nicht braucht!

  4. *schnarch*

  5. Wer ist StarDust ?
    Wo fiinde ich die Liste der nicht upgedateten Apps bei StarDust ?

  6. Zur Anzahl: vermutlich sind bei den 900.000 alle Landes-Appstores zusammengerehnet, während hier vermutlich nur der US-App-Store untersucht wurde? Es gibt ja nicht alle Apps in jedem Land…

  7. Ist doch gut so. Meiner Meinung nach sollte es überhaupt keine updates geben. Geht mir langsam auf die Nerven. Ständig installiert sich ein update und man schaut nach ob noch irgendetwas zu aktualisieren ist. Solln die doch mal eine Software oder App Entwickeln die richtig gut funktioniert und gar keine updates benötigt. Das Betriebssystem muss dann eben immer wieder upgedatet werden. Achso. Schon wieder Nerv.

  8. @Christa:
    Ich Update meine App häufiger. Das aber nicht nur, weil ich Fehler korrigiere, sondern weil ich in nahezu jedem Update neue Funktionen unterbringe.
    Meine App wird ständig weiter entwickelt. Manche Erweiterungen kommen aus User Meldungen und manche Funktionen fehlten mir selber. Updates können also auch durchaus zum Nutzen der User sein.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.