MediathekViewWeb: Öffentlich-rechtliche Inhalte im Web suchen, anschauen und herunterladen

Den regelmäßigen Lesern dieses Blogs müssen wir die Open Source-Lösung MediathekView sicherlich nicht mehr vorstellen. Astreine Software, um mediale Inhalte der Öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten zu konsumieren und konservieren. Das Projekt musste einige Klippen umschiffen, ist aber mittlerweile wieder in ruhigeren Gewässern. Mittlerweile gibt es auch eine Web-Version des Ganzen, sodass man nicht zwingend auf die Java-Lösung auf dem Rechner zurückgreifen muss.

Man kann MediathekViewWeb nach Inhalten durchsuchen, die in den diversen Auflösungen auch direkt auf die heimische Festplatte laden und auch das Abonnieren eines Feeds nach Suchbegriff ist möglich.

Ich behaupte einmal: Für einen ganzen Schwung der Nutzer definitiv ausreichend, wenn man sich eine Sendung anschauen möchte. Im Gegensatz zu MediathekView muss bei MediathekViewWeb weder ein Programm installiert noch eine Filmliste heruntergeladen werden, die Suche steht deshalb augenblicklich im Browser zur Verfügung.

[irp]

Da die Abfrage auf dem Server durchgeführt wird, die Anforderungen an das Endgerät (Browser) minimal sind, und weil kein Java installiert werden muss, lässt sich die Website auch auf Smartphones und Tablets nutzen. Ich sag mal: In heutigen Zeiten, in denen man weniger linear schaut, gehört die Seite in die Lesezeichen.

Kleiner Tipp zur erweiterten Suche:

Text
Die Suchzeile unterstützt das Durchsuchen nach Sender, Thema, Titel und Beschreibung. Hier einige Beispiele:
  • „!ard“ zeigt alle Beiträge der ARD.
  • „#sport“ zeigt alle Beiträge aller Sender zum Thema „Sport“.
  • „+gebärdensprache“ zeigt alle Beiträge, die „Gebärdensprache“ im Titel enthalten.
  • „*norwegen“ zeigt alle Beiträge aller Sender, die „Norwegen“ in der Beschreibung enthalten.
  • „!ard #wetter“ zeigt alle Beiträge von ARD zum Thema „Wetter“.
  • „#doku +weltall“ zeigt alle Beiträge aller Sender im Thema „Doku“, die im Titel „Weltall“ enhalten.
  • „#tagesschau *klima“ zeigt alle Beiträge der „Tagesschau“, die „Klima“ in der Beschreibung enthalten.
Das Komma ist der „und“ Operator
  • „*diane,kruger“ zeigt alle Beiträge, die „Diane“ und „Kruger“ in der Beschreibung enthalten.
Es lassen sich auch gleichzeitig mehrere Sender, Themen, Titel oder Beschreibungen angeben:
  • „!ard !ndr #sturm,der,liebe #rote,rosen“ zeigt Themen „Sturm der Liebe“ und „Rote Rosen“ von ARD und NDR.
In den allermeisten Fällen reicht die Eingabe aussagekräftiger Begriffe aus Titel oder Thema:
  • „planet wissen“ zeigt alle Beiträge, in denen „Planet“ und „Wissen“ im Titel oder im Thema vorkommen.
Überall suchen
  • Wenn „Überall“ aktiviert ist, werden alle Begriffe, die kein !, #, + oder * davor haben in allen Feldern gesucht. Zusätzlich kann man jedoch auch hier noch nach Sender, Thema, Titel und Beschreibung filtern.
(danke Abdul)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

24 Kommentare

  1. Mich wundert doch immer ein wenig die Begeisterung für Web-Lösungen. Ich ziehe installierbare, native Applikationen eigentlich immer einer Browserlösung vor.

  2. Danke Caschy

    Danke für diesen Link:
    https://mediathekviewweb.de/

    Den habe ich noch nicht gekannt.

  3. Ich auch – Java hin oder her

  4. Bin auch definitiv kein Freund von Web-Lösungen. Am schlimmsten finde ich dabei aber die Spezis, die es nicht mal auf die Reihe kriegen einen Email-Client einzurichten und dann ihre Emails auf irgendeiner mit blinkender Werbung zugepflasterten Webseite suchen müssen.
    Davon ab freut es mich aber, das MediathekView weiter lebt, tolles Projekt!

  5. Ich finde es schade das es immer noch keine Sendungen von Radio Bremen zu sehen gibt. Ist ja anscheinend der einzige (öffentliche) Sender der fehlt. Für einen Norddeutschen ein echtes Manko.

  6. Hat – wie immer – beides Vor- und Nachteile.
    Ich nutze die Mediatheken nicht so oft, dass ich mir dafür extra ein Tool installieren und einrichten würde. Ich nutze sie aber oft genug, um mich zum Beispiel darüber zu freuen, dass ich nun nur noch über meinen Smartphone-Browser nach „#tatort“ suchen muss und direkt zum Chromecast streamen kann.

    Danke!

  7. Hab MV auch installiert, aber sowas kann man ja nur gut finden… Danke für die Info!

  8. Traurig, dass die Sender so was nicht selber auf die Reihe kriegen.

  9. Finde ich interessant und gut, dass es auch diese Möglichkeit gibt. Und die Möglichkeiten zur Spezialisierung der Suchergebnisse haben auch was für sich.
    Im MediathekView-Programm lassen sich die Abos allerdings durch die RegEx noch viel besser austarieren, so daß ich wohl doch dabei bleiben werde.

  10. Herr Hauser says:

    Die Java-Sicherheitsrisiko-Pest kommt bei mir nicht mehr auf den Rechner.

    Man stelle sich mal vor was man sich früher alles für Pest auf den PC installiert hat. RealPlayer, QuickTime. Alles Müll.

  11. Kommt für mich wie gerufen. Java kommt mir nicht auf meine Maschinen.

  12. Sehr coole Sache!! 🙂

  13. Java im BROWSER ist das große Problem, auf dem Rechner selbst, eher weniger.
    Da ist nur der Updater super nervig.
    Leider kann man oft nicht drauf verzichten, z.B. bei der Android App Entwicklung, Eclipse, TV-Browser, kleinere Tools, z.B.
    Aber im Browser muss man Java ja nicht aktivieren, bzw. gar nicht erst installieren.

  14. Danke für den Tipp, die Seite kannte ich noch nicht. Ich kenne zwar MediathekView schon lange, aber mich hat die behäbige (und auch nicht sehr hübsche) App eigentlich immer ein wenig genervt.

    Im Gegensatz zu einigen vorherigen Kommentatoren kann ich die Begeisterung für native Apps nicht nachvollziehen. Ich ziehe immer Browserlösungen vor. Warum?

    – OS unabhängig (ich habe neben OSX und Windows auch ein Chromebook)
    – keine Installation notwendig
    – keine Updates notwendig
    – viele aktuelle Webapps „fühlen“ sich wie native Apps an

    Wo bleibt der Mehrwehrt bei nativen Apps? Ist es das Icon in der Taskleiste? Ich verstehe es nicht und bitte um Erhellung 🙂

  15. Wegen der ganzen Java-Diskussion:
    Als Alternative zu dem Java-basierten MediathekView finde ich noch die Win10 Universal App „Meine Mediatheken“ erwähnenswert. Diese erfordert kein Java, läuft performant kann ebenfalls Videos abspeichern und sogar an Chromecast, FireTV streamen.

  16. Ich hab bisher immer MediathekDirekt.de dafür benutzt, gibt es einen Unterschied?

  17. Funktioniert der Download auch mit dem FIRE TV? Das wäre mal eine ziemlich coole Sache, da ich eigentlich nicht immer irgendwelche Geräte noch zusätzlich an den Fernseher bringen möchte.

  18. @Marelit – Win10 Universal App „Meine Mediatheken“, Chromecast/FireTV kostet jeweils 1,99€, UPnP/DLNA 1,29€ 😉

    @Hank
    mediathekviewweb.de hat bei bestimmten Suchworten mehr Ergebnisse!

  19. Christian M. says:

    @Hank: MD ist im Prinzip eine lokale App. Beim Aufruf wird erst mal die ganze Filmliste (einige MB) per Javascript in den Speicher geladen. Ab da passiert dann alles auf dem Client: blättern, suchen, alles offline. MVW dagegen ist eine Serverapplikation.

  20. Hat hier eigentlich einer überhaupt auch Ahnung warum er den kein Java mag. Mir kommt das so vor nach dem Motto ich hab vom Freund eines Freundes gehört Java ist böse deswegen mag ich auch kein Java.

  21. @Tidi Weil es mehr Löcher als Codezeilen hat und man dieselbe Funktionalität mittlerweile auch anders erreichen kann und zwar auf elegantere Art.

  22. Sorry aber die ganze Java Diskussion ist sowas von absurd. Womit glaubt ihr eigentlich, sind heutzutage 80% aller Backend-Systeme implementiert? Als Software-Entwickler findet man die meisten Stellen im Java-Bereich, siehe auch Tiobe Index. Viele Banken, Versicherungen, mittlerweile auch die großen Cloudsysteme laufen hauptsächlich mit Java Middleware. Netflix betreut einen gigantischen Stack an Open Source Java Frameworks. Von Android Mal abgesehen. Und das sicher alles, weil Java so unsicher ist. Sorry aber über so wenig Fähigkeit, sich zu informieren, kann ich als professioneller Java Entwickler nur den Kopf schütteln. Aber glaubt mal weiterhin, die Welt besteht aus Javascript Frontends…

    Grüße

  23. Hier scheint einigen der Unterschied zwischen Java-Applikation und Java-Browserplugin nicht klar zu sein.

  24. Mich nervt bei den meisten Webapps nur, dass ich sie nicht gut mit Tasten (Tab, Shift+Tab, Esc, Enter, Pfeile, …) oder Tastenkombis (Strg+P, Alt+D –> U, …) bedienen kann.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.