Mediatek Helio X20: 10 Kerne für ein Halleluja

Neues aus dem Hause Mediatek: Bereits Anfang 2016 will man jede Menge Kerne in den Smartphones und Tablets dieser Welt verbauen. Eine neue Drei-Cluster-Architektur soll dabei die Performance nach oben schrauben – gleichzeitig aber bis zu 30 Prozent effizienter in Sachen Stromverbrauch sein. Der Helio X20 markiert MediaTeks ersten Mobilprozessor mit Tri-Cluster CPU-Architektur und zehn Rechenkernen (Deka-Core). MediaTek integriert zudem das MediaTek WorldMode LTE Cat. 6 Modem mit Kanalbündelung bis zu 300 Mbps, zudem soll der neue Lastverteilungs-Algorithmus CorePilot 3.0 für eine verbesserte Performance sorgen.

Bildschirmfoto 2015-05-12 um 16.52.03

Die MediaTek Tri-Cluster CPU-Architektur des Helio X20 besteht aus drei Prozessor-Clustern, um die Auslastung je nach Anforderung zu steuern. Die Tri-Cluster CPU besteht aus einem Cluster mit zwei ARM Cortex A72 Kernen mit 2,5 GHz für Anwendungen, die eine hohe Leistung für sich beanspruchen. Die restlichen zwei Cluster sind mit vier ARM Cortex A53 bestückt, wobei einer davon auf 2,0 GHz getaktet ist, um mittlere Rechenlasten zu bewältigen und ein weiterer auf 1,4 GHz getaktet ist, um leichtere Aufgaben oder Hintergrunddienste auszuführen. Ziel des Ganzen: Gleichmäßige Ausnutzung der Ressourcen, was zu einer Verlängerung der Akkulaufzeit führen soll.

Bildschirmfoto 2015-05-12 um 16.52.15

Um die Tri-Cluster-Architektur optimal zu unterstützten, stellt MediaTek ein Corepilot-Upgrade auf Corepilot 3.0 zur Verfügung. Corepilot ist ein Algorithmus, der die Auslastung der Rechenkerne anhand der Anforderungen regelt. Mit der CorePilot 3.0-Technologie ist es möglich, auf dem SoC die Rechenlast so zwischen Haupt- und Grafikprozessoren unter Berücksichtigung von Batterieverbrauch und thermischen Effekten zu verteilen, dass eine sehr hohe Rechenleistung bei nur geringer Wärmeemission möglich ist, so die vollmundige Aussage von Mediatek.

Auch in Sachen Bild und Multimedia soll das Ganze seine Vorzüge haben, wie man seitens MediaTek weiterhin mitteilt. Die neuen SoCs sollen zwei Hauptkameras mit eingebauter 3D-Engine unterstützen, um eine schnellere Bilderstellung mit guter Tiefenschärfe zu erlauben. Zudem soll der Bildprozessor auch unter widrigen Bedingungen gute Bilder bringen, Stichwort: Rauschunterdrückung.

Mal schauen, was bei MediaTek im nächsten Jahr passiert, die ersten Samples sollen Ende 2015 zu haben sein, bevor es Anfang 2016 in den kommerziellen Geräten losgeht. Bislang waren die MediaTek-Lösungen in Sachen Preis um einiges günstiger, wurden oftmals aber von der Hochleistungs-Fraktion eher belächelt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Wow

  2. Es ja eigentlich kein Deka-Core-Prozessor, sondern ein 4+4+2-Prozessor und ein sehr interessanter Ansatz.
    Nach Bedarf wird dann die passende Kernkombination genutzt und so ein A72 ist eigentlich ein Server-Kern.

  3. Welches Android wird unterstützt? Kelly Bean oder sogar schon KitKat? Ich nehme auf jeden Fall nie wieder MediaTek, da ich keinen Bock habe auf ein hoffnungslos veraltetes System…

  4. MediaTek? Nein, danke. Updates für deren Chips bei neuer Android-Version nur schleppend oder gar nicht (mehr).

    Und was bitte soll ein 10-Kern-Prozessor? 4K x 2K Video-Playback…da hat wohl jemand seine Pillen nicht genommen. Sorry, aber das ist doch völliger Unsinn. Das soll eine CPU für ein Smartphone oder Tablet sein und kein Space Shuttle steuern können. Aber gut, heutzutage geht es doch nur noch ums „Spec-Posen“. Höher, schneller, weiter…ob man es braucht, egal.

  5. Es sind sogar 11 Prozessoren eingebaut. Neben dem Deka Core gibt es dort noch einen, der sich um diese ganzen Hintergrund Dienste, Musik Wiedergabe usw. kümmert. Dieser hat sogar eine eigene Speicheranbindung.

  6. GongGonzo says:

    @Timo: Der Chip ist sogar super clever. Wozu sollte man nur Hochleistungsprozessoren für die einfachsten Anwendungen verwenden, wenn auch ein effizientere kann. Du kannst also in der Stadt den smart, auf der Rennstrecke den Porsche und in Alltag den Golf nehmen, anstatt für jeden Zweck den dicken SUV zu nutzen.

  7. GonzoGonzo…trotzdem immer noch ein mobiler Prozessor. Ob der dann auch so viel verbraucht wie ein Smart? Sollen mal lieber an sparsameren Displays und besseren Akkus arbeiten. Was bringt mir eine CPU mit 30 Kernen und 4K Smartphone-Display, wenn der Akku mit Mühe und Not einen halben Tag hält?

    Meine Meinung…

  8. @Timo
    erklärst du uns wie ein Chipentwickler beim Akku forschen helfen kann oder warum man immer nur eine Sache Entwickeln kann und nicht mehrere gleichzeitig ?

    Und was ist an der Architektur nicht zu verstehen ? Es laufen maximal 4 Kerne gleichzeitig und halt je nach Aufgabe die „Passenden“. Das spart Strom, ist billiger (so blöd wie es klingt) und hat genug Leistung.

    Was an mehr für weniger jetzt schlecht ist kann ich nicht nachvollziehen. Evtl hast du auch nur falsch C/P aus dem Computerbild Anfängerforum gemacht, ka …

  9. Nie wieder Mediatek!

    deren Verhalten bezüglich Kernelsourcen/Treibern werde ich sicher nichtmehr unterstützen.
    Selbst wenn sie 2048 Cores in ein Smartphone verbauen..

  10. Mediatek wird belächelt?!? Ja weils keine Updategarantien gitb!

  11. Specs ähnlich wie Snapdragon 818

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.