McDonald’s kostenloses WLAN

Heute morgen ging etwas durch meine Timeline bei Twitter. Eine Anleitung, die ein Online-Shop aus Australien twitterte. Die Anleitung befasst sich mit dem kostenlosen WLAN bei McDonald’s – sie zeigt, wie man einen Windows-PC oder einen Mac in das Netzwerk bringt. Bei Windows sieht man gefühlte 100 Frickel-Schritte, beim Mac nichts dergleichen. Ach, was hat sich die Mac-nutzende Timeline amüsiert. Guck mal, Windows ist total kompliziert, get a Mac und das übliche Bla Bla. Hat mich eigentlich gewundert.

Schaut man sich nämlich die Anleitung an, so wird man feststellen, dass das WLAN von McDonald’s IPs automatisch vergibt, die Anleitung aber auch erklärt, was der Windows-Nutzer machen muss, wenn er nicht die Standardeinstellungen von Windows nutzt. Hat der Mac-Nutzer keine Standardeinstellungen (IP automatisch beziehen, anderer DNS oder so), dann müsste die Anleitung mindestens auch so lang sein. Also lieber Mac-Nutzer: die Anleitung erklärt dem Windows-Nutzer weiterführende Schritte, falls er nicht die Standardeinstellungen seines Betriebssystems nutzt – bei den Mac-Heads versucht man es lieber gar nicht – nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

49 Kommentare

  1. Gut gesagt.
    Dem Mac Nutzer traut man eh nicht zu, die Systemeinstellungen angepasst zu haben. Würde ja weiterführendes Wissen in Sachen Betriebssystem und so erfordern. Die Nutzer des Kindersystems „Mac“ befassen sich mit sowas doch gar nicht.

  2. @Hannes: Für dich gilt das gleiche. Nicht alles was hinkt…

  3. @Hannes…sehr gut geschrieben +1 🙂

  4. Es stimmt schon, das man hier bei MAC von den Standard-Einstellungen ausgegangen ist. Und warum? Weil man bei Mac im System integriert einen Umgebungsmanager hat. -> Neue Umbegung (McDonalds) angelegt = Standardwerte…
    Also brauchen Nutzer des „Kindersystems“ weit weniger Denken, was aber nicht heißt, dass sie das nicht können…

  5. Vor allem ist das ja das entscheidende Kriterium: Mit welchem Betriebssystem komme ich am schnellsten in McD´s WLAN?

  6. Wie schnell wieder ein Schwachkopf um die Ecke kommt, um seine dummen Sprüche über MACs zu hinterlassen, ist erstaunlich.

  7. @Udo: Hier redet keiner von Adressen, du schon Mac != MAC 😉

  8. und was is mit w7? komisch nur dass möglichkeit im systray aufs wlansymbol zu klicken…dann das entsprechende netzt auszusuchen und verbind klicken gar nicht aufgeführt ist müsste doch spätestens beim vista genauso gehen.

  9. ok erwischt, kannst löschen. War sowieso zu vorschnell gepostet. von mir 🙁

  10. Bleibt noch die Frage ob man wirklich zu McD will.
    Zum Mac Thema, mich wundert es, dass man an einem Mac überhaupt die Standardeinstellungen verändern kann. Ich pflege da mein Vorurteil das die Apple Produkte auf DAU’s angepasst sind.

  11. @Volker: ein wenig sticheln muss sein 😉

  12. Kindersystem…ist klar, dass sowas wieder kommen musste.

  13. Recht hast du!

  14. Hihi, das kann man ja jetzt auf zwei Arten sehen:

    1. für Windowsnutzer erklärt man das ganze ausführlich, die Macianer lässt man aus, die können es ja eh nicht.
    oder
    2. Den Windowsnutzern muss mans erklären, weil sie sonst zu doof sind. Die Mac-Nutzer wissens auch ohne Erklärung.

    Alle Windowsnutzer werden für 1. plädieren, die Macianer fürs 2.

    Nebenbei bemerkt: ich kann aus eigener Praxis sagen: Mit dem Windows-PC kommt man innerhalb von Sekunden ins Wlan beim Mäckes.
    Ich musste leider früher zwangsweise öfter beim Mäckes sitzen und da surfen, weil ein gewisser Telefonanbieter meinen Telefonanschluss nicht gebacken gekriegt hat (nein, nicht der Magenta-Verein, der mit dem tollen „Leiter für Kundenzufriedenheit“ *hust*)

  15. @Ben Ist es denn nicht so? Mir sträuben sich immer wieder die Haare wenn ich freunden bei ihren ach so tollen Mac Produkten helfen soll. Das fängt mit fehlenden Maustasten an und geht mit mangelndem Longklick auf iPhones weiter. Ich verzweifle regelmäßig daran. Entweder bin ich dümmer als der dümmste Apple Nutzer oder es ist mir einfach zu anspruchslos. Wer weiß.

  16. Ach, das ewige Reviergehabe nervt mich persönlich dann doch langsam… Windows oder Mac, iOS oder Android, Xbox360 oder PS3… Sorry, aber jeder doch immer auch wie er will… Ich jedenfalls pflege keine Vorurteile gegenüber Mac-Nutzern, schaut man sich aber den durchschnittlichen Preis für solch ein MacBook an merkt man dann doch sehr schnell, dass Apple sich seine Produkte im Allgemeinen großzügig bezahlen lässt… Wer das gutheißen kann greift zu Mac, wer nicht wird mit Windows glücklich… So einfach ist das… 😉

  17. Feuerbach says:

    Immer wieder interessant, dieser gleichsam religiöse Zwist unter Win- und Mac-Nutzern. Als ginge es um tatsächlich um mehr, als nur eine Konsumentscheidung.
    Der Streit ums bessere System, hat sich scheinbar von der Welt auf die OSs verlagert. Seltsam. Aber trotzdem auch irgendwie albern, oder? Als gäbe es sonst keine Probleme.

  18. Hi caschy
    …beim schnellen Drüberfliegen (des Artikels) dachte ich erst, du bringst einen Artikel, wie man ohne Anmeldung, Unbegrenzt und Turbospeed ins Mc-Netz kommt. Hehe 🙂
    Wäre auch zu schön gewesen…

    Achja, zum Sinn/Unsinn des Mc-Netzes:
    Wenn man nur nen lahmes Krückennetz (so wie ich) hat, kann das manchmal sinnvoll sein.

  19. Warum bringt keiner einen MacDonalds-Witz?

  20. Toll. Bis vor drei Wochen oder so hatte ich die Anleitung für Deutschland hier auf dem Schreibtisch liegen. Da stand von PC/Mac fast gar nichts drin, soweit ich mich erinnern kann. Nur, an welche Nummer man was per SMS zu senden habe, um einen gültigen Code zurück gesendet zu bekommen. Glaube aber, das ganze musste irgendwie über den Browser des Endgerätes aktiviert werden.
    Jedenfalls sehen diese Anleitungen hier anders aus.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.