Master & Dynamic MW65 ANC Wireless Over-Ear Kopfhörer angehört

Seit einiger Zeit habe ich einen Master & Dynamic MW65 ANC Wireless Over-Ear Kopfhörer im Test. Definitiv oberes Preissegment, das Modell kostete, während ich diesen Beitrag schrieb, 479 Euro bei Amazon. Das ist ein Preis, bei dem man satt abliefern muss. Zeit für ein paar Worte darüber, was mir gefiel und was nicht.

Fangen wir mal mit dem Lieferumfang an: Da bekommt man die Kopfhörer, eine Tasche, ein USB-C-zu USB-C-Ladekabel (A-Adapter anbei), ein 3,5mm-Klinkensteckerkabel sowie einen doppelpoligen Flug-Adapter. Den Lieferumfang kann man dahingehend schon als sehr gut bezeichnen.

Master & Dynamics gibt für den MW65 ANC einen Audio-Übertragungsbereich von 20 bis 20.000 Hz an. Weitere Werte: Impedanz: 32 Ohm, 245 Gramm Gewicht. 40-mm-Beryllium-Treiber, Bluetooth 4.2 (aptX und SBC) und eine Batterielaufzeit bis zu 24 Stunden. Schnell geladen werden kann der Master & Dynamic MW65 ANC Wireless Over-Ear Kopfhörer auch, 15 Minuten Ladezeit kann bis zu 12 Stunden Spielzeit bedeuten. Plant aber mehr ein, falls ihr gerne lauter hört – vermutlich wollt ihr dies bei dem Modell.

Die Verarbeitung und die Haptik des MW65 ANC empfinde ich als wertig, gut und gelungen. Der Kopfhörer bietet eine Symbiose aus eloxiertem Aluminium und Leder. Er bringt auch keine Touch-Bedienflächen mit, setzt stattdessen auf Knöpfe, die 1a zum Design passen und sich gut bedienen lassen. Ist Geschmackssache: Viele Hersteller setzen auf Touch, was ich gut finde, wenn es denn reibungslos funktioniert.

Ich hatte aber auch schon Hörer im Test, wo ich die Touch-Schaltflächen extrem schlecht fand. Die Lautstärketasten befinden sich auf der Außenseite, während die mittlere Taste die Wiedergabe und Pause mit einem einzigen Klick steuert. Ein Doppelklick auf diesen Button überspringt einen Track vorwärts, ein Dreifachklick springt rückwärts und ein langer Druck aktiviert den Google Assistant oder einen anderen virtuellen Assistenten, der im System hinterlegt ist.

Wichtig ist auch: Wie sitzt so ein Kopfhörer, welchen Klang hat er – und kann das Active Noise Canceling was? Master & Dynamic bezeichnet den MW65 als Over-Ear-Kopfhörer. Dem kann ich nur bedingt beipflichten. Ich habe keine großen Ohren und da ist der MW65 eher klein. Klar, das ist schön für die Bauform, sorgt aber dafür, dass meine Ohren gerade mal so umschlossen werden, ich muss meine Muscheln quasi in den Hörer flutschen lassen, sonst hätte ich einen Mix aus On- und Over-Ear. Da hätte man ein bisschen mehr Spielraum geben müssen. Ansonsten: Auch nach mehreren Stunden ein guter Tragekomfort, nicht nur von mir bestätigt, sondern auch von meiner Frau nach stundenlangen Sessions an der Nintendo Switch. Bei der Akkulaufzeit nennt man rund 24 Stunden, das ist durchaus in Ordnung und in die Richtung bewegt man sich auch im „Mischkonsum“.

Kommen wir zum Klang ohne ANC. Hierfür habe ich viele Stunden diverse Genres (Pop, Rock, Electro, Wave & Orchestral) genossen. Genießen ist hier das richtige Wort, denn der reine Klang des Kopfhörers ist wirklich toll. So etwas ist allerdings immer sehr subjektives Empfinden, jedes Ohr ist anders. Persönlich würde ich sagen, dass der Master & Dynamic MW65 ANC seine besonderen Stärken bei Musik ausspielt, die nicht mit allzu viel Bass versehen ist. Das kommt alles sehr platziert und genau, quasi so, wie man sich den Song auch auf der Bühne oder bei der Aufnahme vorstellt. Ich habe schon lange nicht mehr so viele orchestrale oder pompös wirkende Soundtracks gehört, weil es einfach Spaß gemacht hat. Wer allerdings in der Hip-Hop-Ecke unterwegs ist, der sollte sich vielleicht anderweitig umsehen – man verzichtet beim MW 65 auf irgendwelche Bass-Anhebungen. Nicht falsch verstehen: Der Sound ist platziert, allerdings gibt es ja Hersteller, die bei Bässen etwas mehr reinzaubern.

Kommen wir aber zu ANC. Das Noise Cancelling ist absolute Geschmackssache, sodass ich hier nicht pauschal eine Empfehlung oder ein Abraten aussprechen kann. Bose & Sony haben – je nach Modell – ein tolles Noise Cancelling, was teilweise aber zulasten des Klangs geht. Beim Master & Dynamic MW65 ANC hat man anscheinend versucht, beim zweistufigen ANC den Spagat zu schaffen, um die Klangqualität nicht anzugreifen. Das Klangprofil wird also nur wenig angepackt, was aber eben dafür sorgt, dass ANC nicht so wirkt, wie vielleicht von anderen Modellen bekannt. Aber das ist eben auch etwas, was man sich beim Anschaffungspreis vor Augen halten muss. Wo setzt man den Kopfhörer hauptsächlich ein? Benötige ich das ANC oft? Bin ich auf Reisen und möchte auch einen möglichst kompakten und klappbaren Kopfhörer? Dann muss man den Master & Dynamic MW65 ANC hinterfragen.

Eine Art Fazit? Schwer! Für mich persönlich: Auch wenn der Master & Dynamic MW65 ANC einen wirklich hervorragenden Sound hat – und dies auch noch ummantelt von toller Optik und sehr wertigen Materialien: Er wäre nichts für mich. Auf der einen Seite kostet der Kopfhörer mir zu viel. Zumindest derzeit, da muss man ja sehen, dass sich in dieser Hardware-Sparte recht rasch etwas ändert – und zwar viele Euro nach unten.

Für daheim wäre er toll, aber da brauche ich für gewöhnlich kein ANC. Und in Sachen ANC finde ich selber Kopfhörer wie den Sony 1000XM3 oder den Klassiker QC35 II von Bose besser – auch wenn das Kunststoffkopfhörer sind, die klanglich nicht an den Master & Dynamic MW65 ANC heranreichen. Und ich mag Over-Ear – aber mit etwas mehr Platz für meine Lauscher.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Gibt es eigentlich besondere ANC Kopfhörer, die mir die Kollegen am Arbeitsplatz auch „wegfiltern“? Das Phönomen „Großraumbüro“ hat bei uns auch zugeschlagen. Musik hören auf der Arbeit möchte ich eigentlich nicht, aber die Telefonate der Kollegen muss ich dann doch nicht hören ;). Hatte mal Sennheiser ausprobiert, aber zum Wegfiltern von Sprache waren die nicht zu gebrauchen…
    Freue mich über Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.