Massives Update: Look Around (Umsehen) für unzählige weitere Orte in Apple Karten

Apples Kartenanwendung hat in der letzten Zeit einige Verbesserungen erhalten. Apple hatte zuletzt im April Neuerungen für die Karten-App angekündigt. Als Apple Karten startete, sprachen viele von einem Misserfolg, im Laufe der Jahre hat Apple viel Arbeit in die App gesteckt. Zu den neuen Funktionen für den deutschen Markt gehört auch die Umsehen-Funktion „Look Around“.

Da hat man in den letzten Monaten immer wieder still und heimlich Städte und kleinere Orte hinzugefügt: „Umsehen“ bietet interaktive Bilder auf Straßenebene mit hochauflösender 3D-Fotografie. Sieht man in der Kartenansicht ein Fernglas, so kann man sich über ein Klick auf dieses umsehen, entweder im Vollbildformat oder in einem Fenster innerhalb von Apple Karten. In dieser Woche hat man mal wieder ohne große Ankündigung zahlreiche Städte und Ortschaften eingepflegt, gefühlt ist es das bisher größte Update dahingehend – selbst unser Kaff ist dabei. Schaut mal selbst rein. Wo Apple unterwegs ist, sieht man immer auf dieser Seite.

Das Team von Apple Karten hat laut eigener Aussagen sehr eng mit der bayerischen Datenschutzbehörde zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass alle regionalen Datenschutzrichtlinien und -protokolle eingehalten werden. Das schließt auch die Unkenntlichmachung aller persönlich identifizierbaren Informationen ein. Bei Fragen oder Bedenken finden Einzelpersonen weitere Informationen auf dieser Seite.

Angebot
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
  • Von Apple designter M1 Chip für einen gigantischen Leistungssprung bei CPU und GPU und maschinellem Lernen
  • Die 8‑Core CPU liefert eine bis zu 3x schnellere Performance, mit der Workflows schneller als je zuvor werden

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Cool, unser Haus ist auch drin. Allerdings war es zu der Zeit noch nicht unser Haus, die Bilder sind von Juni 2020.

  2. Kann man eigentlich auch ohne Apple Hardware auf die Look Around Bilder zugreifen, oder ist dies nur mit Apple Hardware möglich?

    • Balthazar says:

      „Umsehen“ oder Look Around ist Bestandteil der Apple Karten Anwendung, daher steht die Funktion nur mit Hardware zur Verfügung.

  3. nette Sache 🙂
    allerdings kommen hier Updates immer noch nur dann, wenn es ein Update für das iOS gibt, so weit ich weiß. Und die Fotos sind nicht grad aktuell, in unserer Straße mindestens 2 Jahre alt….was aber egal ist, die Straße an sich ist ja da

  4. Also die Abdeckung ist hier im südlichen Bayern echt gut. Auch kleine Döfer sind dabei, wenn auch oft nicht vollständig. Trotzdem echt nicht schlecht. Die Bilder von meinem Heimatdorf sind allerdings schon älter, tippe so auf etwa 2 Jahre.

  5. Ich habe mir unser früheres Haus angesehen, sieht jetzt anders aus 🙂

  6. Welche Städte kamen denn jetzt dazu

  7. Seltsam.
    Die Aufnahmen in meiner Gegend sind auf keinem Fall aus dem angegebenen Zeitbereich, sondern mindestens 1 Jahr alt.
    Evtl. hat man da 2022 mit 2021 verwechselt? Weil das würde grob hinkommen.

    • Steht denn bei den Angaben in der App auch tatsächlich was von 2022? Ich habe mir zwei Gegenden angesehen, in beiden Fällen waren die Bilder von 2020, was bei der einen Adresse auch ziemlich genau eingegrenzt werden konnte (neues Auto vor der Tür, auf dem Hof steht ein Schuppen noch).
      Auf der Apple-Seite steht allerdings auch, dass sie im April bis Juni 2022 hier im Landkreis Bilder gemacht haben, aber das heißt ja nicht, dass sie auch tatsächlich bei mir vor der Tür waren.

      Die Bilddaten siehst du in iOS übrigens, wenn du im Vollbildmodus den unteren Reiter hochschiebst, auf dem Mac hast du oben links drei Punkte, mit denen du dir die Bilddaten anzeigen lassen kannst.

    • ach, steht eh dabei.
      september 2019

  8. Wenn ihr in den Vollbild Modus wechselt, und dann das Menü unten hochwischt, dann steht dort, von wann die Bilder sind 🙂 Bei uns in der Umgebung Juli 2020.

  9. Digital Native says:

    Das ist ja der Wahnsinn. Selbst mein 900 Einwohner Dorf in der Pampa ist dabei.
    Ich würde mal sagen in einem Schlag, Google Streetview überholt. Die waren bei uns nie.

  10. Hm, hier vor Ort gibt’s immer noch gewisse Probleme: seit Jahren geschlossene Geschäfte; Geschäfte, die auf der falschen Straßenseite eingezeichnet sind; nebeneinanderliegende Geschäfte mit gleicher Hausnummer sind falschrum – kümmert sich wohl weder Apple drum noch die Inhaber, weil ja eh „jeder“ Google nutzt… mal sehen, ob Apple was mit meinen (teilweisen) Meldungen anfängt…

  11. Unser vor 2 Jahren fertig erschlossenes Baugebiet ist immer noch nicht drin. Apple Karten ist einfach nicht konkurrenzfähig gegenüber Google Maps.

  12. Also, wenn man mal die normale Kartenansicht nimmt.. in der Kartendarstellung hat Apple an zwei Standorten für neue Wohnhäuser einfach nur zwei Klötze eingezeichnet (auf meine Info des Fehlens hin) und Satellitenbilder zeigen weiterhin Brachland vor 5-6 Jahren oder länger… da tut sich rein gar nichts an Aktualität

  13. Bartenwetzer says:

    Seltsam. Man möchte am Liebsten Updates die keine 24 Stunden alt sind.
    Die Erde ist groß und alles dauert seine Zeit.

  14. per pedes says:

    Fahrradnavigation wäre mir lieber gewesen…

  15. Apples Karten, einer der Gründe warum ich zu Android gewechselt bin…

    • Du meinst, du bist von einem System, auf dem es verfügbar ist, auf eins gewechselt, auf dem es nicht verfügbar ist? Ich hoffe, du bist dir der Lücke in deiner Logik wenigstens ein bisschen bewusst?

  16. Einer der Dirks says:

    Wo ist der Aufschrei nach dem Verpixeln? Das ist doch mehr oder weniger Google Streetview. Da hatten doch alle Angst, dass man ihnen in die Häuser schaut.

    Eigentlich unfair: Google macht es als erster und wird nieder gemacht. Erst dann haben es alle verstanden und die Konkurrenz hat das bessere Angebot weil sie weniger Auflagen haben.

  17. Telekomiker says:

    Mein Heimatort (900 Einwohner) 35Km von der nächsten Großstadt entfernt ist sogar komplett mit dabei, das ist schon echt nen richtig heftiges Update! Auch wenn es schon mind. 3 Jahre alt ist.

  18. Nürnberg und Umgebung sind jetzt auch dabei

  19. Und was bringt das? eine Karte ist kein Bilderbuch. Im Falck-Plan waren auch keine Häuser zu sehen . Und damit konnte man sich prima orientieren und navigieren. Wichtiger wären detaillierte zuordnungen hausnummern zur richtigen Straßenseite – hier hat Apple , aber auch Google noch Potential, Hinweis auf Barrieren wie Treppen oder Hinweise auf abgesenkte bordsteine , fußgängerüberwege , Ampeln usw. das alles zeitnah und möglichst Wochenaktuell. Dazu müssten die Städte / Kommunen / Länder ihre Daten rechtzeitig weitergeben – wenn irgendwo ein Zebrastreifen neu aufgepinselt wird muß der schnell in die beiden katen-Apps und auch die anderer online-Anbieter. Oft sind reine fußwege , die z. B. Reihenhausanlagen erschließen , gar nicht enthalten , dann werden alle Hausnummern z. B. 40 a bis 40 g nur einfach summarisch angezeigt , anstatt eine detailierte Wegführung auch für fußgänger bis quasi vor die haustür zu ermöglichen . Übrigens: das werden Drohnen brauchen sollten sie als Lieferfahrzeug funtionieren. diese form der Erschließung mit kleinen fußwegen die im rechten Winkel von der (Austo-)Erschließungsstraße abgehen ist im städtischem Umfeld sehr häufig. Hier wäre Feinarbeit auch mit Leuten die das zu fuß aufnehmen und einpflegen wichtig. Desgleichen auch zeitnahe ausweisung nicht nur von Bahn-, Tram und U-Bahnhaltestellen sondern auch Busstops , auch gern mit Hinweis ob auf der rechten oder linken Seite der bus in richtung x oder y fährt. Dafür könnte ich gern auf bunte bildchen verzichten . Aber es wird ja – siehe Emogies – immer mehr auf Bilderbuchniveau herabgedacht – kartenlesen oder überhaupt Texte lesen oder schreiben ist ja altmodisch. Wir leben in der „Un“-Kultur der Grinsegesichter anstelle von Worten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.