Marshall Major IV: Kopfhörer für 149 Euro mit 80 Stunden Akkulaufzeit

Marshall veröffentlicht mit dem Major IV einen neuen, kabellosen Kopfhörer, der auf 80 Stunden Akkulaufzeit kommen soll. 149 Euro werden für das gute Stück fällig. Man setzt dabei auf dynamische 40-mm-Treiber. In nur 15 Minuten Ladezeit sollen die Major IV wieder für 15 Stunden Musikgenuss bereit sein.

Als weitere Eckdaten nennt Marshall eine Empfindlichkeit von 99 dB SPL (100 mV @ 1 kHz), eine Impedanz von 32 Ohm und einen Frequenzbereich von 20 bis 20.000 Hz. Das Gewicht der Kopfhörer spielt sich bei 165 Gramm ein. Laut dem Hersteller können die Major IV sogar kabellos geladen werden. Die Beschreibung des Sounds klingt allerdings weniger erstrebenswert, spricht die Pressemitteilung doch von einem „dröhnenden Bass“. Da würde ich dann zumindest eher verzichten. Dürfte aber wohl nur eine dusselige Formulierung sein.

Sollte der Akku zur Neige gehen, könnt ihr den Kopfhörer statt via Bluetooth auch kabelgebunden mit einem 3,5-mm-Kabel verwenden. Marshall verspricht einen hohen Tragekomfort, der auch langes Musikhören erlaube. Die Bedienung ist über einen multidirektionalen Bedienknopf möglich. Dank der Telefonfunktion könnt ihr mit dem Major IV auch Anrufe entgegennehmen, abweisen oder beenden.

Mit dem neuen Falt-Clip könnt ihr die Major IV zusammenfalten und gleichzeitig die Ohrmuscheln vor Verschleiß schützen. Zu haben ist der Marshall Maor IV in Deutschland ab dem 14. Oktober 2020 zum Preis von 149 Euro. Vorbestellungen sind ab heute möglich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Hab jetzt seit über einem Jahr das 3er Modell und bin top zufrieden. Gegenüber dem Vorgänger sind 80 Stunden allerdings schon eine Ansage.

  2. Irgendwann hat sich dieser typische Marshall Look aber doch mal echt abgenutzt, oder?

    • Warum? Das Design ist schlicht und bietet Wiedererkennungswert. Und auch farblich sind mir die Marshall-Produkte tausend mal lieber als die knallbunten Dinger von Beats und Co.

    • Produktidentität. Was meinst du warum neue Modelle von bereits etablierten Serien nicht oder nur selten komplett neu gestaltet werden. Das sind wenn, dann meistens eher kleine Anpassungen. Wer was mit Marshall kauft erwartet eben auch den Marshall look. Genau dafür bezahlen die Käufer ;D Sogar wenns vllt fürs gleiche Geld klanglich was besseres gibt. Aus dem Grund hab ich z.B. einen Bluetooth Lautsprecher von Marshall. Der retro look war mir deutlich lieber als die Rolle von JBL und was es sonst noch so gibt. Die Knöpfe, der On/Off Kippschalter und sowieso das ganze Design sind einfach geil.

  3. Hab den 2er und nun den 3er und bin jedesmal überrascht wenn nach einer gefühlten halben Ewigkeit mal die Warnung vom Akku kommt. Zugegeben, der Klang wurde vom 2er zum 3er etwas schlechter. Aber ich bin nicht so phonobil. Muss ausreichend laut sein und lange halten. Daher sind 80h schon echt ne Ansage.

  4. Nicht übelnehmen André, aber der Betirag klingt sehr nach ungekennzeichneter Werbung.
    Dass der Kopfhörer z.B. keine ANC hat, wäre ein nennenswertes Merkmal und fehlt im Artikel leider.

    • auch wenn ich dir bei dem ein oder anderen Beitrag zustimmen dürfte, zumindest hier gab es doch eine teilweise Einordnung der Pressemitteilung (auf der der Beitrag logischerweise beruhen muss)

      „Die Beschreibung des Sounds klingt allerdings weniger erstrebenswert, spricht die Pressemitteilung doch von einem „dröhnenden Bass“. Da würde ich dann zumindest eher verzichten.“

      Und dass ANC ein Pflichtfeature für dich persönlich ist, macht das Fehlen bei einem Kopfhörer noch lange nicht deklarationspflichtig.

    • André Westphal says:

      Werbung setzt voraus, dass es da auch werbende Formulierungen gibt. Werbung setzt nicht auf Information, sondern auf Emotion und eine Verkaufsabsicht. Das ist für uns hier im Blog so ein Vorwurf, der nicht wirklich nachzuvollziehen ist – wir bewerben keine Produkte, sondern wir klären eben über Neuerscheinungen auf.

      Ich finde jedenfalls im Beitrag keine Stelle, an der ich sage „Geiles, Teil! Ihr verpasst was, wenn ihr euch DAS nicht holt!!!!“. Das soll kein Angriff gegen dich sein, aber ich glaube manchmal ist gar nicht klar, was eigentlich Werbung ist und was nur Information.

      Zum ANC: Na ja, das ist ja kein Standard-Feature und würden wir bei jedem Produkt nun dazu schreiben welche Features alle nicht dabei sind, würden wir länger daran sitzen das aufzuzählen als die eigentlichen Merkmale :-D.

      • Vielen Dank für die Aufklärung. 🙂
        Bin bei Kopfhörern ne Weile nicht mehr informiert und dachte, ANC sei inzwischen quasi Standard im mittel- und hochpreisigen Segment.
        Aber so oder so, nach erneutem Durchlesen klang es für mich auch nicht mehr nach Werbung.
        Ich hatte wahrscheinlich eine kurze persönliche Meinung oder einen Gedanken dazu erwartet, weil Blog und so.
        Aber danke trotzdem für die Infos 😉

  5. Vom 2er zum 3er ist das Mikrofon um einiges besser geworden. Wäre interessant zu wissen, ob sich hier beim 4er auch wieder etwas getan hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.