Marktforscher: der PC-Markt schrumpft weiter

Die Marktforscher von IDC haben wieder einmal Hühnerknochen in die Luft geworfen und sind zum Schluss gekommen, dass der PC-Markt in den kommenden Jahren seine Talfahrt nicht bremsen wird. Im Worldwide Quarterly PC Tracker geht man davon aus, dass die Verkäufe bis ins Jahr 2018 sinken werden. Ob es wirklich so kommt, wie orakelt, kann man jetzt natürlich nicht wissen. Im Jahr 2013 schrumpfte der Markt nach Ergebnissen der Marktforscher um 9,8 Prozent, bislang ging man von einem Minus von 10,1 Prozent aus.

Bildschirmfoto 2014-03-05 um 14.55.51

Interessanterweise sieht man das Support-Ende von Windows XP als einen der Indikatoren an, warum es nicht so schlecht lief, wie erhofft. Viele Menschen hatten sich zum drohenden Ende von Windows XP schnell noch einmal mit einem neuen PC versorgt. Auch die eigentlich aufstrebenden Emerging Markets musste man zahlenmäßig nach unten korrigieren, da auch in diesen Ländern Konkurrenzprodukte in Form von Tablets und Smartphones boomen. Die Grafik zeigt: konnten 2013 noch 136,8 Millionen Desktops abgesetzt werden, so sollen es 2018 nur 119,2 Millionen Einheiten sein, die über die Ladentheke gehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Herr Hauser says:

    Ich sage voraus im Jahr 2050 wird es einen Sommer geben.

    Ich möchte mal ein Büro sehen, wo die komplette Arbeit an einem Tablet gemacht wird. Man kann doch so gar nicht vernünftig arbeiten.

  2. @Herr Hauser, doch doch, das geht schon, mit externem Monitor und Maus/Tastatur/Drucker, dazu läuft hier ein kompletter Linux-Desktop. Für meine bessere Hälfte ist das ideal, kommt nicht gut mit normalen PCs zu recht und so hat sie alles immer dabei. Natürlich kommt’s drauf an, was man als Arbeit bezeichnet, für mich wär das auch nix.

    @Topic, sind das eigentlich nur OotB-PCs, die hier gemeint sind? Ich kenn das aus meinem Bekanntenkreis, da kauft keiner mehr ne Kiste im Laden, seit X Jahren nur noch Einzelteile.

  3. Ach ne, es hat irgendwann mal jeder einen PC? Wer hätte das gedacht? Ich sage mal ab 2020 wird auch dem Smartphonemarkt der Tod vorhergesagt.

  4. „Die Marktforscher von IDC haben wieder einmal Hühnerknochen in die Luft geworfen […]“

    Sehr gut! *schenkelklopf*

  5. Albern, voraussagen zu wollen was IT-technisch in 4 Jahren ist. Vor 4 Jahren gab es noch kein iPad, da braucht man nur die Prognosen aus dieser Zeit herauskramen und mit dem aktuellen Zustand vergleichen. „Hühnerknochen in die Luft geworfen“ trifft es exakt. Lächerlich, dass sich sowas „Markt_forscher_“ nennen darf.

  6. Der Witz ist, dass Firmen viel Geld für solche Analysen zahlen und auch die Unternehmsstrategie danach ausrichten 🙂

  7. In welche Kategorie passt denn ein Surface Pro bzw die Tablets mit Win 8.1, also nicht RT?
    Ich persönlich verbringe wieder mehr Zeit vorm PC. Da hab ich ne Maus, ne fullsize Tastatur und nen großen Monitor. Recherche auf nem 10″ oder Smartphone Display ist mir zu friemelig.

  8. … und trotzdem bleibt auf 90% der Rechner in Betrieben weiterhin Windows XP und nur die Chefs haben mal ein Tablet…

    Wird so aussehn:
    Betriebe > Alte Rechner
    Agenturen > Moderne Macs
    Privat > Laptops , Smartphones & Tablets

    Auch in paar Jahren hat jeder „noch irgen nen alten PC“

  9. @Sean K. Woods:

    „Betriebe > Alte Rechner
    Agenturen > Moderne Macs“

    Ja ne is klar. Die sogenannten „Betriebe“ arbeiten alle mit alten XP Krücken und die Agenturen mit ach so hippen Macs und dazu noch in modern…
    Das ist mal ein einfaches Weltbild.

  10. Also ich kann mich noch sehr gut an Zeiten erinnern, da gab es noch nicht wirklich viele PCs – und in den Büros wurde trotzdem gearbeitet. Und das ist gerade mal 30 Jahre her – ist also wirklich witzig zu lesen, wie viele immer in Panik verfallen, wenn sie hören, dass die Arbeitsweise, die sie aktuell kennen, vielleicht in naher Zukunft ganz anders sein könnte… 😉

  11. Ich glaube auch, dass wir nicht vollständig auf PCs verzichten können. Bestimmt gibt es einen teilweisen Wandel in den Büros und im Heimbereich, aber komplett verzichten kann man nicht.

  12. Ich hab nach wie vor keine Ahnung, was man mit nem Tablet soll. Kann man gut mal kurz surfen und Bücher lesen aber sonst sind die Apps alle grausam.

  13. Ich nutze mittlerweile das Nexus 7 der zweiten Generation nachdem ich das erste an meine Freundin vererbt habe. Produktiv arbeiten mit einem Tablet? Bestimmt möglich, möchte ich aber nicht. Mein Wunsch mir ein Tablet zu gönnen, ja gönnen, denn es ist kein Muss. Auch ein Smartphone nicht.

    Warum ich mir ein Tablet besorgt habe? Weil ich gerne im Netz lese, ob es wissenschaftliche Themen sind oder mal eben ein kurzes Sport-Update, als Beispiel Bundesliga und Champions League, oder einfach mal diverse Blogs abklappern. Allein dafür. Und wegen einiger Spiele…

    Es war zu WAP-Zeiten schon mein größter Wunsch mobil in angenehmer Geschwindigkeit zu vernünftigen Preisen zu surfen und meinen Wissensdurst zu stillen. Doch zu Zeiten wo Nokia den Markt dominierte und auch Namen wie Sagem noch die Runde machten war das leider nicht möglich. Daher bin ich froh über die Entwicklung.

    Mittlerweile merke ich nur dass ich ab und zu mal wieder öfters an den PC gehe, vor allem wenn ich mal nen Post wie diesen verfasse. Denn schreiben auf nem Tablet/Smartphone ist für mich ne Katastrophe, da hilft auch SwiftKey & Co. nicht weiter, mir zumindest nicht.

    Benutze zwar Dolphin mit Flash-Support aber manchmal greift man eben auch zu Chrome mobil zurück, doch dieses ganze Mobil-Eigengedöns nervt mich so langsam. Tablet-optimiert! WOW! Supergeil! Nö…

    Back to the roots sag ich nur. Unterwegs klar zum Großteil per Smartphone, aber das Nexus 7 2013 ist so schön flach und (für mich perfekt von den Maßen) weil es auch problemlos im Sakko in der Innentasche getragen werden kann ohne überhaupt aufzufallen.

    Zuhause brauch ich nicht auf der Couch lümmeln und mich mit der Bedienung vom Tablet/Smartphone zufrieden zu geben. Mein ca. 8 Jahre alter Desktop-PC hat immer noch genug Power mit Chrome mir alles schön schnell anzuzeigen. Da „frühstückt“ man abends diverse Seiten ab und widmet sich wieder anderen Dingen.

    Mir macht es Angst wenn die Leute in der Stadt, ob Straße, Bus, Bahn alle nur noch den Kopf nach unten halten und nichts mehr mitkriegen. Achtet mal darauf ob ihr tatsächlich der Einzige seid der die Masse überblickt, gut mit 1,95 eh kein Problem 😀

    Die kriegen es mit ihren Kopfhörern nicht mal mit wenn ne Horde Zombies im Anmarsch ist…oder bin ich bzw. wir in dem Fall schon von welchen umgeben?

  14. Richtige Spiele gibt es aber auch nur für den PC. Obwohl – Micromanagement sieht auf einen Tablet oder Smartphone sicher lustig aus. DayZ oder die aktuellen Spiele der Call of Duty-Reihe werden so sicher auch schwer spielbar sein. Echte Gamer werden also auch in der nahen Zukunft kaum auf einen PC verzichten können. Aber die kaufen halt keine Stangenware oder Budget-PC’s, sondern stellen sich ihren Rechner selbst zusammen.

  15. Der ist gut… „Hühnerknochen in die Luft werfen….“; muss ich mir merken.

    Ich denke eher, dass PCs nicht so oft neu gekauft werden müssen. Viele Komponenten können einzeln ersetzt oder aufgerüstet werden. Habe das selber durch. Mein PC von 2006 lief mit WinXP hervorragend, Vista war eine Qual. Also Windows entsorgt und seit 2008 immer ein aktuelles Xubuntu drauf. Kiste rennt wie verrückt. Vor 2 Jahren noch mal ’ne zweite Platte reingehängt und RAM dazugekauft. Und wenn ich mir ja einen Neuen zulege, dann nichts Fertiges aus Mediamarkt u. Co. – da gehe ich zum Fachhändler und lass mir einen PC nach meinen Bedürfnissen konfigurieren. Habe ich mit meinem jetzigen PC auch so gemacht. Sowas läuft dann natürlich nicht unter den Verkaufszahlen von Fertig-PCs. Die „Marktforscher“ sollten vielleicht mal die Verkaufszahlen von CPUs und mainboards unter die Lupe nehmen – das gäbe u.U. ein differenzierteres Bild.

    Bedarf an einem Tablet habe ich (noch) nicht; mein Galaxy Nexus reicht für mein mobiles Surfen voll aus.

    @Blompe22 – kann Dir bezüglich der Zombies nur recht geben. Die Leute laufen mit dem Smartphone in der Hand rum ohne nach rechts oder links zu schauen und wischen auf dem Ding rum; bleiben urplötzlich stehen, so dass man einen „Auffahrunfall“ gerade noch so vermeiden kann. Lästig.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.