Markt für Smart Speaker schwang sich 2019 zu neuen Höhen auf

Die Marktforscher von Strategy Analytics werfen einen Blick zurück auf den Markt für Smart Speaker im Jahr 2019. Dabei konnten die Hersteller mit vereinten Kräften neue Höhen erreichen: 146,9 Mio. Einheiten sollen verkauft sein. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Steigerung um satte 70 %. Marktführer bleibt Amazon mit seinen Echo-Modellen.

So komme der Online-Riese laut den Analysten auf einen Marktanteil von 26,2 %. Google liege auf dem zweiten Platz mit immerhin 20,3 % Marktanteil. Aufschlussreich ist aber auch der Blick speziell auf das vierte Quartal 2019. Denn welchen Hersteller würdet ihr denn danach vermuten? Apple? Nein, nach Amazon und Google verkauften Baidu und Alibaba am meisten Smart Speaker – gefolgt von Xiaomi. Apple folgt erst auf Platz 6.

Das gilt übrigens so nicht nur für das vierte Quartal 2019, sondern auch für das gesamte Jahr. Laut Strategy Analytics rangiere, das Gesamtjahr betrachtet, Apple auf Platz 6 mit 4,7 % Marktanteil. Baidu und Alibaba spielen hierzulande ja keine Rolle, aber vielleicht ist das für die internationale Nummer 5, Xiaomi, ja ein Fingerzeig auch in Europa Smart Speaker zu vertreiben?

Allein im vierten Quartal 2019 sollen tatsächlich 55,7 Mio. Smart Speaker verkauft worden sein – der höchste Quartalswert, der in diesem noch jungen Markt bisher erreicht werden konnte. Vor allem in Europa und den USA sei die Nachfrage dabei hoch gewesen. Laut den Analysten stoßen die Produkte auf eine immer breitere Resonanz, da die Audioqualität sich weiter verbessert habe und auch die Features immer alltagstauglicher würden. Speziell Google habe zudem beim Marketing Gas gegeben – auch durch seine Vernetzungen mit YouTube und Spotify.

Caschy, Olli und Felix sind da im Bereich Smart Speaker ja auch sehr aktiv, während Benny und ich etwas moderater vorgehen. Steht bei euch bereits ein Smart Speaker daheim – oder vielleicht sogar mehrere? Wenn ja, welche Marken nutzt ihr?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Vom Echo zum Sonos One und dann zur Bose Soundbar 700. Dann der große Wurf fürs Wohnzimmer und die angrenzende Küche : Kabelinternet abgeklemmt und vorhandene Leerrohre für die Verkabelung von kleinen KEF LSX Regallautsprecher genutzt. Angeschlossen sind diese an einem Onkyo TX-8390 Netzwerk Stereo-Receiver und befeuert wird das Ganze vom Fire TV Cube. Vom Sound und der Vielfalt her bin ich erstmalig auch mit der Sprachsteuerung zufrieden.

    Wobei gerade bei lauter Musik die alternative Bedienung über die TV-Fernbedienung/Cube für mich unverzichtbar und auch am komfortabelsten ist.

  2. Habe hier jetzt auch seit ner Woche Google Home Mini, wollte mal Testen bzw vergleichen, die smart Home Steuerung (das wichtigste) ist gegen Alexa ja einfach nur sch…. xD

    • Was findest Du sch…?
      Ich teste gerade mit HomematicIP und bin ganz zufrieden .

      • Am schlimmsten ist „Licht aus/an“ dann geht die ganze Wohnung an oder aus, obwohl die Lampen verschiedenen Zimmern zugeordnet sind, das ist ein No Go, für mich ein schwerer Software Fehler!
        Bei Alexa kann man jeden Echo bestimmte Lampen zuordnen die auf „Licht aus/an“ hören zb die Deckenbeleuchtung.
        Dann der Blumenkohl den Google ein ans Ohr labert, die soll KEIN Wort sagen wenn ich Licht schalte, das ist Belästigung, soll ja angeblich wie beim Echo eine Einstellung geben damit nur ein Geräusch zur Bestätigung kommt, bin aber entweder zu blöd das zu finden, oder es existiert bei mir nicht, bei Alexa heißt das Kurzantworten, lässt sich einfach an oder aus schalten.
        Dann geht seit über einem Jahr der Logitech harmony Skill bzw Action nicht in Deutschland, so lächerlich, kann damit also nicht mein TV und co schalten.
        Dann geht ebenso seit Ewigkeiten der todoist Skill bzw Action nicht in Deutschland, das ist aber meine Einkaufsliste als Widget auf meinem Handy, mit Alexa alles kein Problem.
        Und diese nervige künstliche Stimme, Alexa hört sich ruhig und ziemlich natürlich an, besonders seit dem letzten stimmen Update!
        Usw usf….

        • Danke.
          Ich scheue noch, Alexa zu testen. Ich finde google bei Wissenfragen ganz gut.
          Vielleicht starte ich aber doch mal einen Test.

          • Ja da ist Google natürlich besser, aber die hauptfunktion ist hier ja SmartHome, und das finde ich katastrophal, habe dort auch keine Routinen eingerichtet, denn dafür wird das Ding hier nicht genutzt, taugt dafür nicht, und für wissensfragen reicht theoretisch auch wenn man es ab und zu benutzt der Google home Skill für Alexa den man sich basteln kann.
            des weiteren finde ich gut das Musik automatisch auf chromecast Audio abgespielt wird, aber der chromecast Audio wurde ja offiziell von Google eingestellt, also braucht man sich da auf Dauer auch nicht zu viele Hoffnungen machen xD

  3. chris1977ce says:

    Wir haben seit ein paar Wochen 2 Echo 3. Gen. sowie einen Harman Kardon Allure sowie einen Allure Portable im Haus.
    Grad die Allure sind super vom Klang – aber auch die Echo 3 sind nicht schlecht.
    Ist praktisch schnell mal Musik zu hören …. sofern Alexa es richtig versteht

  4. Christopher says:

    Bin Google Home Mini Nutzer der ersten Stunde, und das in jedem Raum. Mittlerweile habe ich aber alle wegen des Sounds gegen Harman/Kardon Citation Ones ausgetauscht. Wollte erst zu den Sonos Ones greifen, aber im direkten Vergleich hat mich der Sound der Citation Ones mehr überzeugt.

  5. Kein Smarthome, kein Smart Speaker, ist alles für mich nur als Spielerei.
    Musik wird klassisch über den AVR der per App gesteuert wird und in der Küche wird der Bluetooth Lautsprecher vom Tablet bespielt.

  6. Ich nutze den Echo Studio und Echo Dot hauptsächlich zum Hören von Musik. Außerdem nutze ich den Deutsche-Bahn-Skill bevor es zur Arbeit geht und Fußball-live von Amazon.

  7. Nö, hier sind die Speaker nicht smart. Klassische, bullige Nubert-Boxen werden nicht einfach mal so ersetzt. Zumal nicht durch so eine Wanze. Musik kommt über Spotify oder Airplay auf den AVR.

  8. Nutze ohne Alexa und co. Yamaha MusicCast in Kombi mit Spotify. Hoffe alle Boxen werden richtig lange unterstützt… das ist die Achillesferse bei den ganzen internetfähigen Geräten. Zumindest bei Yamaha lassen sich die Boxen dann noch über Bluetooth weiter nutzen.

  9. Gibt es bei Alexa etwas vergleichbares wie die Kurzbefehle bei Siri? Bin im Apple Universum und hab mir d.h. einen HomePod gekauft. Leider ist das Ding/Siri unzuverlässig, inkompetent und langsam, dass ich überlege das Lager zu wechseln. Nur die Kurzbefehl sind etwas das ich sehr praktisch find (wenn sie funktioniert). Also gibt es bei Alexa die Möglichkeit bestimmte Funktionen in einem Alexa-Skill an ein Wort zu koppeln?

  10. Matthias Börner says:

    sOeTwAs KoMmT mIr NiChT iNs HaUs!!!1!

    Boomer Kontent für heute abgehakt.

  11. Naja, manche findens toll, wenn Amazon und Co. sie ausspiponieren. Wers braucht…

    • Dir ist schon klar, dass ein Echo viel weniger Daten von dir hat wie dein Smartphone? (Surfverlauf, Standortverlauf, Kontakte,…) Und beim Smartphone geben die meisten die Daten auch noch an dutzende Apps frei.

      • Haha auf jeden, immer diese „Wanze“ Idioten die das von ihrem Windows PC oder gar Smartphone in die Welt Posaunen, zu geil xD

      • Dein Echo hört all Deine Gespräche und Du weißt nicht, was davon übermittelt wird. Fakt ist, Kennworterkennung arbeite nicht korrekt, ob gewollt oder nicht. vgl Beremicht auch hier wieviel Sprache analysiert wurde obwohl kein Kennwort genannt wurde.
        Und was das Totachlagargument Smartphone betrifft: 1. Wer was auf einem Smartphone speichert tut dies freiwillig, im Haus sollte man aber frei reden können müssen. 2. Wer wirklich sensible Daten auf dem Smartphone hat l, ist selber schuld, die meisten haben keine aktuellen Sicherheitspatches und sei es, weil die Hersteller nicht oder spät patchen. 3. Ist das eh dummer whataboutism.

  12. Ich warte auf die offline smart speaker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.