Markencheck extra: Kleine Händler fordern Amazon, Saturn und Co heraus

Wer erinnert sich nicht an den Markencheck im Öffentlich-Rechtlichen TV? Wer das Format gut fand, der kann sich jetzt schon einmal Einträge im Kalender setzen, denn es gibt wieder einige Folgen.

markencheck

Ist der Fachhandel um die Ecke eine aussterbende Spezies mit zu kleinem und zu teurem Sortiment? Oder können die großen Handelsmarken vielleicht nur eines besser: Werbung? Diesen Fragen geht der Markencheck ab 17. März im WDR Fernsehen nach. In einer vierteiligen Extra-Ausgabe mit dem Titel „Wer schlägt…?“ fordern montags um 20.15 Uhr je drei kleine Händler die Elektronikkette Saturn, den Lebensmittel-Discounter Netto, den Versandhändler Amazon sowie den Garten- und Baumarktriesen Obi heraus.

Neben den klassischen Kriterien wie Preis, Auswahl und Beratungskompetenz geht es auch stets darum, welches Einkaufsverhalten langfristig vernünftiger ist: Wer zahlt beispielsweise mehr Steuern, und was ist besser für den Arbeitsmarkt – viele kleine oder wenige große Händler? Jede Folge spielt in einer anderen Stadt Nordrhein-Westfalens.

17. März: „Markencheck extra: Wer schlägt Saturn?“ (Düren)
24. März: „Markencheck extra: Wer schlägt Netto?“ (Münster)
31. März: „Markencheck extra: Wer schlägt Amazon?“ (Dortmund)
07. April:“Markencheck extra: Wer schlägt Obi?“ (Bielefeld)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Hach ja, das klingt wieder von der Beschreibung her vielversprechend, aber wenn ich an die „Markenchecks“ der Vergangenheit denke, dann steht zu befürchten dass auch diese Sendungen wieder völlig oberflächlich werden und nicht halten was die Beschreibung verspricht. Was ich zuletzt gesehen habe kann man bestenfalls als Fast-Food-Reportagen bezeichnen, kurz, oberflächlich, platt.
    Ich warte erst einmal was das hoffentliche Fazit hier im Blog verkündet, bevor ich mich entscheide ob ich mir diese Sendungen antue oder nicht. Um zu wissen dass sich sicherlich da draußen einzelne Händler mit besseren Preisen und Service finden lassen muss man jedenfalls nicht hellsehen 🙂

  2. Bitte kurz vor Ausstrahlung nochmal erinnern 😉
    Danke Caschy

  3. diese sendung kann man sich fast nicht anschauen. da werden teilweise kritierien bewertet die nicht relevant oder nicht vergleichbar unter den firmen sind und somit kommt es bei mir immer so rüber als will man da gezielt stimmung gegen das ein oder andere unternehmen machen. kann mir jetzt schon vorstellen wie amazon wieder mal einen auf den deckel bekommt weil sie hier fast oder keine steuern zahlen – und der kleine laden nebenan ist ja dann viel kundenfreundlicher und bietet die allerbeste beratung. solange ich denken kann hab ich leider nie eine vernünftige (vor allem ehrliche) oder freundliche beratung in einem fachgeschäft oder elektronikhandel bekommen. da ist das internet einiges hilfreicher. was lieferzeit, rücksendungen oder erstattung etc betrifft bleibt amazon ungeschlagen und immer kundenorientiert ohne wartezeiten. dann gabs auch mal so eine sendung im zdf – über neuwagenkauf mercedes gegen bmw. mercedes hat dann einen vollen punkt bekommen weil das bobbycar schöner war als das bobbycar von bmw und damit ein frühere markenbindung einhergeht. dann hat mercedes 4:3 gewonnen wegen einen bobbycar? äh sorry. lieber nicht schauen!
    Edit: hier die sendung mit den mercedes/bmw zum selbstanschauen und aufregen 😉 http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2013104/BMW-gegen-Mercedes—Das-Duell

  4. bergzierde says:

    Jaja der Markencheck, fast so gut wie das Dschungelcamp.

  5. Sehr oft können kleinere Händler preislich mit Saturn und Co mithalten. Bei Amazon ist es schon schwieriger, da gerade kleine Händler oft selbst dort kaufen da sie nicht selten bei Amazon brutto (!) weniger für einen Artikel zahlen als netto in der Distribution.

  6. @elknipso
    ich arbeite selber in einem großhandel in der katalogerstellung und wir haben schon einen sehr gutes einkaufsvolumen bei einigen bekannten lieferanten und wenn man dann die verkaufspreise bei amazon sieht die nicht selten unter den nettopreisen bei uns im katalog sind ist das schon ein wahnsinn. da kann ich die kleinen händler schon verstehen.

  7. Herr Hauser says:

    Da wurde Kaufland schon mal schlechter bewertet, nur weil man keine Barilla-Nudeln im Sortiment hat.

  8. Gabs schon mal und war nicht sehenswert. Genau wie diese ganzen anderen Markenchecks, die der WDR produziert. Im Grunde geht es denen dabei auch NIE darum, eine seriöse, belastbare und objektive (!) Aussage dabei zu treffen, sondern nur Wind gegen Unternehmen oder Branche XY zu machen. Weil es gerade „in“ ist und weil man anscheinend auch nicht mehr weiß, was man sonst senden soll.

    Dafür ist dem WDR auch nichts mehr zu billig. In diesem Fall ist das Internet mal wieder böse und der arme Einzelhandel kämpft (meiner Meinung nach zu Recht, aber das ist ein anderes Thema) ums Überleben. Aufmachung reisserisch, Aussage gleich Null. Sensationsjournalismus at its worst. Schön bezahlt durch unsere Gebühren…ach ne, heißt ja jetzt Beitrag.

  9. Sysadmin Margarethe says:

    – Saturn vs Media Markt wäre witzig wie sinnlos 😉 und Fachgeschäfte kann man mit den Großmärkten nicht vergleichen, Conrad und Cyberport haben zu wenig Filialen, wären aber ähnlicher Coleur, bin gespannt.

    – Amazon vs ? Die stehen ziemlich alleine da, es sei denn, man vergleicht spaßeshalber Weltbild oder Otto mit ihnen 😉 Man müsste quasi Zalando, Thalia, Spotify, Manufactum, sämtliche Onlineshops inklusive „Die moderne Hausfrau“ bündeln als einen Anbieter, um ihn gegen Amazon zu vergleichen. Hier lediglich interessant: Es wäre spannend zu wissen, wie es in Zukunft aussehen könnte, da die Rettung kleiner Filialen durch Impulskäufe wahrscheinlich nicht sehr lange mehr funktioniert. Alles geht zu Konzernen über: Wer schafft beste Bedingungen, die fair für Arbeitnehmer sind und die Wirtschaft in Deutschland stärken, ohne Dumping etc. Welche Versprechungen gibt es und wo sieht man bereits Früchte für soziale und wirtschaftlich stabile Verhältnisse?

    – Obi vs Bauhaus vs Hornbach wäre das einzig sinnvolle in Bezug „Ich bin Kunde“, da vergleichbar. Wobei man vorher aus Erfahrung sagen kann, dass der Service bei Bauhaus hervorragend ist.

  10. wer zahlt mehr Steuern ist ja klar, für die Gemeinden sind die kleinen Händler vor Ort wichtig wegen der Gewerbesteuer

  11. Es wird in den nächsten Jahren sehr spannend inwieweit sich die kleinen gegen die großen durchsetzten können. Amazon genießt einfach den großen Trust, dass der Otto Normal User warscheinlich einfach direkt bei Amazon kauft ohne die Preise zu vergleichen. Amazon bietet in etwa. 80% der Fälle wirklich auch fast den besten Preis, ich bin gespannt wie sich Redcoon usw. dagegen wehren werden.

    • @Dominik
      Bei Elektronik würde ich eher sagen in 98% der Fälle. Und wenn mal ein anderer Anbieter günstiger ist dann sind das meistens 1 – 2 Euro bei 100 – 200 Euro Artikel und dafür musst Du dann bei irgendeinem Kistenschieber bestellen.

  12. Diese Sendungen sind leider nicht das Aushängeschild des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Ich schau mir die zwar zur Unterhaltung stellenweise mal an, bin aber mit den Schlüssen und Bewertungen nicht immer einverstanden.

  13. Reinard Wenz says:

    ich gehe mal davon aus, dass Amazon im Vergleich mit einem kl. Buchhändler getestet wird, es geht also lediglich um Bücher und nicht um die ganze Palette, die Amazon bedient. Und da es eine Preisbindung zumind. bei deutschen Büchern gibt, kann es ja kein besser oder schlechter geben, es ist lediglich so, dass der Buchhändler punkten kann, weil man bei ihm in den Büchern blättern kann und weil man auf ein persönliches Gegenüber trifft.