Anzeige

Maps mit mehr Verkehrsberichten in Deutschland

Seit Juli letzten Jahres bietet Google die Möglichkeit an, die Verkehrslage auf Straßen zu beobachten. Dies funktioniert wie bei allen Anbietern: anonymisierte Daten von Verkehrsteilnehmern, die den identischen Dienst nutzen, werden ausgewertet. Ihr, die unterwegs seid, seid die, die dafür sorgen, dass andere sehen, wo gerade was los ist. Ist kein Geheimnis, wurde bereits 2009 hier erklärt. Maps bringt so ein richtig feines Feature mit: die (fast) Live-Anzeige des Verkehrs. So kann man eventuell umplanen und eine andere Strecke fahren. Die Daten dafür werden ca. alle 5 -10 Minuten aktualisiert und das funktioniert natürlich nicht nur im Browser, sondern auf dem Navigationssystem der Zukunft, eurem Smartphone.

Ganz aktuell wurde der Dienst aufgebohrt, denn Google berichtet, dass man nun noch mehr Straßen im Fokus hätte – auch in Deutschland. Neben dem Aufbohren des deutschen Systems, sind neue Länder hinzugekommen. Wer demnächst in Weißrussland, Estland, Lettland, Mexiko, Peru, Rumänien oder Südafrika unterwegs ist, der kann das Feature der Verkehrslage nun auch nutzen. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Jetzt sollte Google nur noch Alternativrputen berechnen und ich wäre glücklich…
    Während dem Fahren auf der Autobahn bin ich nicht in der Lage, eine Alternativroute auf meinem Smartphone zu suchen und das Anfahren einer Raststääte kostet vermutlich mehr Zeit als der Verkehr…

  2. Paul Peter says:

    Vorsicht mit Kartenausschnitten und Screenshots von Google Maps, denn die werden von den Nutzungsbestimmungen von Google Maps nicht zugelassen. Man muss immer das vollständige Angebot (also diese verschiebbare Karte) einbinden.

  3. Was mir bei Google-Maps immer noch fehlt und was bestimmt nicht allzu schwer umzusetzen sein dürfte, wäre ein „send to my android“-Button für berechnete Routen. Sonst ist der Dienst echt klasse.

  4. Die Verkehrslagen-Info hat mir schon einige Stunden im Stau erspart.. Allerdings hatte ich beim allerersten Mal, als ich auf der Autobahn plötzlich den dunkelroten Abschnitt sah, noch nicht genug Vertrauen in die „Echtheit“ / Genauigkeit der Daten.. Und stand dann tatsächlich für 45-60 Minuten still.. Als ich dann schon länger im Stau stand, kam dann auch die Meldung im Radio.. 😉

    Seitdem beachte ich die Anzeige in der Google-Navigation schon genauer, und wenn ich sehe, daß es sich staut, dann fahre ich eben „über Land“.. Da würde ich mir auch eine Alternativroute wünschen, die mich nicht sofort zum Wenden auffordert und in den Stau zurückschicken will.. Aber so lernt man die Gegend neben der Autobahn auch mal kennen 😉
    Für die meisten Strecken, die ich fahre, kenne ich aber schon die Ausweichrouten, da ich immer die gleiche Strecke auf der Autobahn hin und her pendel..

  5. Schau mir regelmässig vor der Heimfahrt die Verkehrslage hier auf der A2 an. Das funktioniert blendend. Man sieht sehr gut, wo das Hindernis ist und kann dann, bei Bedarf, umplanen. Und: Habe eben gesehen, dass in Hannover einige Straßen „bunter“ geworden sind.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.