Mail-Client Spark für Android veröffentlicht

Nutzbare Mail-Clients findet man eigentlich auf allen Plattformen vor. Eine weniger ist es aber seit dem Aus von Google Inbox. Eine Lösung, die tatsächlich viele Nutzer dem anderen Client, Gmail von Google, vorgezogen haben. Gmail von Google wurde immer wieder nachgesagt, dass noch Inbox-Funktionen eingearbeitet werden sollen, dies war bisher nicht wirklich der Fall, auf der anderen Seite ist es so, dass man die Android- und iOS-Version lange Zeit nicht gleichmäßig ausstattete, so wurden jüngst erst konfigurierbare Wischgesten für Gmail für iOS angekündigt.

Was machen aber die Nutzer von Google Inbox nun? Als reiner Android-Nutzer hätte ich versucht, mich mit Gmail wieder zu arrangieren. Zumindest dann, wenn ich Gmail auch im Web nutze. Wäre dies nicht der Fall, dann hätte man sich auch K9 oder aber auch Microsoft Outlook anschauen können. Aber nun ist ein weiterer Sheriff in der Stadt, nämlich Spark.

Spark kennen auf jeden Fall Anwender, die ein iPhone oder einen Mac haben, denn da ist Spark bisher zu finden gewesen. Kostenlos sogar für Privatmenschen. Teams, die Mails teilen wolle etc., die zahlen für den Client. Ansonsten hat Readdle, die Firma hinter Spark, noch ein paar andere Apps im Feuer: Documents oder auch Calendars 5.

Spark selber unterstützt nicht nur Gmail, sondern auch Exchange, Outlook, IMAP, Yahoo und iCloud. Die große Sache bei Spark ist, dass man nicht nur eine klassische Inbox hat, sondern auch eine Smart Inbox. Wer viele Mails bekommt und nicht so auf Benachrichtigungen steht, der ist da sicherlich richtig.

Auch kündigt Readdle bereits weitere Funktionen an, die bald in der Android-Version von Spark zu finden sein werden: 3rd Party Integrations,Calendar, Quick Replies, Email Templates und Email Delegation for Teams. So bringt man dann die Apps der verschiedenen Plattformen auf einen Funktionsstand.

Spark selber hat unter macOS und iOS laut Aussagen der Macher über 1 Million Nutzer. Spark bietet verschiedene Möglichkeiten, beispielsweise das Zurückstellen von Mails oder Erinnerungen. Hier greift man auf das System der Macher zurück, nutzt also keine nativen Möglichkeiten eures Mail-Providers. Bedeutet auch, dass man bestimmte Daten auf den Server von Readdle speichert und verarbeitet – das sollte man immer erwähnen, finde ich.

Je nach Typ werden eure persönlichen Daten entweder bis zum Löschen der App oder bis zum Ablauf einer gewissen Zeit der Inaktivität gespeichert.

Art der Information Länge der Speicherung
E-Mail-Adresse, E-Mail-Inhalt für Spark-Dienste, Mailserver-Anmeldeinformationen, APNS-Geräte-Token, uns zugeordnetes App-Token, Geräteinformationen 3 Monate nach Löschung Ihres Accounts
Kürzlich erhaltene Nachrichten in Ihrer Inbox Werden nach 4 Stunden gelöscht
Mails, die mit der Funktion „Später versenden“ verwendet werden und IP-Adressen Werden nach dem Versand der Mail gelöscht

Zitat:

OAuth-Login und Mail-Server-Zugangsdaten: Spark benötigt Ihre Zugangsdaten, um sich in Ihr Mailsystem einzuloggen, um E-Mails und andere Nachrichten zu empfangen, zu suchen, zu verfassen und zu versenden. Ohne einen solchen Zugang wird unser Produkt nicht in der Lage sein Sie mit dem gewünschten Kommunikationserlebnis zu versorgen. Damit Sie zusätzliche App- und Dienst-Funktionen wie „später versenden“, „zwischen Geräten synchronisieren“ und, wo von Apple erlaubt, „Push-Benachrichtigungen“ nutzen können, nutzen wir die Spark-Dienste. Ohne die Nutzung dieser Dienste wird keine der oben genannten Funktionen funktionieren.

Wer sich damit arrangieren kann, der findet in Spark sicher einen guten Client, der seine Stärken ausspielt, wenn man nicht eh Gmail nutzt – denn mit Gmail hat man Lösungen wie „Zurückstellen“ ja bereits und „Später senden“ folgt ja ebenfalls. Das Anpassen von Spark ist auch möglich, hier hat man derzeit aber wohl noch 1-2 Möglichkeiten weniger als unter iOS. Ich hatte das Ganze ja seinerzeit ausprobiert. Spark unter iOS erlaubt das Anheften von Unterordnern eines Accounts in die direkt erreichbare Sidebar, unter Android ist mir diese Einstellungsmöglichkeit noch nicht begegnet. Allerdings kann man hier jedes Konto „ausklappen“, die Ordner sind also nur einen Klick entfernt. Aber bildet euch gerne selber eine Meinung.

Spark – E-Mail-App von Readdle
Spark – E-Mail-App von Readdle
Entwickler: Readdle Inc.
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Schon wieder einer, der eben nicht geht – keine GPG-Unterstützung, keine verschlüsselte Mail. Postkarten versenden können viele. Damit bleibt es beim Androiden bei k-9, da tut Verschlüsselung mit OpenKeychain.
    Wir haben Jahr 5 nach Snowden. Mailclients ohne Verschlüsselung sollten nicht mehr als funktionell gelten.

    • Und es geht noch weiter:
      „Bedeutet auch, dass man bestimmte Daten auf den Server von Readdle speichert und verarbeitet – das sollte man immer erwähnen, finde ich.“

    • Sehe ich genauso. Unglaublich, dass Menschen Anderen (völlig unbekannten) Ihre Zugangsdaten für die private Kommunikation geben. Am besten dann noch das selbe Passwort nebst E-MAIL Adresse als Zugangsdaten für diverse andere Dienste nutzen. Nun weiß ich wo der ganze Spammist herkommt den ich täglich im Spamfilter habe….(ok, habe ich schon vorher gewusst 😉 )

    • Verstehe die Kritik.

      Die „Postkarte“ passt aber in Zeiten von TLS nicht mehr, oder?

  2. Wenn dies gespeichert wird… (Zumindest für 4h)
    „Kürzlich erhaltene Nachrichten in Ihrer Inbox“

    Dann ist nichts mehr sicher, was über den Account läuft.

    Ob die Firma selbst „böse“ ist sei dahingestellt, aber es ist zu eurem Konto eine zusätzliche potentielle Gefahr durch Hacker.
    Mit einem Schlag tausende Konten übernehmen mit einem Einbruch bei Spark….

    (Vor allem verstehe ich nicht, warum dies nötig ist um den Nutzer zu benachrichtigen dass Ergebnis eine Email hat)

    • exakt. readdle verleibt sich erst einmal alle daten ein. selbst wenn man unterstellt, dass der eigene emailanbieter und readdle beide heilige sind und niemals was mit den daten der nutzer machen würden, dann bleibt trotzdem das problem, dass man ohne not das risiko verdoppelt, dass hacker an die emails gelangen.

      saubere inbox und nette funktionen hin oder her. mit wäre das zu heiß.

  3. Sebastian says:

    Ich finde das nicht nur für private Mails verwerflich. Vor allem die Exchange-Integration macht mir hier große Sorgen! Exchange ist ein Business-Tool und Angestellte die mit solch einer App auf ihr Exchange-Konto zugreifen verstoßen in so einem Fall u.U. nicht nur gegen die DSGVO. Das kann rechtlich nicht ganz unerhebliche Folgen haben, da man seine Zugangsdaten zum Exchange an einen Unternehmens-Fremden herausgibt.

  4. Aquamail hat auch eine Smart Inbox und lässt sich super fein konfigurieren. Ganz ohne DSVGO Verbrechen zu begehen…

  5. Bitte auch mal um Vorschläge, welche Mail App datenschutztechnisch nicht bedenklich ist. Für iOS. Sonst liest man ja unter jedem Beitrag nur, wie schlecht eine App ist, ohne dass Alternativen genannt werden.

    • Canary Mail?
      https://canarymail.io/

      Nutze ich auf iOS sehr gerne

      • Canary Mail ist in Sachen Datenschutz aber nicht viel besser. Alles wird auf deren Servern gespeichert und die Verschlüsselung bezieht sich nur auf die Mails, die zwischen Canary Mail App und Canary Mail App versendet werden.

    • Hier geht‘ auch nicht um iOS Apps, sondern um Android Alternativen, zwei wurden schon genannt: K-9 und AquaMail.

      Vielleicht kann hinsichtlich iOS (hab ich nicht, brauch ich nicht, will ich nicht) jemand anderes Alternativen einbringen.

      Ansonsten finde ich Software mit der man sich quasi freiwillig einer Man-in-the-middle aussetzt gerade heutzutage (DSGVO) überflüssig und gefährlich.

    • Für Android Nine Mail. Für iOS Standard Mail Client.

  6. Also ich finde das auch kritisch und komisch. ein Mailprogramm sollte ja die Daten lokal direkt vom E-Mailserver beziehen. Wozu noch was dazwischen. am win pc nutze ich schon lange EMclient. Gmail Addy da kommt dann nur mal ne sicherheitswarnung wenn ich mal einn neues Gerät oder so einrichte. Daher inntressiert es micht nicht weiter.

    Auf Android fide ich bluemail ganz gut. Aber ich muss gestehen am Handy less ich eigentlich nie Mails. Nur Abends oder morgens halt die Kontostandsinfos der Deutschen Bank weil die immer ert so 22 uhr versendet werden. Dafür nehm ich dann aber die WEb.de App weil das keine richtige app ist sondern ehr die Webseite ohne chrome oder firefox aufruft.

    Unverschlüsselt e-mails zuübertragen ist wirklich nicht mehr zeitgemäß. Allerdings sollte, dass dnn auch funktionieren nicht wie beim Anwalt meiner Freundin, dass sie jedesmal anrufen muss weil Sie die Mails nicht aufmachen kann.

    • Bluemail hat die Passwörter der Konten auf ihrere Server übertragen. (Angeblich war es ein Versehen und würde gefixt). Für mich ein NoGo.
      https://www.kuketz-blog.de/blue-mail-auch-nach-update-wird-login-passwort-versendet/

      Ich nutze Nine. (Email Kalender und Aufgaben)
      – Nine is not cloud based. It stores your accounts’ passwords only on the actual device. It connects only to the actual mail servers. It stores your messages only on the device.

      • Für mich ist auch nine der beste Client, den es unter Android gibt. Habe alle hier erwähnten Apps (außer Spark) getestet und finde nine unschlagbar. Ist natürlich auch ein bisschen Geschmackssache.

        Was mich wundert: nine wird in Artikeln wie diesem hier fast nie genannt. Warum eigentlich nicht?

  7. Der Client ist ganz nett, aber die Inbox völlig unorganisiert für mich, da es keine Labels gibt. Die Kategorien in der Smart-Inbox sind zu wenig und nicht editierbar.
    Dazu kommt, das der Client weder Mails verschlüsseln kann und die Tatsache, das die Mails auf den Servern zwischengelagert werden, was nun wirklich nicht nötig ist und im Zusammenhang mit Exchange katastrophal ist.
    Ich kann die Lobeshymnen einiger Tech-Seiten nicht wirklich nachvollziehen.

  8. probiert doch mal OX Mail aus, den gibts für Andoid und für iOS und das ganze ist DSGVO Konform und hat auf Wunsch GPG verschlüsselung

Schreibe einen Kommentar zu JaySan25 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.