MagentaEINS StreamOn Musik & Video: Deutsche Telekom bringt Mobil-Flat für Videos und Musik

MagentaEins: Das sind Tarife der Deutschen Telekom. Die hat auch schon zu einer Pressekonferenz eingeladen, die man am 4. April abbrennen möchte. Der Claim der Konferenz lautet MagentaEINS 10.0. Hier scheint es um das von uns bereits beschriebene MultiSIM-Modell von bis zu 10 Karten gehen. Aber es wird demnächst auch weitere interessante Infos seitens der Deutschen Telekom geben, wenn man aktuellen Berichten glaubt (darf man, ich habe selbst mal rumgehorcht). So wird die Deutsche Telekom ihre Tarife aufwerten – man muss ja auch was in der Hinterhand haben, nachdem Vodafone ja mit dem GigaDepot Restvolumen mit in den nächsten Monat zieht. Stichworte:  StreamON Music, StreamOn Musik & Video sowie MagentaEINS StreamOn Music & Video Max.

Laut der vorliegenden Informationen wird die Deutsche Telekom ab dem 19. April 2017 eine unlimitierte Streaming-Flat für Musik und Videos anbieten. Klingt fast zu schön, nicht wahr?  Für das Abrufen von Musik- und Video-Inhalten über das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom wird kein Datenvolumen mehr angerechnet, wenn es sich um einen „angebundenen Partner“ handelt.

Die jeweiligen Partner können ab dem 19.04.2017 auf der Seite der Telekom eingesehen werden. Meine persönliche Info ist dabei: Bestätigt sind erst einmal nur Spotify und Entertain TV mobil, hier kommen aber noch zeitnah zum Start neue Informationen (Dass das nicht alles sein wird, sollte klar sein). Erinnert ein wenig an das T-Mobile-Angebot in den USA.

Drei StreamOn-Optionen für Musik- und Video-Inhalte will man angeblich anbieten. Darunter die Optionen StreamON Music, StreamOn Musik & Video sowie MagentaEINS StreamOn Music & Video Max.

Text

Die einzelnen Optionen laut mobilfunk-talk:

StreamON Music:
Die Option StreamOn Music ist zu allen MagentaMobil M Tarifen ab dem 19. April kostenlos buchbar. Mit der Option lassen sich gebuchte Musik-Dienste angebundener Partner ohne Verbrauch von Highspeed-Volumen nutzen. Für Geschäftskunden soll eine monatliche Grundgebühr von 19,95 Euro erhoben werden.

StreamON Musik & Video:
Die Option StreamON Musik & Video kann zu allen Magenta Mobil L und L Plus Tarifen kostenlos gebucht werden. Neben Musik-Inhalten lassen sich auch gebuchte Video-Inhalte angebundener Partner nutzen, ohne das Highspeed-Volumen angerechnet wird. Die Übertragung von Video wird mobil optimiert und ist bei optimaler Datenübertragung mit DVD-Qualität vergleichbar. Die Option ist für Privatkunden kostenlos und kostet für Geschäftskunden monatlich 24,95 Euro.

MagentaEINS StreamOn Music & Video Max:
Die Option MagentaEins StreamOn Music & Video Max ist exklusiv und nur für MagentaEINS-Kunden in den MagentaMobil Tarifen M, L und L Plus kostenlos buchbar. Im Gegensatz zur Option StreamON Musik & Video wird bei entsprechender Bandbreite die maximal mögliche Videoqualität (HD-Qualität) wiedergegeben. Der Preis für Geschäftskunden beträgt 29,95 Euro.

Alle Stream-On-Optionen haben eine Laufzeit von drei Monaten und lassen sich nur zu den ab 4. April 2017 gültigen Magenta Mobil Tarifen buchen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Zero-Rating in der schlimmsten Form – war klar, dass die Telekom da mal wieder „Spitzenreiter“ ist! Wer der Telekom als Anbieter genug Geld zahlen kann darf „Partner“ werden, StartUps mit wenig Geld oder Konkurrenten werden außen vor gelassen.

  2. Die kostenlose Spotify-Streaming-Option wurde 2015 abgeschafft, weil diese gegen die Netzneutralität verstoßen hat. Wenn die das jetzt einführen, aber wieder nur auf bestimmte Dienste beschränken und es eben nicht für alle Musik-Streamingdienste gilt, wo ist dann der unterschied zu früher?

  3. „Für Geschäftskunden soll eine monatliche Grundgebühr von 24,95 Euro erhoben werden.“

    Jetzt mal ernsthaft, sind die Marketing Leute bei der Telekom ein bisschen geisteskrank? Als Dank dafür, dass man als Geschäftskunde schon viel mehr bezahlt als vergleichbare Tarife für Privatkunden kosten soll man jetzt auch noch ZUSÄTZLICH eine schlicht unverschämt hohe Gebühr für etwas zahlen was Privatkunden kostenlos bekommen? Sauber, so hält man ganz sicher die Geschäftskunden bei Laune an denen man sich eh eine goldene Nase verdient.

  4. Gleichen Gedanken bzgl. der Geschäftskunden hatte ich auch…….

  5. Und warum nicht bei MagentaMobil S? Das sind schließlich die Kunden mit dem wenigsten Datenvolumen… Außerdem hätte man mit dem Tarif wieder schön Kunden haschen können.

  6. Keine Ahnung warum ihr euch so aufregt. Es wird angeboten und wenn es euch zu teuer ist, lassts doch einfach. Das nennt sich freie Marktwirtschaft 😉

  7. Ich hätte gerne eine Instagram, Facebook und Youtube Flat, weil das immer sehr an meinem Volumen nagt. Aber da ich nur den M Tarif habe, wird das sowieso nix mit Video. Hoffentlich wird zudem das Volumen erhöht.

  8. @HO

    Da ist schon was dran, bei Spotify musste es eingestellt werden, würde drauf hindeuten dass zumindest mehrere Anbieter unterstützt werden..

  9. Ich würde gern wissen ob das auch klappt wenn ich mein Internet mit dem iPhone freigebe und mit dem iPad streame. Außerdem finde ich die Option zusätzlich zu zahlen für Business Kunden eine Frechheit. Und das wo man in großen Firmen Business Tarife Profit nutzen kann und auch soll, damit man immer erreichbar ist.

  10. @ elknipso: Die Business-Tarife auf der Webseite der Telekom sind doch nicht teurer als die normalen Tarife?!

  11. SkyGo, Google Play Music und Amazon Prime wäre mal eine Idee.
    Aber Spotify und Entertain? Nö.

  12. Christopher says:

    Caschys Blog Flat? Wie wär’s? 🙂

  13. Mich würde ja eher interessieren, ob ich meine Spotify-Option, die ich noch aus dem alten Magenta-Vertrag habe, dann abbestellen kann. Dann bringt mir die neue Option tatsächlich eine Kostenersparnis von 10€/Monat.

  14. @Kai
    Es geht hier nur ums Datenvolumen, die Dienste muss man trotzdem bezahlen

  15. @Flo
    Es geht um die gebotene Leistung für vergleichbare Tarife. Als Privatkunde bekommst Du z.B. Auch problemlos für 10-20 Euro Allnet Flatrates im Telekom Netz. Das kannst Du als Geschäftskunde komplett vergessen. Ist ja ok, die Tarife bei der Telekom direkt sind zwar sehr teuer aber dafür steht unser Kundenbetreuer auch Gewehr bei Fuß wenn mal was ist. Aber wenn dann solche Aktionen sind in denen die Geschäftskunden nochmal so richtig blechen sollen kommt man sich schon etwas verschaukelt vor.

  16. Zum Glück ist bei mir Spotify nach einem langen Kampf mit der Telekom immer noch im Datenvolumen enthalten.

  17. „Alle Stream-On-Optionen haben eine Laufzeit von drei Monaten und lassen sich nur zu den ab 4. April 2017 gültigen Magenta Mobil Tarifen buchen.“

    Heißt: Bestandskunden bleiben außen vor oder wie?

  18. @Arcanum: Naja, ich vermute es wird bei den Tarifen ein Update geben und das bekommen die Bestandskunden entweder automatisch oder per OptIn.

  19. @elknipso: Wo gibts denn diese ominöse 10€-AllNet Flat im Telekom Netz…?

  20. Es ist schon interessant, wie wieder das gebashe los geht. Keiner weiß was genaues, Cashy vermutet Spotify und Entertain TV mobil als Partner, und alle sind nur noch am meckern.
    Ihr bekommt eine KOSTENLOSE Zubuchoption, die das Datenvolumen schont und trotzdem wird nur gemotzt? Man kann Produkte sicher immer besser machen (auch für Geschäftskunden), aber bewertet doch einfach mal das, was ihr bekommt und nicht die Eierlegende Wollmilchsau.

  21. @Ben
    Komm schon, die Bedienung von Google traue ich Dir zu…

  22. Peter Baum says:

    @Ben: ohne LTE gibt es solche Angebote immer mal wieder. Meiner Frau habe ich letztes Jahr im Mai bei Klarmobil für 10 Euro eine All-Net-Flat mit 1GB (ohne SMS) gekauft; mit SMS wären es glaube ich 12 Euro gewesen.

  23. Peter Baum says:

    Noch mal zur Netzneutralität: Es geht nur darum, dass alle IP-Pakete im Netz gleich behandelt werden. Es soll weder eine Bevorzugung noch eine Drosselung bestimmter Inhalte stattfinden.

    Bei der Spotify-Telekom-Aktion war das *einzige* Problem (wenn ich mich recht entsinne), dass nach Verbrauch des Highspeedvolumens alles bis auf Spotify gedrosselt wurde, was natürlich gegen die ersten zwei Sätze meines Beitrages verstößt.

    Wieviel Highspeedvolumen ein Anbieter zur Verfügung stellt, wie viel es kostet oder welche Dienste nichts davon verbrauchen ist egal. Das ist freie Marktwirtschaft.

    Netzneutralität dagegen verbindet, dass Internetambieter ihre Kunden an beiden Seiten der Leitung erpressen können.

    Beispielsweise könnte ein Anbieter zusätzliche Gebühren von Google und Googlenutzern verlangen, damit Youtube genug Bandbreite zur Verfügung gestellt bekommt, andernfalls wäre ein ständiges Puffern (Ruckeln) in Kauf zu nehmen. Über dieses Problem wird ja auch öfters bei einigen Anbietern (auch hier im Blog) berichtet.

  24. Peter Baum says:

    verhindert statt verbindet

  25. Super Aktion, einem geschenkten Gaul schaut man doch normalerweise nicht ins Maul.
    Ich habe noch die „alte“ Spotify-Option bestehend aus Premium + Zerorating + 0,09 GB Datenvolumen und bin sehr froh darüber.
    Die Möglichkeit künftig auch Videos unterwegs zu schauen klingt sehr verlockend, ich hoffe auf Amazon und Netflix.

  26. Wenn die Telekom die Option StreamOn Music & Video für YouTube und Netflix anbietet und die Auflösung nicht niedriger als auf 720p begrenzt, bin ich mehr als glücklich mit dem neuen Angebot. Ich habe zwar 12 GB Datenvolumen im Monat; dank einer ordentlichen täglichen Pendelstrecke mit dem Zug zu Arbeit muss ich aber selbst da aufpassen, dass das Volumen bis zum Monatsende reicht. Zugegebenermaßen sind daran in allererster Linie die beiden genannten Dienste Schuld. Diesen Monat 7 GB allein für YouTube. Würde das zukünftig vom Datenvolumen ausgenommen werden, wäre ich zum ersten Mal in der Lage, dass die Datengrenze nie wieder ein Thema sein dürfte. Tolle Vorstellung.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.