macOS Ventura: So nutzt ihr den neuen Stage Manager

macOS Ventura wird im Herbst als neues Betriebssystem auf vielen Macs Einzug halten und diverse neue Funktionen im Gepäck haben. Darunter fällt auch eine neue Möglichkeit zum Fenster-Management, die Apple Stage Manager getauft hat.

Dieser soll mehr Ordnung auf euren Desktop bringen und könnte unter Umständen dabei helfen, euren Arbeitsablauf etwas zu verbessern. Ihr findet diese Funktion im Control Center und könnt diese per Klick auf die jeweilige Kachel aktivieren.

Der Mac ordnet die Fenster dann so an, dass nur eines im Fokus ist und alle anderen gerade geöffneten Programme an die linke Seite rutschen. Wollt ihr die anderen Apps nicht sehen, dann könnt ihr dies auch über einen erneuten Tipp auf die Kachel im Control Center einstellen.

Blendet ihr die Apps aus, habt ihr dann einen gänzlich sauberen Desktop.

Der eigentliche Vorteil des Tools liegt nun nicht darin, dass man nur eine App sieht und alle anderen an den Rand rutschen. Man kann jetzt aus den anderen Apps Fenster in seinen bestehenden Modus ziehen und somit Fenster-/App-Kombinationen erstellen.

Öffnet man dann eine andere geöffnete App, rutscht die Kombination an den Rand und kann dann wieder als Bundle angezeigt werden.

So lassen sich bequem Workflow-optimierte Kombinationen erstellen. Was Apple aber vergessen hat: Ich würde mir wünschen, dass man solche Kombinationen oder einen bestimmten Stage-Manager-Zustand abspeichern kann und auf Wunsch auch nach einem Reboot direkt wieder hochholen kann.

Aktuell bin ich mir noch nicht sicher, ob mir das tatsächlich was nützt oder ob ich weiterhin über Control-Tab oder Mission Control zügig zu den gewünschten Fenstern wechsle oder mir mit Rectangle ein Fenster-Set bastel.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Das zeigt genau das auf was mich an Mac OS am meisten stört: das total beknackte Fenstermanagement. Wenn ich ungestört an einem Fenster arbeiten will, dann ist das im Vollbild und nicht an einem Fenster in der Mitte des Bildschirms, wo dann außen herum der ganze Platz verschwendet wird. Bei anderen Betriebssystemen hat man eine kleine unauffällige Leiste irgendwo am Bildschirmrand, wo man zwischen geöffneten Apps wechseln kann, bei Mac OS gibt’s nur ein Dock mit dem ich nicht klarkomme, weil nicht mal Text am Icon steht, was da gerade offen ist, nur so eine nichtssagende Bubbel.

    • Das ist tatsächlich genau das was ich an MacOS nicht leiden kann.
      Ich bin jetzt wirklich kein Riesenfreund von Windows, aber das ist hier einfach um Welten besser gelöst.

      • AidanTale says:

        Das Fenstermanagement am MAC ist Mission Control. Das zusammen mit Gesten oder aktiven Ecken erlaubt effektiv mit Apps im Vollbild und virtuellen Desktops zu arbeiten. Stage Manager braucht man auf dem MAC eigentlich nicht.
        Was genau macht Windows denn besser? Das automatische Andocken an den Rändern? Wer sowas mag kann das mit Magnet nachrüsten, nur will man wirklich Fenster hin und herschieben?

        • Mission Control ist genau nur auf den MacBook gut. Wenn du 2 oder 3 Monitor zum arbeiten benutzt ist das Fenster Management die Hölle.
          Ich erwarte ja nicht mal einen Tiling Window Manager aber zumindest das sinnvolle aufteilen großer Bildschirme und das erinnern der letzten Fenster Position.

          Persönliches Beispiel: Bin als Entwickler tätig und arbeite mit 2 UltraWide Monitoren. Allein das anordnen der Terminal und die editor Fenster und der zig browser ist die Hölle und kostet mich gefühlt viel Zeit (ohne yabai).

          Aktuell kann da auf macOS nur Yabai aushelfe, dafür muss aber SIP deaktiviert werden…

  2. Emmentaler.X says:

    Ist der StageManager gefühlt nicht das gleiche wie die 4 virtuellen Desktops aus Linux KDE 2.x?

    Nur statt der Ziffern 1,2,3,4 sieht man jetzt eine kleine Vorschau.

    Hätte einen besseren Vorschlag: beim iPadOS und macOS gibt es im Dock den Strich. Ich würde die StagemanagerIcons da unten rechts vom Strich unterbringen.

    Denn das spart Platz oben – und die Fenster können mehr in die Breite gehen.

  3. Bartenwetzer says:

    Ich benötige Mission Control doch nur um diverse Fenster anzulegen.
    Ein Klick im Dock und ich bin da.
    Und beim Neustart wird das ganze gespeichert und ist wieder verfügbar.
    Derzeit sehe im StageManager nur den Vorteil der Kombination.

    Besser wäre es, mehrere Fenster aus diversen Programmen auf dem Bildschirm einfacher anlegen und öffnen zu können. Und nicht nur 5 auf der linken Seite ( im Hintergrund ) um wie bei iOS mit dem Balken am unteren Rand wechseln zu können.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.