macOS Monterey: So funktioniert „E-Mail-Adresse verbergen“

Mit macOS Monterey kommt auch eine neue Funktion namens „E-Mail-Adresse verbergen“ ins System, quasi ein aufgebohrtes „Anmelden mit Apple“, welches eure echte E-Mail-Adresse vor Anbietern verbirgt. Auf diese neue Funktion, die direkt in Safari nutzbar ist, möchte ich kurz eingehen – einmal eingerichtet, kann man aber auch andere Browser easy damit benutzen.

Wenn ein E-Mail-Formularfeld im Browser den Fokus erhält, erblickt ihr eine Liste der E-Mails, die derzeit eurer Karte „Mein Kontakt“ zugewiesen sind. Wenn ihr nach unten scrollt, seht ihr eine Option für „E-Mail-Adresse verbergen“:

Klickt ihr auf diesen Punkt, so wird das System von Apple eine Weiterleitungs-Adresse erstellen und diese nutzen. Der Anbieter erfährt also nicht eure echte Mail-Adresse, sondern nur die vom Apple-System erstellte. Kommt eine Mail an diese Adresse, so leitet Apple diese an euren Account (eure Apple-ID-Adresse) weiter:

In den Einstellungen von macOS Monterey könnt ihr eine Übersicht der Adressen aufrufen und diese sogar temporär deaktivieren oder löschen. Zu finden ist das Ganze in den Systemeinstellungen > Apple-ID > E-Mail-Adresse verbergen:

Klickt ihr dort auf die Optionen, so öffnet sich ein neues Fenster mit euren Mail-Adressen, die es bereits gibt. Ihr könnt hier auch selbst neue erstellen, ohne dabei den Mechanismus von Safari, wie hier im Text beschrieben, nutzen zu müssen:

Dort erstellte Adressen sind natürlich auch mehrmals nutzbar, das heißt, ihr könntet über das Plus-Symbol eine E-Mail-Adresse erstellen, die ihr nur in Foren oder Shops nutzt. Der Sinn und Zweck ist allerdings, dass ihr für jede neue Anmeldung eine neue Adresse generiert. Das kann hilfreich sein bei Datenlecks von Anbietern – oder falls ihr auf einer Adresse Spam-Mails bekommt.

AngebotBestseller Nr. 1
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Silber
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Silber
Mach mehr als je zuvor mit bis zu 18 Std. Batterielaufzeit; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−142,31 EUR 986,69 EUR
AngebotBestseller Nr. 2
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
8‑Core GPU mit bis zu 5x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−210,00 EUR 1.239,00 EUR
AngebotBestseller Nr. 3
2019 Apple MacBook Pro (16', 16GB RAM, 1TB Speicherplatz) - Space Grau
2019 Apple MacBook Pro (16", 16GB RAM, 1TB Speicherplatz) - Space Grau
8‐Core Intel Core i9 Prozessoren der 9. Generation; Brillantes Retina Display mit True Tone Technologie
−419,28 EUR 2.779,72 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. So eine Funktion wünsche ich mir in 1Password.

  2. Kann man das auch bei schon bestehenden Accounts machen, also wenn man dann die eMail Adresse ändern möchte oder geht das nur bei Neuanmeldungen? Z.b. wenn die Seite gehackt wird, das man diese eMail Adresse dann halt einfach löschen kann und nicht auf einmal vielleicht zugespammt wird.

  3. wlorenz65 says:

    Funktioniert das auch bei ausgehenden Mails, also wird die echte Mailadresse ersetzt, wenn man auf eine eingehende Mail antwortet? Oder ist das nur für Einwegkommunikation, also wo ich nur Mails von Diensten lese aber nicht selber schreibe (was zugegebenermaßen mit 99% der Standardfall ist).

    • Peter Brülls says:

      Müßte auch andersrum gehen. Bei Anmelden-per-Apple wird das ka auch irgendwo unterwegs ausgetauscht und man antwortet nicht direkt, sondern an Apple, die dann das From: gehen die Anonyme Adresse austauschen, bevor sie sie an den Dienstleister weiterschicken.

  4. Wer so einen Dienst unabhängig von Apple nutzen will, kann zu Anonaddy.com greifen. Da lassen sich Mailadressen wahlweise manuell oder „on the fly“ generieren (bspw. caschysblog@kuerzel.anonaddy.com) und antworten kann man auch.

  5. Ihr solltet euch aber klar darüber sein, dass ihr Apple die Macht gebt, eure Passwörter über die Recovery-Funktionen der jeweiligen Dienste zu ändern. Heutzutage ist das Mailpostfach der Nachschlüssel für die meisten eurer Accounts.

    • Und weil es Apple ist, ist das auf einmal ganz dramatisch und schrecklich? Das Argument passt nämlich für jeden Mail-Anbieter und das schon seit Ewigkeiten.

  6. Lassen sich die angelegten Adressen denn auch durchsuchen, also nicht nur anzeigen? Ich stelle es mir zumindest nervig vor, 200 zufällig generierte Adressen händisch zu durchsuchen, wenn ich herausfinden will, welcher Anbieter meine Daten verkauft/verschlampt hat.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.