MacBooks mit Retina-Display im Anrollen?

Die nächsten Schritte in Sachen Hardware werden vielleicht nicht revolutionär, sie werden evolutionär. LTE wird sich vielleicht mal durchsetzen und Netzbetreiber bekommen es hin, die Netze auszubauen und vernünftige Tarife anzubieten. Aber: auch das Retina-Display wird über kurz oder lang Einzug nehmen. Und eben jenes kann ich kaum erwarten.

Es ist einfach herrlich, eine vernünftige Auflösung (+ „das gute Aussehen“ von Schrift und Grafiken zu haben) zu haben – mit der einzige Grund, warum ich das neue iPad mag. Bin mal testweise bei zwei Notebooks (MacBook Air & Lenovo U300s) von 1440 x 900 auf 1366 x 768 gewechselt. Ein Horror, wie wenig man sieht, wie sehr man sich an die hohe Auflösung gewöhnt hat.

 

Im Hause Apple könnten nun, wer hätte es gedacht, die Retina-Displays vom iPad auf das MacBook wechseln. Entdeckt wurde zumindest ein Hinweis in der Version 10.8 des kommenden Betriebssystems Mountain Lion. Dort fanden sich Grafiken, die doppelt so groß waren, wie normal. Ein Hinweis auf Displays mit höherer Pixeldichte? Warten wir es mal ab, ich denke, im Frühsommer werden wir schlauer sein.

Schließlich soll im Sommer nicht nur Apples neues Betriebssystem fertig sein, auch Intel neuer Chipsatz IvyBridge wird flächendeckend verfügbar sein – womit wir noch einmal performantere Geräte bekommen. Retina-Displays werden und dann aber sicherlich nicht nur bei Apple begegnen, sondern auch bei Notebooks anderer Hersteller. Früher oder später. Und ja, ich freue mich drauf.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Dass solche hochauflösenden Displays auch in die Windows-Welt kommen, hat Microsoft ja sozusagen diese Woche schon bestätigt, ich freu mich auf jeden Fall drauf!

  2. Ja das ist genau das was ich an Apple so mag.
    Nicht ständig neue, billig anmutende Geräte im Plastikgehäuse sondern ein bereits richtig gutes Gerät das ständig verbessert wird.

    Zum Retina-Display kann ich nur sagen, dass es mir genauso geht. Seitdem ich das iPhone mit Retina Display habe fällt mir erst mal auf wie schlecht andere Displays im Vergleich aussehen.
    Ich möchte auch nicht mehr ohne Retina-Display auskommen. Das Display war auch der Grund warum ich mein iPad2 verkauft und mir das neue iPad gekauft habe. Das Display des iPad2 war schon toll aber mit dem neuen iPad wurde diese Qualität noch extrem gesteigert.

  3. Ich bin mit den 1920×1080 Pixeln bei meinem 15,4″ Notebook vollkommen zufrieden – brauche nicht mehr

  4. Für mich waren schon immer die Eingabe- und Ausgabegeräte sehr wichtig. Für viele Leute sind Bootzeiten, Benchmarks und Bearbeitungszeiten ausschlaggebend. Wenn ich den ganzen Tag am Computer „arbeite“ müssen diese Dinge zwar auch erträglich sein, aber Tastatur und Maus/Trackpad hab ich immer in Benutzung und auf das Display schaue ich den ganzen Tag.
    (Spielen, Rendern und Booten tue ich nicht den ganzen Tag).
    Wenn ein iMac mit Retina kommt, wird dieser ohne zu zögern bestellt.. aber ich glaube eher, dass erst die Mobilgeräte ausgestattet werden.

  5. „1440 x 900 auf 1366 x 768 gewechselt. Ein Horror, wie wenig man sieht, wie sehr man sich an die hohe Auflösung gewöhnt hat.“

    Tja, deswegen habe ich bei meinem einzigen „mobilen Teil“ (steht aber normal auch immer zu Hause…) ein 14″ Thinkpad mit 1600×900 genommen. 1366×768 wär ja mal garnicht in Frage gekommen.

    Aber selbst da hadere ich mit der Größe – ich bin 2x 24″ 1920×1200 gewohnt.

    Das ist 3,2x soviel wie 1600×900… – vor allem die Höhe von 900 ist arg wenig, obwohl ich die Taskleiste schon ausgeblendet habe.

  6. Mit meinem Macbook 17″ mit seiner Auflösung von 1920×1200 bin ich auch super zufrieden.
    Wenn ich am Rechner meiner Freundin arbeite bin ich immer wieder erstaunt wie schlecht das Display doch ist.

  7. alterSchw3de says:

    Zumindest am PC wird einem die höhere Auflösung erstmal wenig bringen. Denn im Gegensatz zu den Tablets(und den SVG basierten Metro Apps) wird einfach alles kleiner. Soll heißen der große Vorteil der höheren Pixeldichte wird nicht für ein besseres Schriftbild verwendet, sondern nur für mehr Platz.

  8. Kann das absolut nur begrüßen. Hab jetzt das neue Xperia S mit über 300 dpi, dazu das neue ipad. Oh man, jetzt kommt mir mein Full HD Monitor richtig schlecht vor :/

  9. Also eine Auflösung wie 1366 x 768 und kleiner ist wirklich der Horror. Auf Dauer lässt sich damit einfach nicht arbeiten.

    PS: Der Fehlerteufel hat sich eingeschlichen: „Retina-Displays werden UNS dann aber sicherlich nicht nur bei Apple begegnen“

  10. Wie bescheuert sollen eigentlich Webseiten bei dieser Auflösung auf einem 13″-Notebook aussehen? ^^
    Die meisten sind für ca. 960px Breite optimiert …

  11. @alterSchw3de
    @jojo

    Ihr verwechselt da etwas.. wenn die Pixeldichte steigt, dann bedeutet das, dass auf dem Retina Display mehr Pixel _das gleiche_ darstellen. D.h. an den Ausmaßen wird sich nichts ändern – Schrift und Kanten werden nur schärfer. Sonst hätte das ganze keinen Sinn.

    Die Frage ist natürlich, ob ein System wie Windows 7 da mitspielen würde. Apple wird Ihr OS aber sicher genauso entsprechend anpassen, wie sie das schon mit iPhone und iPad getan haben. Man wird also _nicht_ mehr Platz haben, als vorher..

  12. Naja, man hat nicht mehr Platz im Sinne der Ausdehnung der Elemente. Da aber einige Elemente kleiner dargestellt werden können und trotzdem noch lesbar bleiben, sprich: Nicht als Haufen gemittelter und geantialiaster Pixel dargestellt werden, sondern tatsächlich les- und erkennbar, kann man anwendungsabhängig schon mehr unterbringen. Klar, bei einem Browser im Vollbild bringt es wenig. Aber Paletten von Anwendungsprogrammen oder zusätzliche Informationsfenster wie Strukturansichten in Openoffice verbrauchen tatsächlich weniger Fläche.

  13. @Daniel: Die zwei haben schon recht. Gerade das Beispiel von Websites: Sagen wir, eine Website ist auf eine feste Breite von 900px optimiert. Wenn also die Pixeldichte steigt, dann wird die Website immer noch 900px breit sein was dann im Endeffekt kleiner aussieht. Und den Zoom, den Browser anbieten, ist oft nicht so toll, da Bilder unschärfer werden was man dann auch auf dem Retina-Display erkennen kann.

  14. Ich würde eher sagen dass @Daniel recht hat.
    Ist doch beim iPad3 das gleiche. Da wird ja plötzlich auch nicht mehr auf dem Bildschirm dargestellt als beim iPad2. Es wird lediglich schärfer dargestellt weil die Pixeldichte zugenommen hat.

  15. Enrico: Aber das iPad3 hat auch größere Grafiken, die dann im Endeffekt gleich groß aussehen wie beim iPad2. Websites haben aber immer noch die selben „normal großen“ Grafiken, die dann auf Retina-Displays kleiner erscheinen. Wie das iPad3 Websites darstellt, weiß ich nicht, wahrscheinlich wird so gezoomt, dass Bilder nicht unscharf werden aber die Schrift trotzdem höher auflöst. Dafür ist der Browser schließlich optimiert.
    Aber hast du schon mal den Zoom von Desktop-Browsern gesehen? Da werden die Grafiken, je weiter gezoomt wird, immer unschärfer. Und das sieht man dann auf dem Retina-Display. Die Browser müssten also einen „Retina-Zoom“ oder so haben, sodass Grafiken nicht unscharf werden (dass also z.B. 4 Pxel des Retina-Displays einen „normalen“ Pixel darstellen).

  16. Ich habe einmal etwas mit der Skalierung von Windows 7 Herumgespielt, während es bei 125% bei einigen Programmen zu Problemen kam sieht bei 200% ales gut aus (außer das einige Grafiken etwas unscharf wirken) also können Monitore mit 3048×2400 oder 3048×2160 Pixel kommen 🙂

  17. Paul Mircher says:

    Mein Vaio Z (Jahrgang 2010) hat bei 13″ 1920×1080, die Auflösung ist aber schon extrem grenzwertig wenn man länger an diesem Notebook arbeiten will. Kurz im Zug oder so ist es super, aber über längere Zeit möchte ich das keinem zumuten. Falls Apple mehr als FullHD bei den 13 Zöller bringt, dann produzieren sie am Markt vorbei. Es wird sicher leute geben die dann diese Notebooks kaufen, aber richtig damit arbeiten ist nicht möglich.
    @obige Schreiber: Dieses Retinazoom, damit man gleichviel sieht, aber dafür schärfer wird bei CAD Anwendungen, Photoshop, … nicht funktionieren.

  18. traurig, dass die anderen hersteller da weider nur hinterher rennen. würde mir ja gerne einen neuen delllaptop wieder mit 13″ zulegen… aber eine noch niedriger vertikale auflösung als 800px, wie ich sie jetzt habe, sind einfach unzumutbar. aber hoffe dell plant ähnliches wie asus, die auch hochauflösende dsplays angekündigt haben.

  19. Paul Mircher: Lies meinen Kommentar nochmal: Ich sprach von Browsern und Websites.
    Und so wie es aussieht ist das beim iPad tatsächlich so, dass 4 Retina-Pixel einen „normalen Pixel“ darstellen, Schrift natürlich ausgenommen. Denn die Auflösung des iPad 2 ist 1024×768, die des iPad 3 2048×1536, womit das problemlos möglich ist.

  20. Ich habe meinen 24″ gegen einen 27″ ausgetauscht, da mir die Schriftgröße auf Dauer zu anstrengend geworden ist, oder meine Augen schlechter.

    Kurz und Knapp: Ich brauche bei einem Windows-Notebook kein Retina-Display. Das wäre mit mehr Nach- als Vorteilen verbunden, da das OS und die Programme für sowas einfach nicht ausgelegt sind, und ich nicht vor habe meinen Sitzabstand zu verringern.

    Anders sieht es natürlich aus wenn die Auflösung gleich verdoppelt wird – denn Interpolation ist sonst einfach schlecht.
    Aber um die Auflösung des Notebooks zu verdoppeln – da reden wir dann von deutlich mehr als 2048×1536 Pixel. Wie Teuer soll so was werden, wieviel Strom soll sowas verbrauchen, welche GPU soll sowas mitmachen?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.