MacBook mit neuer Tastatur soll Mitte 2020 vorgestellt werden


Die Tastaturen der aktuellen MacBooks sind trotz ihrer Verbesserungen, die sie im Laufe der Jahre erfahren haben, für viele nicht wirklich zufriedenstellend. Der eingesetzte Butterfly-Mechanismus ist in der Praxis nicht so prall – vor allem, was die Haltbarkeit angeht – wie es gerne in der Theorie dargestellt wird. Apple hat deshalb auch ein Service-Programm laufen, das Geräte über mehrere Jahre umfasst. Apple wird angeblich deshalb wieder auf Scissor-Keyboards wechseln, so die Gerüchte seit Mitte des Jahres, erstmals sollte die neue Tastatur mit dem gerüchteten 16 Zoll MacBook verfügbar sein.

Ein neues 16-Zoll-MacBook wurde von Apple bislang nicht vorgestellt, es ist unwahrscheinlich, dass wir jenes noch dieses Jahr sehen werden. Ming-Chi Kuo war auch derjenige, der dieses 16-Zoll-MacBook noch für dieses Jahr sah. Nun gibt der Analyst aber an, dass Apple zur WWDC 2020 oder einen Monat später ein neues MacBook mit Scissor-Keyboard herausbringen möchte.

Ob es sich dabei um das 16-Zoll-MacBook handelt, wird nicht erwähnt. Wohl aber wird erwähnt, dass Apple 2020 alle seine MacBooks, also neben MacBook Pro auch das MacBook Air mit Scissor-Keyboards ausstatten möchte.

Das sind nun zwei Gerüchte, die von derselben Person stammen und nicht zusammenpassen. Insofern bleibt festzuhalten: In mindestens einer seiner Prophezeiungen hat sich der sonst recht treffsichere Kuo geirrt. In welcher, wird sich noch zeigen, wahrscheinlich dürfte aber der Release eines 16-Zoll-MacBook 2019 falsch sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. westerneworld_ says:

    apple’s unfähigkeit neue mac hardware zu produzieren hätte der ddr alle ehre gemacht.

  2. Jetzt noch wechselbare Akkus und ich überleg mir wieder eins zu kaufen

  3. Komisch, dass Apple das einfach nicht hinbekommt. Habe ein Dell XPS 9575 mit der Maglev-Tastatur und die ist auch sehr flach, aber ich habe damit überhaupt keine Probleme. Anscheinend hat Dell da ein besseres System entwickelt.

    • Warum sollte Apple das nicht hinbekommen? Der Artikel wärmt auch nur das alte Meme auf, das mit diesem Artikel in die Welt gesetzt wurde: https://appleinsider.com/articles/18/04/30/2016-macbook-pro-butterfly-keyboards-failing-twice-as-frequently-as-older-models
      Die (limitierten) Daten dort und die Grundaussage stimmen aber nicht überein. Das Problem existiert in den Köpfen von Journalisten und Trollen.

      • Wobei die Grenzen zwischen Journalisten und Trollen häufig ein wenig verwischen, wie dein Link zeigt.

      • Sascha Ostermaier says:

        Ich nutzte MacBook-Tastaturen vor Butterfly und ich nutze MacBook-Tastaturen mit Butterfly. Jeder, der viel tippt, wird dir bestätigen, dass die Butterfly-Tastaturen schlechter in Sachen Haltbarkeit sind. Das sind Real-Life-Erfahrungswerte und nicht irgendwelche Memes. Wer nicht viel tippt, wird freilich nicht feststellen, dass die Tastaturen nicht so lange halten.

        • Welchen Jahrgang hat dein MacBook? Wurde die Tastatur nicht dieses Jahr überarbeitet?

        • Kann ich nicht bestätigen. Ich benutze die Tastatur teilweise 10 Stunden am Tag ohne Probleme (Front End Web Dev). Damit wären wir bei den persönlichen Anekdoten bei 1:1. Früher sind mir auf einem 2011er Air mal zwei Tasten abgekackt (bisher einziger physischer Defekt, den ich mit MacBooks hatte).
          Der Autor im verlinkten Artikel oben verkauft einfach seine Leser für dumm, wenn er aus den Daten solche Schlussfolgerungen zieht. Anders kann man das nicht nennen. Zu dem Thema sind nur Mythen im Umlauf. Das Serviceprogramm gibt’s, weil beim Defekt einer einzigen Taste das komplette Top Case getauscht werden muss, für die entsprechenden Kosten. Im Top Case befindet sich das MoBo, also fast der gesamte Computer. Das ist der eigentliche Designfehler, ich wundere mich warum darauf noch kein Schreiberling gekommen ist. Wahrscheinlich weil es wegen der neuen Tastatur eine bequeme Erklärung gibt und Apple ja sowieso nichts mehr entwerfen kann. Wegen dem Tod von Steve Jobs und so…

      • Absolut korrekt. Ich hatte drei Jahre das erste MacBook Pro mit der Butterfly-Tastatur und jetzt seit einem halben Jahr eines mit der aktuellen Überarbeitung und hatte bisher null Probleme. Angenehmste Tastatur die ich je hatte. Und in meinem Bekanntenkreis gibt es etliche solcher Macbooks, alle ohne Probleme. Mit der Fehleranfälligkeit bei diesen Keyboards ist das wie mit dem Yeti – jeder hat schonmal einen Artikel darüber gelesen, aber niemand kennt jemanden, der das tatsächlich selber erlebt hat.

        • Sascha Ostermaier says:

          Eine Antwort über dir ist einer, der das tatsächlich selbst erlebt hat.Nicht der einzige alleine hier im Team. Mit MacBook Pro und MacBook Air. Yetis sahen wir indes noch nicht. Wie gesagt, wer nicht viel tippt, der wird mit der Tastatur super zufrieden sein. Aber für Vielschreiber sind die absolut nicht gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.