MacBook Air und 13″ MacBook Pro angeblich noch in diesem Jahr mit M2-Chip

Dass Apple fleißig an neuen Chips arbeitet, ist kein Geheimnis und eine logische Schlussfolgerung, wenn man den Konkurrenten weiter einen Schritt voraus sein möchte. Zum letzten Event stellte man den M1 Ultra vor, der die Spitze der aktuellen Prozessorgeneration markiert, jedoch sicher nicht für den Normalo vorgesehen ist.

Der M2 wird wohl den M1 beerben und in vielen Bereichen wieder verbessert. Ming-Chi Kuo mutmaßte erst kürzlich, dass der M2 aber in diesem Jahr nicht im MacBook Air landen wird. Ein neuer Bericht von 9to5mac spricht nun vom Gegenteil. Demnach wird Apple noch in diesem Jahr ein MacBook Air und ein 13-Zoll-MacBook-Pro mit dem neuen Chip vorstellen. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht auch ein Air-Modell mit M1, aber dem neuen Design geben wird. Das 13-Zoll-MacBook könnte außerdem das „Pro“ Label verlieren und fortan nur noch als „MacBook“ unterwegs sein.

Bis wir wirklich schlauer werden, wird wohl noch einige Zeit ins Land gehen. Vielleicht zeigt Apple zur WWDC einen Ausblick auf das, was kommen wird.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Bitte wieder ein MacBook 12″ mit welchem Prozessor auch immer. Das neue Pro ist mir im Alltag zu schwer auf dem Schoß, das Air mag ich von der Form nicht und es ist mir auch immer noch zu klobig. Das Macbook 12″ damals war hingegen GENIAL! Superleicht, superflach… hattes es überall mit dabei, weil es nie gestört hat.

    • Ich wünsche mir auch ein MacBook 12″ mit M1. Bitte unter 1 kg – wie damals. 1x USB-C auf jeder Seite genügt. MagSafe brauche ich nicht. 3,5 Klinkenstecker kann auch gerne raus.

      Alternativ ein iPad Pro mit besserem Magic Keyboard aus Aluminium. Das aktuelle [und auch das des Vorgängers] ist in schwarz so was von Schmutz-anfällig. Einmal berührt – direkt dreckig/fleckig. Dabei habe ich saubere Hände.
      Wenn dann noch eine ESC – Taste dabei wäre, so dass man beim Programmieren auch mal ESC drücken kann – wäre topp. Das ganze aus Alu.

      • iPad ist für mich leider keine Alternative. Brauche dann eben doch oft Desktop-Anwendungen, die es für iPad gar nicht gibt oder nur in schlecht. Und das 12″ MacBook hat mir damals auch ganz gut gezeigt, dass sogar auf der Terrasse im warmen Sommer Videoschnitt dort kein Problem war. Das Teil war absurd schnell und das ohne Lüfter. War und bin von dem Ding begeistert. Leider ging dann die Tastatur kaputt, die einzige Schwachstelle. Wünsche es mir aber auch zurück. Kein Gerät war so stark und flexibel und du merkst in diesem Bereich halt wirklich ob etwas 2mm dicker ist oder 50 Gramm schwerer. Das fällt auch, wenn du es immer dabei hast.

    • Ohne die großen Displayränder könnte Apple auch im Formfaktor des alten 12 Zoll Macbooks problemlos ein 13 Zoll Display unterbringen und unter 1 kg bleiben. Andere Hersteller schaffen das ebenfalls.

      Ist nur die Frage ob Apple sowas will.

  2. Ja, ein Macbook 12″ wäre ein Traum. Das alte ist schon sehr kompakt, ein neues ohne Trauerränder mit größerem Display, damit Platz für genug große Tasten bleibt. 2x USB-C würde mir auch reichen. Ein iPad ist bzw. sein OS sind mir weiterhin viel zu limitiert, so schön die Geräte auch sind.

    • Deckt sich auch mit meiner Erfahrung. Ich nutze mein Macbook Air M1 sehr gerne und seit ich es habe ist der normale PC für private Zwecke nur noch äußerst selten an.

      Ein ebenfalls angeschafftes iPad Pro habe ich dagegen schnell wieder verkauft da es zu umständlich in der Handhabung ist sobald man mehr damit machen möchte als reinen Medienkonsum, und ich dann doch immer wieder zum Macbook gegriffen habe.

  3. Herr Riebmann says:

    Hoffentlich werden wir drei von Apple erhört. Ihr sprecht mit absolut aus der Seele. Bin immer noch mit dem MacBook 12″ Zoll unterwegs. Wünsche mir zwar oft mehr Leistung, aber der Formfaktor ist für mich so optimal, dass er noch immer vor Leistung geht.

    • Eben. Der Formfaktor war und ist perfekt. Es stört nie, es ist nie zu schwer, es passt in jede Tasche gerade noch rein und hat eben alles was ein Mac hat. Und es war/ist absurd gut mit Energie umgegangen. Total sparsames Gerät. Was da der M1 drin alles könnte. Von mir aus kann es 3000 Euro kosten, ich würde es sofort und blind kaufen.

  4. Macbook Air mit der Möglichkeit zwei Displays über ein Dock anzuschließen, das brauche ich. Oder zumindest ein etwas günstigeres Macbook mit dieser Möglichkeit. Nur deshalb das Macbook Pro mit M1 Pro zu kaufen sehe ich eigentlich nicht ein.

    • Wenn Du nicht gerade spielen willst gibt es das heute schon. Habe ich aber mangels Bedarf nie getestet und Du brauchst einen Display Link Treiber (kann wie immer Probleme geben wenn es eine neue MacOS Version gibt). Wenn es Dich interessiert, kannst ja mal googeln (ich gebe extra keinen Link an, da gibt es mehrere Lösungen und wie gesagt ich habe keine probiert).

    • Kannst du ja jetzt schon. Sitze auch gerade an meinem MacBook Pro mit M1 und zwei Displays. Wie 3Daniel bereits geschrieben hat, läuft das einwandfrei über Display Link und ein dazugehöriges Dock.

  5. MacBook 12 wird es sicherlich nicht geben, da ist Apple Verständnis kauft euch ein iPad Pro 12 Zoll mit entsprechender Tastatur für 399 Euro … M2 wird bestimmt auf der WWDC angekündigt, Geräte dann wohl eher Sep/Okt/Nov, was eigentlich auch schon eine schlag ins Gesicht der Konkurrenz ist, das die selbst mit ihren 9 bis 12 Monatszyklen nicht an Apple ran kommen.

    • Das Problem beim iPad ist halt, dass es total schnell an seine Grenzen kommt. Du hast kein Final Cut Pro, du hast kein ordentliches Coding-System, du hast keine Alltagshelfer, die es nur als Mac App gibt. Was bringt mir ein iPad, wenn ich damit trotz Tastatur quasi nichts machen kann, von dem was ich machen möchte? Das 12″ MacBook war da perfekt. Klein und leicht wie ein iPad, aber eben ein Mac.

  6. MacBook Air M2 zum Schul-/Unibeginn im Herbst wäre cool.
    Wäre wohl auch für Apple ideal, dann könnten die Millionen von Studenten abholen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.