Mac vs. PC: Microsoft bewirbt das Surface Pro 3

Wer erinnert sich nicht gerne an die Mac vs. PC-Werbespots, die damals von Apple gestartet wurden, um die Vorzüge eines Mac gegenüber Windows-Rechnern zu zeigen? Überspitzt wurde sich da über die vermeintlichen Schwächen des Mitbewerbers lustig gemacht, zwei Protagonisten verkörperten hier den Mac und PC.macvspc

Wer sich alle Spots in deutscher Sprache anschauen will, der findet diese hier. Diese Spots sind Vergangenheit, doch immer wieder taucht vergleichende Werbung aus. Microsoft schnappte sich schon oft Chromebooks um gegen diese zu sticheln und auch bei den ersten Surface-Generationen waren Apple-Produkte integraler Bestandteil der Clips.

Nun gibt es wieder neue Clips von Microsoft, die man nutzt, um zu zeigen, was das neue Surface Pro 3 alles können soll. So steht in den Clips im Fokus, dass das Surface Pro 3 mehr kann, als das MacBook Air – schließlich hat dieses keinen Touch-Bildschirm, keine Stift-Eingabe und auch als Tablet kann man es nicht benutzen. „Dieses Tablet kann deinen Laptop ersetzen“, so die Aussage von Microsoft. Ob sie damit richtig liegen, werden die Zahlen und Entwicklungen der nächsten Jahre zeigen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

45 Kommentare

  1. michael_cgn says:

    Ohne eine „Apple Fan“ zu sein, aber das Surface von Microsoft ist keine Alternative, schon gar nicht bei den Preisen.

  2. also der letzte der drei ist gut gemacht. 🙂

  3. Sascha Wohlfart says:

    @michael_cgn: Warum? Die Preise sind angemessen für das, was das Gerät kann und wie es verarbeitet ist. Es fehlt eben das Image eines Apple-Produktes.
    Denn im Prinzip kann es mehr als die MacBooks und ist preislich ähnlich angesiedelt. Dass es somit kein Produkt für die Massen ist, ist auch klar, aber in seiner Nische sucht das Surface Pro seines gleichen, denn Tablet mit Notebook Leistung und Stiftbedienung ist sehr schwer zu finden.

    @Topic: Im Prinzip ist das 3 mal die gleiche Werbung. Nicht schlecht gemacht, aber es fehlt der Biss, mit diesen Clips erregt man keine Aufmerksamkeit.

    Ich fand damals ja die „Ich bin ein PC und Windows 7 war meine Idee“ Spots ziemlich gut. Und die mit Stromberg^^

  4. Warum zu Henker bettest du die Videos nicht mit Fullscreen-Option ein??

  5. Nur dass an dem Surface nichts Tablet-like ist. Hast Du es mal angehoben Sascha? Dass Ding ist sau schwer. Da hat man ein Hybrid zwischen Tablet und Laptop. Es schafft nicht das, was ein Laptop kann, ist aber zu schwer um ein Tablet zu sein…

  6. @Dominik
    frag ich mich auch immer, so muss ich immer direkt auf YouTube 😀

  7. Naja. Unmittelbar nach den Spots hat man schon wieder vergessen worum es geht.

  8. Klassischer Äpfel & Birnen Vergleich. Das Surface ist auch viel zu teuer. M$ ist halt seit Jahren einfach lernressistent.

  9. @Jan:
    wiegt sonst genauso viel wie ein Ipad.

  10. Sascha Wohlfart says:

    @Jan:
    1. Warum sollte es nicht schaffen, was ein Laptop kann?
    2. Schau dir andere Geräte in diesem Anwendungsbereich an (also professioneller Tableteinsatz mit Stift) und dann erzähle mir nochmal, dass das Surface Pro 3 schwer ist, wenn ich es z.B. mit den Lenovo Convertibles vergleiche, welche sich nunmal das Anwendungsgebiet teilen, dann ist das Surface Pro 3 wirklich ein Leichtgewicht.

    Es ist nunmal nicht primär ein Unterhaltungsgerät, welches schwächliche 14 Jährige Mädchen überall mit rumtragen. Es hat seine Nische und dafür ist es perfekt und sticht auch alles andere in diesem Bereich aus.

  11. @Jan
    mit Tastatur angedockt ist es schwer. Aber ohne ist es für die Größe echt voll in Ordnung. Außerdem reden wir hier um +-100/200 gramm. Ich weiß ja nicht was ihr alle für kleine Oberarme habt, aber mir ist das egal 😉

    Aber wäre dieses Produkt von Apple gekommen würden es alle ultra hypen und als Durchbruch bezeichen 🙂
    Das Ipad mit vollem Speicher kostet 799€ (glaube ich. grad zu faul zum nachgucken). Genau da geht die einfache Version des Surface Pro 3 los. Diese Version kann ALLES was das Ipad kann, ist schneller, hat deutlich mehr Anschlüsse, jede Windows Software läuft drauf (also kann es auch AirPlay etc etc über Drittprogramme – Flash sogar von vornerein 😉 ). Ich kann jeden Drucker direkt benutzen. Ich kann mehrere Monitore anschließen. Ich kann aufwändigere Software nutzen.
    Ich sehe die ganzen Möglichkeiten eher als Zusatz zur Tablet Funktion.
    Meinen Desktop nutze ich seit dem Surface 2 nur noch selten. Dann zum Zocken oder Videos zu bearbeiten. Alles andere geht locker (natürlich nicht perfekt) schon auf dem Surface 2. Freue mich auf das Pro 3. Der Einsatzbereich ist noch größer.

  12. Microsoft macht mit jedem verkaufen Surface Verlust, Apple macht Gewinn. Microsoft verkauft 3 Stück, Apple verkauft 3 Mio.
    DAS ist der Unterschied.

  13. Für die Ausstattung ist das Surface nicht zu teuer. Die Frage bleibt aber, wofür man das Gerät genau einsetzen kann. Es kann halt irgendwie alles und doch mangelt es irgendwie am Handling (Gewicht, Format, Tastatur).

  14. Nachtrag:
    Ist echt interessant was die Leute hier so posten. Hier gibts echt einfach harte Fakten, die für das Gerät sprechen. Jeder technisch interessierte und versierte müsste das erkennen – genau die Leute, die auf so einem Blog hier unterwegs sein müssten. Aber trotzdem wird vehement gegen die Produkte von MS „gebasht“. Offensichtlich geht es den meisten doch nur darum „hipp“ oder „trendy“ zu sein. Daher Apple juhu. Wobei Google ja mittlerweile auch schon sehr hipp ist 😉

  15. @mini ein surface pro 2 wiegt 915gr und das 3er wiegt 800gr (+ tastatur).
    ein ipad air wiegt 469gr.

    das surface ist optisch ein wirklicher hingucker, damit meine ich windows 8 und auch die hardware. ein ipad oder macbook wirkt dagegen fast langweilig.
    wenn es jedoch um den nutzwert und die bedienbarkeit geht, dann hat das surface sofort verloren und man landet wieder beim ipad oder macbook. das surface kann einfach nichts wirklich richtig gut, das konzept überzeugt so einfach nicht. für ein tablet ist es zu schwer, für ein notebook ist die tastatur zu schlecht und der tocuhscreen ersetzt mir nicht das geniale touchpad beim macbook. und windows 8 ist und bleibt irgendwie nicht zu ende gedacht.

  16. Harte Fakten… Hammer… Ich nutze ein Surface beruflich… Besser gesagt ich vermeide es wo ich es kann, da das Teil einfach nix halbes und nix ganzes ist. Für ein Tablet ist alleine die Windows 8 Software schon völliger Käse. Ein halb-garer Kompromiss zwischen Desktop Software und Touch Pad Verträglichkeit. Und als Desktop Rechner taugt das Ding auch nicht, da es im Bereich Leistung einfach viel schwächer ist und immer sein wird als ein preislich vergleichbarer Desktop PC. Zu allem anderen taugt jedes normale Tablet genauso gut und ist erheblich günstiger.

  17. @HO:
    das aktuelle gebe ich dir recht. aber bei den 5 Versionen davor die 730gramm gewogen haben, war das auch kein Problem. Beachte hierzu es sind auch einfach mal 2,5 zoll mehr. das sind immerhin 6 cm.

    die Tastatur würde ich definitiv ausprobieren. die ist ein Traum, also für Vielschreiber.

    Nutzwertvergleich wird im Video gemacht.

    Bedienbarkeit: hier können wir lange diskutieren. ich habe die Erfahrung gemacht, dass es eine Menge Menschen aus dem Studium (beide), Professoren und hier auf der Arbeit (Beratung). viele nach einiger zeit (2-3 Jahre) wieder zu Windows zurückgekommen sind. und ich habe immer zwei Argumente gehört. Bedienbarkeit (wenn man mehr als ein Fenster aufhat oder mal einfach nach dem WLAN-Passwort schauen will, für einen Kollegen) und die Fehleranfälligkeit nach dem ersten update.
    –> Ja das Touchpad ist wirklich gut!

  18. Ich verstehe nicht warum hier viele der Meinung sind es kann ein Laptop nicht richtig ersetzen … Es hat wirklich keine Nachteile gegenüber einem Ultrabook oder zumindest sehe ich keine weil die Größe ist mit 12 Zoll ausreichend (zumindest für die die sonst zB mit einem 11 oder 13 zoll gerät arbeiten) und die Tastatur ist echt Klasse also probiert sie einfach mal aus bevor ihr urteilt … Man kann höchstens sagen dass die Kompaktheit eines Tablets verloren geht aber selbst das sehe ich bei 12 Zoll als kein Problem an aber ist natürlich Geschmackssache … Also ich finde das Gerät ist wirklich gut durchdacht und der Preis ist wenn man ihn mal im Vergleich zur Konkurenz sieht völlig in Ordnung … Ich finde es nur Schade wie intolerant manchmal die User hier sind … Im Endeffekt könnte man sagen es kann mir ja egal sein aber es ist halt genau diese Einstellung weswegen Microsoft selbst das beste Produkt aller Zeiten auf den Markt bringen könnte und hier würde man fadenscheinige Gründe finden warum es schlecht ist weil es von Microsoft ist … Ich weiß das betrifft hier nicht alle User aber mehr als genug

  19. Hallo erst mal.
    Ich nutze seit längerer Zeit ein Surface Pro 1. Das ist natürlich viel langsamer als das 3er und der Akku hält auch nicht so lange ABER.
    Ich benutze es jeder Tag. Hatte zusätzlich immer einen Laptop, den benutze ich jetzt gar nicht mehr da das Surface einfach alles das kann was der auch konnte. Ich verstehe wen man sagt „die Tastatur ist einfach nicht so gut“ ich habe ein Type Cover und das ist echt nicht so gut wie eine Laptop tastatur, aber für 80% der sachen die ich mache reicht es.
    Die Stifteingabe ist einfach Toll, würde ich mir für ein neue iPad wünschen.
    Es ist natürlich kein Tablet in dem sinne aber es ist Mobieler und Praktischer als fast alle Laptops.
    Wer sein iPad zum Surfen und mal Film oder Stream gucken nutzt kann das gleich genau so gut oder besser auf seinem Surface tun.
    Der unterschied zwischen iPad und dem Surface ist einfach das, dass Surface auch zum arbeiten genutzt werden kann.
    Wer ich kein armer Student würde ich auf ein Surface 3 upgreaden weil eigentlich alles was mich stört da besser gemacht worden ist.

  20. Naja, was bleibt den Microsoft anderes übrig, als Apple zu nehmen? Sollen die ihre Sports auf Kosten von direkten Partnern wie Dell machen? Ich denke mal, die wären nicht sehr erfreut, einen Vergleich „klassisches Notebook vs. Surface“ mit ihren Produkten zu sehen. Von daher sind die Spots doch ok, sie zeigen ja nunmal ihr Produkt, wer sich davon angesprochen fühlt, kann es ja testen – ob er nun vorher Macbook oder Dell hatte.

  21. Oh mann, wenn ihrs so geil findet kauft es einfach und schreibt nicht die Foren voll. Die 0.05% die es dann haben können ja im Kämmerchen glücklich sein. Wollte MS nicht ein Haufen entlassen ? Dann wirds sicher ruhiger hier.

  22. Ich finde das Surface für manche Zielgruppen sicher adäquat, aber noch nicht für den Massenmarkt und um den muss es ja eher immer gehen.
    Dafür ist es einfach zu teuer- auch wenn ich es für das Gebotene nicht zu teuer finde – der durchschnittliche Laptop kostet jedoch eher um die 500 EUR und hat 13″.

    Ich finde dazu, für den professionellen Einsatz ist das Display zu klein und die Tastatur ist schlecht (im Vergleich zu einer guten Laptoptastatur). Außerdem fände ich es nicht so gut, wenn mein Bildschirm immer Schlieren hat- das nervt mich beim iPad schon.

  23. Ich finde die Werbung recht lustig, die mit „Technically, you said it“ echt gut 🙂
    Immerhin vergleichen sie nicht mehr mit einem iPad, welches aus einem anderen Blickwinkel entworfen wurde.
    Das größte Problem am Surface sehe ich in Windows 8.1, was leider im Desktop-Modus noch immer nicht vernünftig mit Hochauflösenden Displays umgehen kann. Es gibt zu viele Anwendungen, die nicht gut (z.B. Steam) oder auch gar nicht (z.B. Origin) skaliert werden. Wenn man einen Nicht-High-Res externen Monitor an ein High-Res Gerät anschließt, hat man auch verloren. Das sind so die Sachen, die mit Windows 9 definitiv ausgebügelt werden müssen. Wenn Microsoft dort gut nachlegt (z.B. auch mit den mutmaßlichen virtuellen Desktops und bitte auch mit guter Multitouch-Steuerung über Touchpads), muss sich Apple, besonders mit dem schwereren 11″ MBA was neues überlegen.

  24. DerRealist says:

    Das Surface 3 möchte gern die Eiegerlegendewollmichsau sein. Es kann theoretisch sehr viel, dafür leider wenig richtig gut. Und daran krankt dieses Produkt. Wen möchte Microsoft damit ansprechen? Diese Marktnische ist doch vermutlich sehr klein, da gibt es bestenfalls Leute denen eine Kombination aus Einzelgeräten wie Desktop/Notebook/Tablet irgendwie zu nervig ist. Die Stiftbedienung ist für manche Menschen ein Pluspunkt, allerdings gibt es die aber auch bei anderen Geräten. Es werden hier (wie schon bei Windows 8) grundverschiedene Konzepte vermischt, wobei jedoch häufig ein richtiger Mehrwert gegenüber etablierten Lösungen fehlt.

    Die Werbespots tun sich damit auch recht schwer, da die Nachteile durch das Hybridkonzept nicht gerade klein sind. Als ob jemand mit Photoshop auf dem kleinen Display arbeitet und dann fürs Zoomen mit den Finger schön am Display herum schmiert. Bei längeren Arbeiten bekommt man so einen steifen Gorillaarm. Der Kickstand ist auch super, damit kann ich dieses Laptop nicht mehr als Laptop verwenden, da man es mit dem Typcover nicht richtig auf den Schoß stellen kann. Meiner Meinung nach ist auch das Gewicht ist für ein Tablet zu hoch, die Akkulaufzeit für ein Tablet/Ultrabook zu schlecht (Macbook Air = 14h, Surface 3=7h) und der Preis (vor allem mit Dock) zu hoch.

    Insgesamt ist es für mich ein eher mäßiges Produkt, dass zwar von einen manchen Techfans gehypt wird, allerdings im Alltag für die wenigsten Nutzer wirklich attraktiv sein dürfte. Die Trennung Desktop/Notebook/Tablet je nach Einsatzzweck erscheint mir sinnvoller und bietet oftmals die bessere Lösung. Je nach Surface Konfiguration dürfte sie sogar günstiger sein.

  25. @ DerRealist
    Sehe ich genauso ! Nicht Fisch noch Fleisch.
    Das zeigen auch die Verkaufszahlen. Die, die damit zufrieden sind super !

  26. Leon loeser says:

    Warm beklagen sich hier so viele über den preis? Das teil kostet soviel wie ein Ultrabook und kann mehr!

  27. @DerRealist:
    Laufzeit laut Apple Homepage 9 stunden. Laufzeit nach Microsoft Homepage 9 stunden? wo hast du 14 stunden her.

    Das Typecover kann man jetzt flexible am Bildschirm festmachen, so dass es auf dem schoss feststeht. Problem wurde gelöst, man hat auf die Kunden gehört.

    Es kostet genauso viel wie ein Macbook air.

    zu photoshop, schaue dir mal die Blogs und Webseiten, da wird das teil hochgelobt ohne ende, vor allem für den stift. Den der setzt massive Maßstäbe. bspw. wenn du etwas mehr drückst wird die stiftstärke auch erhöht. das gibt es bis jetzt noch nicht.

  28. Sascha Wohlfart says:

    Ich kann mir aber auch vorstellen, dass es Microsoft gar nicht mal so kümmert wie gut sich das Surface Pro 3 verkauft.
    Es ist für Microsoft auch einfach eine gute Studie zu sehen, wie sich ein Produkt entwickelt und wie das Produkt mit der eigenen Software harmonisiert, denn sind wir mal ehrlich:

    Mehr Features als in der Surface-Pro-Serie kann man kaum einbauen: sehr gutes hochauflösendes Display, schnelle CPUs, große SSDs, Touch, ansteckbare Tastatur, Dockingport, USB 3.0, DP und die ganzen Sensoren, die mehr als erstklassige Verarbeitung nicht zu vergessen.
    Damit zeigt Microsoft eigentlich gut, was mit Windows alles möglich ist. Für die Umsetzung spezieller Features für den Massenmarkt hat man ja dann die OEMs und Microsoft lern am eigenen Produkt, wie man das System noch besser an die Features anpassen kann oder umgekehrt.

  29. @ mini:

    CNET hat die 14 Stunden im Test gemessen.

    Surface 3 vs. MacBook Air 2014

  30. Die Clips bringen den Unterschied schon genau auf den Punkt. Das Surface ist einfach flexibler und vielseitiger. Dagegen ist das Macbook und OSX einfach nur noch unflexibel und altbacken.

    Ich persönlich bevorzuge eine größere und stabilere Tastatur, und deshalb habe ich ein Lenovo Yoga 2 13. Das ist aber auch ein Convertible Notebook/Tablet. Einfach genial. Nie wieder ein Notebook ohne 360°-Scharnier und ohne Touchscreen. Diese Zeiten sind gottseidank vorbei.

    Allerdings hätte ich auch gerne so eine präzise und schnelle Stylus-Eingabe wie beim Surface. Das ist für schnelle Skizzen, Formeln und Notizen einfach genial.

  31. Bei einem Markenvergleich kann man unmöglich mit Funktionen oder Optionen bzw. reinen Zahlen werben. Allein das Image zählt, sofern man ein echter Apple Fan ist. Und ein tolles Image schafft es Microsoft absolut nicht aufzubauen. Siehe uncoole Hanswürste die das Surface präsentieren, bzw. uncoole unbrauchbare Vergleichswerbung zwischen MacBook und Surface oben.
    Entweder ein Produkt ist so gut, dass die Funktionen nicht weiter angepriesen werden müssen (bspw. ThinkPad X1 Carbon) oder haben ein so tolles Image, dass die Funktionen wurscht sind (noch: Apple) oder man schreibt riesige Verluste wie Microsoft.
    Dass so eine unzählig große Zahl an verantwortlichen Mitarbeitern eine solch einfache Formel nicht begreift ist wiederum für mich unbegreiflich.

  32. @Timo
    Darum geht’s doch garnicht. Denkst du Apple’s Image kommt nur vom Marketing? Gute Werbung ist nur das eine. Das ist aber nicht der Grund warum die Geräte wiederholt gekauft werden. Das ist was die Konkurrenz aufregt, zBsp. 2-stellige Wachstumszahlen wenn der Rest des Marktes fällt. Es ist immer wieder lustig zu sehen, wie schlecht und verzweifelt die Werbung von Microsoft wirkt. Ausserdem sieht man in jeder Surface-Werbung die Tastatur, die nicht mal beiliegt.

    MacBook Air: 100% Notebook, OS X, App Store, Trackpad, beleuchtete Tastatur, lange Batterielaufzeit, etc.

    iPad: 100% Tablet, iOS, App Store mit wirklich ans Tablet angepassten Apps, etc.

    Surface: Von jedem ein bisschen.

  33. Eigentlich erstaunlich, dass noch nicht mehr Notebook-Hersteller auf einen präzisen Stylus wie beim Surface setzen. Naja, vielleicht ist das Surface jetzt der Trendsetter. Hoffentlich bringen das Lenovo, Samsung, Sony oder Asus auch bald.

    Ein Yoga 3 mit Stylus wär mein Traum. 🙂

  34. @Lux,

    haha ich wollte schon Wetten annehmen, wann du wieder anfängst, Werbung für dein Yoga und für Styluseingabe zu machen.
    Beides extreme Nieschenkonzepte, meiner Meinung nach. Ist ja nicht so, dass es ThinkPads mit Drehscharnieren und Touch schon seit zig Jahren gibt. Funktionieren tun die gut, aber sie werden nur von einer kleinSTEN Randgruppe gekauft und die wird schon komplett von Lenovo bedient. Also warum sollten andere Hersteller auf den Zug aufspringen? 😉

  35. @Jon,
    schon drollig, wenn Du als Apple-Fan Begriffe wie „Nischenkonzept“ (sic!) in den Mund nimmst, zumal Mac OS X auf einem erbärmlichen Marktanteil im einstelligen Prozentbereich herumkriecht. Und wenn auf den Macbooks kein schickes Apfel-Logo leuchten würde, wären sie wahrscheinlich sogar nur im Promillebereich. Und man würde sie entzaubert sehen als das, was sie sind: OSX ist so altbacken wie Windows XP. Aber noch weniger verbreitet. Nischenprodukt eben. 😉

  36. @Andreas:
    ich sehe in dem Video einen Mazda? was hat das mit ipad und co zu tun.

  37. Was postet denn Andreas hier dauernd für Videos? Werbung?

  38. @Olli: Na, Werbe-Paranoia? Sieht eher danach aus, als hätte er ne Playlist anstatt des Videos gepostet 🙂

  39. Nicooo hat völlig recht. Microsoft hat einfach ein anderes Image und andere Fanboys… Jedes der Geräte kann man individuell nutzen (mit oder ohne Apps) und hat seine vor und nachteile. Ich würde mir beides holen unter verschiedenen Gesichtspunkten… Ich halte die Microsoft dinger aber irgendwie als mobiler und praktischer…

    Mir gefällt das bunte Design (Blaue Tastatur, Bunte Kacheloptik) da ich die Designsprache von Apple nich mag (Apple hat dafür interessantere Exklusivapps LEIDER)

    Grad als Note Besitzer würd ich schon fast das Ding wegen dem Stylus holen.

    Für beide Produkte fehlt mir aber das Geld!

  40. @ Kalle Ich glaube dennoch, dass der Image Faktor eine recht bedeutende Größe auch beim Wiederkauf eines Apple-Geräts ausmacht. Denn sicher möchte man nicht nur aufgrund einer etwas besseren Ausstattung auf einmal seine eigene Apple-Identität aufgeben, die zudem einen gewissen Lifestyle und ein Ansehen bedeuten, wenn man sie sich erst einmal aufgebaut hat. Auch verlöre man hierdurch eine gewisse Glaubwürdigkeit, könnte ich mir vorstellen. Zumindest sofern man auf ein solches Konstrukt wie technikbezogener Identität baut bzw. hieran glaubt.
    Zudem spielen die geschlossenen Systeme auch eine nicht unerhebliche Rolle. Schön blöd ist man, wenn man einmal bei Apple war und dann seine Daten migrieren muss. Da bleibt man sicher auch nicht selten aus reiner Bequemlichkeit bei Job’s Erbe(n).
    Die ganzen erworbenen Apps lassen als letzter entscheidener Faktor grüßen, die man nach einem Umzug ja überhaupt gar nicht mehr verwenden kann.
    Meine These lautet also: Einmal Apple – immer (oder zumindest fast immer) Apple, da s.o..
    Ähnliches aus ähnlichen Gründen gilt natürlich ebenso für Google und Microsoft Nutzer. Man hat es heutzutage nunmal nicht mehr allzu leicht ein geschlossenes System mal eben zu wechseln. Sowohl aus organisatorischer, als auch aus finanzieller Hinsicht.

  41. @Lux
    Du musst dir mal angewöhnen besser zu trollen. Bringt man Argumente — Touch und Stylus an Notebooks sind definitv Nischenprodukte (sic!), Endanwender interessiert das nicht, Profis nehmen eben Profiprodukte — fängst du an, dümmlich herzuziehen. Nimm’s nicht so persönlich. Du bist ja wie ein 8-jähriger beim Mensch Ärgere Dich Nicht.

  42. @Timo
    Es gibt genug Apple-Fanboys. Aber ich glaube nicht dass das bei der breiten Masse so ist. Die interessieren sich nicht für Ausstattung und Spezifikationen. Denen ist wichtiger, dass sie zielgerichtet Aufgaben erledigen können. Apple-Produkte sind für Benutzerfreundlichkeit bekannt, darum werden sie wiedergekauft.
    Sicher, das Ökosystem spielt auch eine Rolle. Wenn Geräte mit Services vom selben Hersteller besser funktionieren und untereinander gut zusammenarbeiten ist das aber nichts negatives, sondern auch ein Verkaufsargument.
    Deine These, einmal Apple – immer Apple, ist schon richtig. Aber das hat seine Gründe. Ich kennen niemanden der wieder zurück zu Windows will, nachdem er mal die Vorzüge von OS X und die Massen an gut gemachten Apps gesehen hat. Noch dazu braucht Windows ständig einen Babysitter, wenn mal wieder was gefixt werden muss. Vom halbjährlichen Neuaufsetzen des Systems ganz zu schweigen.

  43. @Lux,

    was genau ist jetzt dein Punkt? ich versuche ja nicht jedem zu erzählen, wie toll meine Appleprodukte sind. Ich nutze sie weil sie für mich als Entwickler sehr gut passen und gut ist.
    Ich schreibe nicht in jeeeedem Beitrag hier unermüdlich „Blabla mein MacBook ist so toll“ obwohl es n u l l zum Thema passt. Das tust du.

  44. @Kalle

    ich muss dir zustimmen. Ich habe jahrelang (seit Kernelversion 2.4) mit Linux (Gentoo, Debian, Ubuntu) gearbeitet und mit so ziemlich allen Windowsversionen seit Windows 95 inkl. der NT-Versionen und bin jetzt bei MacOS gelandet und ich würde beim heutigen Stand nicht mehr wechseln.

    Ein Teil meiner Arbeit ist das Erstellen und Prüfen von Usabilitykonzepten von Software und ich muss sagen, dass – obwohl es ohne Frage Schwächen hat – MacOS auf dem Gebiet insgesamt mit Abstand am besten abschneidet.

    In meinem Umfeld (Entwickler, Architekten, Designer) benutzen inzwischen auch 80% Mac. Ich kenne nur ein paar wenige Entwickler, die haben eine Dell Workstation weil sie 32GB RAM brauchen oder Thinkpads weil es der Peerpressure so erzwingt (gefühlt). Das hat sich aber auch erst in den letzten Jahren so ergeben.