Luxus-Produkt WLAN? Neelie Kroes wettert gegen Flughafen Düsseldorf

Es ist doch schön zu sehen, wenn EU-Kommissare vor den gleichen Problemen stehen wie der gemeine Pöbel. Neelie Kroes machte ihrem Ärger über den Flughafen Düsseldorf gestern via Twitter Luft. 6 Euro soll man dort für eine Stunde WLAN-Nutzung bezahlen, ein Preis der in den Augen von Kroes Roaming-Gebühren plötzlich günstig aussehen lässt. Kroes lässt sich sogar zu der Aussage hinreißen, dass dies Diebstahl wäre. Und man kann ihr nur zustimmen. Egal ob in Hotels oder Flughäfen, die Preise für die Internet-Nutzung sind teilweise so arg überzogen, dass man sich fragen muss, was damit alles finanziert werden soll.

Dass solche Tweets ausgerechnet von Neelie Kroes kommen, ist nicht sehr erstaunlich. Die gute Dame kämpft seit geraumer Zeit für den Wegfall der Roaminggebühren, was teilweise auch schon erreicht wurde. Im Februar gab es von der EU eine Umfrage zur Handy-Nutzung im Ausland, die zeigte, dass sich die Wirtschaft durch Roaming-Gebühren einiges entgehen lässt.

Und der Flughafen Düsseldorf? Dieser reagierte und kündigte neue Preise an, die auch eine halbstündige kostenlose Nutzung des WLAN-Netzes beinhalten. Der Rest liest sich dann schon wieder wie immer. Nach dem Gratisangebot kann eine weitere halbe Stunde beispielsweise für 4 Euro gekauft werden. 2,90 Euro zahlte ich vorgestern in UK für ein 24 Stunden 50 MB Roaming-Paket über das Mobilfunknetz. Günstiger als WLAN in Düsseldorf.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Das ist ja noch günstig, der Brüsseler Bahnhof wollte 10 Euro für die Stunde Nutzung haben. Auch Hilton-Hotels oder Konferenzzentren haben solche Mondpreise.

  2. Das ist doch ein Schnapper gegen die Preisliste auf der AIDA für WLAN
    Hier ein Auszug
    WLAN-kosten auf der AIDA:

    Quick Check: Eine Minute für 0,39€
    Happy Sixty: 60 Minuten (einzeln Nutzbar) für 19,95€
    Happy Hour: Eine Stunde am Stück für 17,95€
    Happy Day: Einen Tag am Stück für 59,00€
    Happy Week: Eine Woche (7 Tage) am Stück für 159,00€

    Quelle: http://www.reisetiger.net/kreuzfahrten/aida-wlan-internet/

  3. Also in Indien und Dubai habe ich am Flughafen nichts bezahlt. In Dubai kam ich so rein, in Indien musste ich mich nur kurz anmelden. War ein Traum. In Deutschland geht sowas nicht – Service ist ja auch voll doof

  4. @Markus… Da möchte man gleich hin…..

  5. Ein Schnapper aus Nappa 😀 Hätte nicht gedacht das es Leute gibt, die sowas nutzen ^^

  6. Am Flughafen von Vancouver ist das WLAN kostenlos.

  7. Weiter so, Neelie. Die Internet-Abzocke in Deutschland ist echt peinlich und eines hochtechnologisierten Landes nicht würdig.

  8. In Dublin am Airport ist es kostenlos. In London Heathrow zumindest 45 Minuten.

  9. Ich bezahle verdammt noch mal hohe Steuern, damit wird der Straßenbau finanziert – und jetzt soll ich auch noch für’s Benzin bezahlen? Das ist Diebstahl! ;-).
    Mal im Ernst, der Betrieb einer WLAN-Infrastruktur auf einem Flughafen ist kaum damit zu machen irgendwo eine Fritzbox aufzustellen, sowas kostet Geld. Ob das jetzt unbedingt 6 Euro die Stunde sein müssen sei dahingestellt, aber Kosten entstehen auf alle Fälle und die müssen irgendwo wieder reingeholt werden.

  10. Ich war jetzt bis letzten Samstag, 6 Wochen in Asien unterwegs, China und Malaysia.
    In jedem Restaurant, Hotel und Flughafen in Asien gibt es kostenloses WLAN.
    Einzig man muss ggf. 30 Sekunden Werbung ansehen. Dann Samstag Flughafen Paris, erste 15 Minuten frei danach 1,49 für 30 Minuten.

  11. Der Airport hat schnell reagiert und verspricht ab April kostenloses WLan: http://www.airportzentrale.de/w-lan-wird-am-flughafen-duesseldorf-kostenlos/31925/

  12. Sascha Ostermaier says:

    @Mike: Jau, die erste halbe Stunde. Steht auch so im letzten Absatz. 😉

  13. Also AIDA als Referenz zu nehmen ist unglücklich. Dort ist der hohe Preis sogar noch teilweise zu verstehen. Denn was wirklich Fakt ist: DATA über Satellit ist unfassbar teuer. dass muss refinanziert werden zzgl. der Kosten für die Infrastruktur für tausende Passagiere.

  14. @Sascha, klar, ist nicht der Super-Hype. Aber immerhin ein kleiner Schritt für die Menschheit und vermutlich ein großer für den Flughafen.

  15. @kOOk: ja ich habe für das ticket bezahlt! ist ja nicht so das man für die Toilette bezahlen muss oder das die eintritt verlangen, wenn man durch die sicherheitskontrolle möchte. das ist halt im ticketpreis inbegriffen.

  16. 2,90 für 24 Stunden ist in Ordnung, aber nur 50Mb Volumen? Die sind doch nach 30min aufgebraucht 😀

  17. Anar C. Hija says:

    Im Flughafen Qamischli (Kamishly) in Syrien hatte ich freien Zugang ins WiFi ohne mich anmelden zu müssen. Das nenne ich Service am Flugreisenden.
    Ich möchte euch einen Artikel zum Thema nicht vorenthalen der es meiner Ansicht nach optimal auf den Punkt trifft:
    http://www.crash-news.com/2014/03/27/empoerung-wegen-diebstahls-eu-diktatorin-fuehlt-sich-abgezockt/

    Grüsse aus Damaskus

  18. Komisch die Politiker, alles wird zum Skandal wenn sie selber betroffen sind. Ähnliches sieht man beim EU-Mobilfunk, die EU-Politiker sind die die mit am meisten davon profitieren, durch Arbeitsplätze und Wohnungen in mehren Ländern.

  19. Recht hat sie, wenn ich sehe das über 50% meines Ticket Preis die Flughafengebühr ist so kann man und sollte das erwarten. Ich fliege viel und regelmäßig, egal wo fast überall habe ich free Wifi am Flughafen. Nur nicht in Deutschland.

    Und es ist keine Spielerei sondern für ankommende, die Fremd in diesem Land sind, ein essentielles Mittel um sich dort zu navigieren.

    Es ist immer wieder traurig wenn ich Besucher aus dem Ausland empfange „What, no wifi?“ so hinterlässt deutschland auf den ersten 100m bereits einen „guten“ Eindruck, der sich leider in der Technikwelt auch so weiter fortsetzt.

    @Kook: Nur schade das es ausserhalb in Europa jedes noch so kleine Land hinbekommt ohne den Fluggast zu melken.

  20. Klar kostet eine solche Infrastruktur Geld. WLAN gehört meiner Meinung nach heutzutage allerdings schon „dazu“. Damit meine ich, dass es durch alle Passagiere subventioniert werden sollte. Genau wie Essen, Getränke und selbst Decken usw. im Flug oder die Steckdosen am Terminal selbst auch.

  21. @Christain Haake
    Das Hauptproblem ist unsere rückständige und vollkommen weltfremde Gesetzgebung hier (Stichwort Störerhaftung). Unter diesen rechtlichen Rahmenbedingungen wäre es schlicht unfassbar dumm ein freies, öffentliches und ohne Kontrolle für jeden zugängliches WLAN anzubieten.

    Bevor sich hier in der Breite etwas bewegt muss erst einmal die Gesetzgebung angepasst werden damit der Betrieb eines WLAN Hotspots kein russisches Roulette für den Betreiber mehr darstellt.

    Aufgrund dieser Gesetzgebung ist Deutschland in dem Bereich wirklich noch in der tiefsten Steinzeit.
    Selbst in der Ukraine, irgendwo komplett am Ende der Welt kannst Du davon ausgehen dass der nächste offene und freie WLAN Zugang nicht weit entfernt ist.

  22. Scheint eine europäische Krankheit zu sein. In Asien, Afrika und Südamerika hatte ich es noch auf keinem Flughafen gesehen, dass man für diesen Service Geld haben möchte.
    Schade, dass es WLAN erst seit ein paar Jahren gibt.

    Wäre er damals zusammen mit Toiletten und Sitzbänken zusammen erfunden worden, also zu einer Zeit, wo man nicht mit jedem Service, der einem den Aufenthalt versüßen möchte, die Leute abzocken wollte, erfunden worden, dann wäre er sicherlich überall gratis. (Sorry für den langen Satz)

    Ist ja auch nett, dass Düsseldorf einen nun eine halbe Stunde gratis surfen lässt. Wenn der Flieger dann allerdings zwei Stunden Verspätung hat, bringt mir das (Ohne MAC-Adressen-Faker) wenig. Da kann ich mich nicht mal mehr über meine Anschlüsse informieren. Und auch gerade deshalb sollte WLAN an Flughäfen (und Bahnhöfen!) ein Gratis-Service sein. Andere Länder schaffen das doch auch.

    Übrigens ein kleines Lob: Letztens von Zürich nach Wien geflogen – beide Flughafen bieten Gratis WLAN an. Geht doch!

  23. Dann nehmen wir mal auch gleich noch die Bahn dazu und viele grosse Hotelketten auch – genauso wie die überteuerten T-Com-Hotspots..
    Aber die bieten ja die Ausrede: Wir verlangen das Geld ja nicht, das macht die Telekom..

  24. Andere Länder, andere Sitten… War die Tage in Irland (Dublin) und es gibt einfach überall kostenloses WLAN… sogar in jedem verdammten Bus! 😉 Und sowieso in nahezu jedem Restaurant, Hotel, Shoppingcenter, Kneipen, Starbucks und und und….

  25. Namenlos, weil Cookies gelöscht... says:

    Entschuldigt bitte meinen unkonstruktiven Auswurf, aber wenn mich persönlich angesch!ssen fühle, durch z.B. eien wirklich überteuerten Internetzugang, dann lass ich mir an der Rezeption nichts anmerken, lächle freundlich und wandere dann über die Flure des Hotels und zupfe ein wenig an den CAT5 Kabeln, die meistens im Flur an den Repeatern hängen herum. Nicht sichtbar wird somit ein kleiner Wackelkontakt erzeugt, der für weiß was gut ist. Mich jedenfalls freut es dann, wenn ich einen Tag kostenloses Internet bekomme, weil die Verbindung halt ewig abbricht, sich aber niemand erklären kann, wieso…

  26. @elknipso:
    Hat doch mit dem Preis nichts zutun. Registrieren und kostenlos nutzen funktioniert doch. Siehe McDonald’s.
    Du willst ins WLAN? Gib deine Handynummer an und du bekommst einen Zugangscode per SMS. Fertig.

    • @icancompute
      Natürlich hat das mit dem Preis etwas zu tun. Zum einen verhindert die aktuelle Gesetzgebung dass Privatleute ihr WLAN als Gastzugang öffentlich freigeben und zum anderen ist der Aufwand auch für gewerbliche Betreiber sehr viel höher um ein WLAN rechtssicher anzubieten und aus dem Grund wird es oft überhaupt nicht getan.

  27. Stefan Musil says:

    Wer schon mal mit der Telekom in Verhandlung für einen eigenen Hotspot gegangen ist, weiß das man da erst einmal mit 250 Hotspot Pass in Vorlage gehen muss. Also die Preistreiberei kommt von den Providern.

    Freie Produkte sind selten zertifiziert.
    Kommunikation ist in Deutschland inzwischen eh nicht gern gesehen oder eben nur dann, wenn solchem Gedankengut wie „wir wollen ein deutsches Internet“ aus der Politikerbirne unser aller Merkel, Rechnung getragen wird. Warum ? Weil unsere Politiker langsam realisieren das sie bald für den Bockmist den sie fabrizieren, irgendwann in naher Zukunft die Abrechnung erfolgt… In Deutschland ist eben solange die Welt noch eine Scheibe solange die ganze korrupte Bande noch schalten und walten kann wie es beliebt.

  28. Nichts ist geiler als im London überall über virqinmedia http://goo.gl/EE3XC4 oder The Cloud http://goo.gl/nQVfCk (gibts z.B. in München und vereinzelt in Hannover) gratis zu surfen. 🙂

  29. porscheproletos says:

    Sorry Sascha, merkst Du eigentlich noch was Du hier für Sozendenken verbreitest??? Das ist ne Dienstleistung! Dafür wird ne komplette Infrastruktur aufgezogen und nicht bloß an ne Telefonstrippe nen Router gehängt! Arbeitest Du umsonst? Ich finde das Du bei mir umsonst putzen solltest, mein Bäcker will auch Kohle sehen und immer wenn ich Taxi fahre ist das teurer als ein scheiss Bus! Ich finde da müssen Regelungen her, das kann doch nicht sein das man da keinen kostenfreien Anspruch hat.

    Keiner der hier Schreibenden hat anscheinend mehr Ahnung das es in Sozenstaaten wie der DDR auch jeden Scheissdreck für umsonst gab, halt leider Gottes nur gerade nicht verfügbar! Ja Herr Gott nochmal, ist doch auch klar…so simple Mechanismen wie Preis, Markt, Angebot und Preisfindung scheinen heute nicht mehr Teil des Allgemeinwissens zu sein. Armes Wirtschaftsland. Kein Mensch braucht lebensnotwendig Wifi am Flughafen. Wer es will soll zahlen oder demnächst seinen Taxifahrer wegen der Differenz zum Bus verklagen. Das ist mindest auf der gleichen Stufe der Infantilität. Die Gebühren am Flughafen zahlen die Fluggesellschaften übrigens für die technische Infrastruktur eines Flughafens und nicht damit der Mob und Sozen wie Kroes kostenfreies Internet haben.

  30. @Porscheproletos
    sieh es mal so, die Infrastruktur ist sicher schon da gewesen, bevor es überhaupt hotspots für die besucher gab. d.h. mann braucht nur ein VLAN aufziehen, das mit backup/restore ruckzuck auf jedem hotspot aufgespielt ist, und muss dann eben noch die switches dementsprechend anpassen, ich glaube nicht, dass so etwas dermaßen kostenintensiv ist, dass man 6€ die stunde verlangen muss. Es geht hier schließlich nur um den total überzogenen preis, und nicht dass es etwas kostet. ich hätte kein problem damit, 1-2€ die stunde zu zahlen, aber 6€? niemals!

  31. @porscheproletos (nomen est omen? 🙂 ): Abgesehen von deiner supercharmanten Schreibweise: Es stellt sich einfach die Frage, ob heutzutage ein WLAN nicht zum Service der dazugehörigen Dienstleistung (Flug/Bahnfahrt) gehören sollte. Aber selbst wenn man das nicht so sieht: Die Preise in Düsseldorf und manchen Hotels waren/sind einfach Abzocke, Infrastruktur hin oder her (die an Flughäfen eh weitgehend bereits vorhanden sein dürfte).

    Und, was hast du eigentlich gegen Sozendenken…? 😛

  32. porscheproletos says:

    @ A.H.

    Wenn Du der Meinung bist irgend etwas sollte zur Leistung gehören, wie schauts damit aus, gründe mal ne Firma und mach Deine eigenen Erfahrungen statt Anspruchsdenken gegen Andere zu entwickeln. SELBER machen lautet das Motto und nicht fordern. Biete einfach einen entsprechenden Service an. Schauen wir mal.

    Und Thema Abzocke, was das ist bestimmst Du? Schon mal überlegt das man Dienstleistungen nicht anbietet damit Du dich wohlfühlst, sondern weil es einen Bedarf gibt und eine Kundschaft die zahlt?? Es ist meine freie unternehmerische Entscheidung zu welchen Preisen ich mein Produkt anbiete, so wie es Deine ist, dieses Angebot anzunehmen oder nicht. Hier im Grunde wie im tiefsten Sozialismus Preise vorzuschreiben wird übrigens dann nicht nur eine Verringerung des nachgefragten Produktes in der Regel bei Qualität und Preis zu Folge haben, in der Regel verschwindet das Produkt schlicht und ergreifend. Den Beleg dafür hat im übrigen bisher noch jedes sozialistische System angetreten.

    p.s..: Was ich gegen Sozendenken habe? A.H.? Hm…Adolf, bist Du es? Nomen est Omen? Würde zumindest Deine insistierte Affinität zu sozialistischen Systemen erklären. Frage einfach mal die rund 200 Millionen Menschen die aufgrund der diversen nationalen und internationalen Sozen ins Gras gebissen haben. Da wirst Du vermutlich leider nen Ouija-Brett rauskramen müssen, aber hey….wer Antworten sucht findet auch welche!

  33. Am Flughafen brauch ich eigentlich nur ein sauberes Scheisshaus und ein gutes Gepäckband. Ich will ja nicht aufm Flughafen mein Wohnzimmer aufschlagen.
    Und Deutschland ist nicht umsonst Sparweltmeister mit hohem Bruttoinlandsprodukt. Das erreicht man sicherlich nicht, indem man Sachen verschenkt.

    Und weil das hier ja immer passt: Apple macht ja seine Geräte auch nicht billiger nur weil jemand fordert, dass heute jeder ein Smartphone zum überleben braucht.

  34. @porscheproletos: Bist bestimmt der Super-Unternehmertyp, nur vermutlich ohne Kunden… Viel Erfolg! 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.